Lenninger Tal

Die Gemeinde fördert den Kauf alter Häuser

Lenningen. 300 000 Euro lässt sich die Gemeinde Lenningen ein Förderprogramm kosten, das denen zugutekommt, die sich für den Kauf eines alten Hauses in einem der Ortskerne entscheiden. „Ziel ist, dass Leben in die Bude kommt“, so hatte es Bürgermeister Michael Schlecht Anfang des Jahres salopp formuliert. Bis 2022 stehen jedes Jahr insgesamt 60 000 Euro bereit. Auf die „Spielregeln“ hatte sich der Gemeinderat bereits im Januar verständigt. Jetzt ging es darum, die Straßenzüge festzulegen, die in die geförderten Gebiete fallen. „Wichtig ist es, auch die Durchgangsstraßen attraktiver zu machen“, sagte Schlecht. Dort gibt es teilweise Häuser, die fast zusammenfallen. Deshalb geht die Abgrenzung dort teilweise über die historischen Ortskerne hinaus. Die Gemeinderäte werteten das Programm als gutes Signal und verabschiedeten es einstimmig. Es tritt zum 1. August in Kraft.ank

Anzeige