Lenninger Tal

Die Künstler von morgen

Vernissage Selbst einen Comic zu zeichnen – für viele vielleicht ein Traum. Für die Drittklässler an Owens Grundschule wurde dieser Traum zur Wirklichkeit. In einer Ausstellung präsentieren sie ihre Werke. Von Cornelia Wahl

Mütter bestaunen die Werke ihrer Kinder.Fotos: Cornelia Wahl
Mütter bestaunen die Werke ihrer Kinder.Fotos: Cornelia Wahl

Eines der schönsten Gebäude in Owen“, wie Schulleiterin Susanne Niemeyer die Bernhardskapelle bezeichnete, markiert den Beginn einer kleinen Wanderausstellung von besonderem Charme. Die Künstler sind die Drittklässler der Sybille von der Teck-Grundschule in Owen. Die Schüler der Klassen 3a und 3b waren sichtlich stolz, ihre Comics präsentieren zu dürfen. Doch bevor es ans Bewundern ging, erklärte Niemeyer den Kindern erst einmal, dass „eine Vernissage, eine Ausstellungseröffnung sei, bei der die Künstler anwesend sind und ihre Werke erklären“.

Anzeige

So wie Niklas, der von seinen Superhelden erzählt. Über eine Rutsche gelangen sie in ein Labyrinth (siehe Foto). Dort gilt es einen Schatz zu finden. Was gar nicht so einfach ist. „Im Labyrinth gibt es spitze Stacheln. Tritt ein Held darauf, knallt es und es gibt eine Explosion. Aber den Helden geschieht nichts“, sagt er. Auf einem anderen Bild ist ein Taschendieb zu sehen. Ebenfalls eine Geschichte mit gutem Ausgang: Ein Engel, der die Tat bemerkt, bringt den Verbrecher ins Gefängnis. Aber auch Eier, Avocados und Hühner sind Hauptfiguren der Kinder-Comics. Einige Eltern dürften bei der Ausstellung so manches unbekannte Talent ihres Kindes entdeckt haben.

Kinder erschaffen Superhelden

In gerade einmal sechs Stunden, verteilt auf drei Termine, erschufen 27 Kinder unter dem Motto „Superhelden wie wir“ die unterschiedlichsten Charaktere mit ihren ganz eigenen Geschichten. Einen Comic zu malen, war etwas ganz Neues für die Kleinen. Ohne Schablonen, Vordrucke, Malbücher oder Computer machten sie sich nur mit ihren Händen, ihrer Fantasie, Papier und Stiften an die Arbeit. Vorgaben gab es keine. Die Schüler sollten sich ihre Superhelden mit allem, was dazu gehört, frei ausdenken dürfen und sich unbedarft ans Werk machen. So entstanden auf weißem DIN A3-Papier, das meist in vier Abschnitte unterteilt wurde, kleine Abfolgen von Bildern mit Sprechblasen und Dialogen, in denen die Helden ihre Abenteuer erleben, mal in bunt mal in schwarz-weiß.

Initiiert wurde das Comic-Projekt von Owens Ehrenamtskoordinatorin Susan Fischer und Bürgermeisterin Verena Grötzinger. Sie stießen bei Schulleiterin Susanne Niemeyer auf offene Ohren, die sich über das Ergebnis ihrer Schüler sichtlich freute. Wichtig bei dem Vorhaben war, „das Künstlerische ins Bewusstsein zu holen und die ästhetische Erziehung zu fördern“, erzählt Susan Fischer. Gespannt, ob die Idee bei den Kindern Anklang findet, starteten sie das Pilot-Projekt mit Unterstützung des Kirchheimer Künstlers David Tech. Er begleitete die jungen Comic-Zeichner auf ihrem künstlerischen Weg. „Meine Aufgabe war es, die Kinder anzuleiten, ihnen Tipps zu geben, wie man einen Comic entwickelt“, sagt er. Ziel sei es auch gewesen, „das Potenzial der Kinder zutage und die Zusammenarbeit zu fördern“, ergänzt er. Und er zeigte sich stolz und freute sich mit ihnen: „Es ist eure erste Ausstellung. Respekt, und viel Spaß.“

Info Wer die kleinen Künstler persönlich treffen möchte, hat dazu noch einmal Gelegenheit in Owen. Dort findet am Dienstag, 26. März, ab 17.30 Uhr eine öffentliche Vernissage mit Bürgermeisterin Verena Grötzinger im Rathaus statt. Die Comics sind dort vom 25. bis zum 29. März während der Öffnungszeiten zu bewundern. Zuvor schon sind die Werke ab Montag, 18. März, bis zum 22. März in Kooperation mit KomeeT in Jesingen in der alten Schule zu sehen.

Helden auf abenteuerlicher Schatzsuche im Labyrinth.
Helden auf abenteuerlicher Schatzsuche im Labyrinth.