Lenninger Tal

Die Pandemie macht Kinder einsam

Versammlung. Beim evangelischen Bezirksjugendwerk Kirchheim (EJKI) ging es um die Kontaktpflege zu den Jüngeren.

Klaus Braun, Klaus Pertschy und Stephan Wodarz vom EJKI. Foto: privat

Region. Durch das Onlinetreffen konnte der zeitliche Rahmen ausgedehnt werden. So hatten die Jugendreferenten und andere Redner die Chance, etwas zu ihren Berichten zu sagen und Rückfragen zu beantworten. Die Berichte waren im Vorfeld schon für die Delegierten online zu finden.

Das Bezirksjugendwerk blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück, Rechner und Kassenprüfer freuen sich über das positive Ergebnis. Simon Walz hat sich als geschäftsführender Jugendreferent eingelebt und mit Lennard Freise wurde das Team der drei Jugendreferenten wieder vollständig. Die Delegierten zeigten sich dankbar dafür, dass im Sommer 2020 viele Aktionen stattfinden konnten, obwohl die Bedingungen deutlich erschwert waren. Bei der Planung des Jahres 2021 werden momentan alle Angebote und Freizeiten normal vorbereitet. Sie sind im Jahresprogramm zu finden.

Da keiner weiß, was das nächs­te Jahr bringt, werden für viele Veranstaltungen Alternativpläne erarbeitet, was für die Mitarbeiter gleich wie in diesem Jahr einen großen Mehraufwand mit sich bringt. Klaus Pertschy, der sein Amt als Vorsitzender des EJKI nach neun Jahren abgibt, wurde als zupackender, unkomplizierter und brüderlicher Freund gewürdigt. Der neu gewählte Vorstand wird am 7. Februar 2021 um 10.30 Uhr im Rahmen eines Gottesdienstes in der Kirche in Oberlenningen eingesetzt.

Eine wichtige Aussage des Abends war, dass man sich in dieser Zeit verstärkt um die Kinder kümmern sollte. Dies wurde von mehreren Sprechern benannt und sollte auch als Aufruf für alle Mitarbeiter gesehen werden. Die Arbeit mit Kindern darf nicht aufgrund von Corona vernachlässigt werden. Es ist wichtig, den Kontakt zu ihnen auf kreative Weise zu pflegen, wenn die wöchentlichen Treffen etwa in der Jungschar wegfallen. An den Schulen bemerkt beispielsweise Andreas Forro verstärkten Bedarf der Jüngeren nach Zuwendung und Einzelgesprächen.

Im nächsten Jahr steht bei der Delegiertenversammlung die Wahl des Bezirksarbeitskreises (BAK) an. Der BAK lädt dazu ein, die Sitzungen zu besuchen, um sich ein Bild von der Arbeit zu machen.pm

Anzeige