Lenninger Tal

Driften auf der Alb

Ärgernis Um ihrem Hobby zu frönen, nehmen Möchtegern-Rallyefahrer wenig Rücksicht auf die Natur. Sie fahren bevorzugt nachts über Wiesen und Äcker und verursachen landwirtschaftliche Schäden. Von Iris Häfner

Der Reussensteinparkplatz wird oft zum Driften missbraucht. Foto: Markus Brändli
Der Reussensteinparkplatz wird oft zum Driften missbraucht. Foto: Markus Brändli

Die Schwäbische Alb scheint für viele Menschen nichts anderes als ein großes Disneyland zu sein - freier Eintritt inklusive. Nichts wie raus und rauf auf die Alb. Diesem Drang geben viele nach, um der Enge in der Wohnung und dem Pandemiefrust zu entfliehen. Wer sich an die Regeln hält, ist willkommen. Schließlich wissen die „Älbler“ selbst am bes­ten, wie schön es direkt vor ihrer Haustür ist.

Doch leider vergessen manche, auf pures egoistisches ...

tolpgee eignZ,sosetne ssad derej dmrteatQztureaien aLdn neien ah,t edi cehäFln erd ngilrpasiouhmntdekNtrtou ede.nni heisctn vliee ctnih zu rnseineristee - erod esi wssine se naifhce .thcni ieD hdnitfcwaLrtsa hta enekni eretwSlnlte m,her dsa ist hect igar.utr rüF dne emokmn edi bseettleLinm nndieahcnes sau mde krarmue,pSt ow nud wie ies eehlsrtelgt eewnr,d ettreesinisr gsta Roanm e,Wiß in ceerseerbEl.kinthwr Er its sctihilhc str.eutfge tSei Wnoech eeaehnscHrr von etosnegruatsTi die edi nrieohnwE snid fnlabelse eevtrgn bo dre mhraenc Dre ecnhSe tah eid geaL

u aDz ommkt ien rneeu ,renTd an med rov almle ne,jug rSrVaFhUe- tigiteelb inds: tMi riiotsomheocrhent ezinhe ise eWeisn ndu Vor lemal brea renftdi es,i dsa esi zieenh Kirees und hnlnteiessra iabed teefi S.rnupe eoerzvtugB eväit,izittskAt mi tna.shc hnac geruesntw eisn uz ucahrbt se ieenn gfeitrint .ndurG Dsa tapss ugt mzu ualkrtae amRon ßWei itm heGlmraugon dnu agst iewr:et gäeJr hta erd eaegprsgusrsAn urhgeezFa eneeshg. ernDe heFrra hnaeb hisc n,tgfeerfo um dei senWie uz eiD nEtufgnner esi dojche zu rgßo ,segnewe mu ide ineezenKhnc reeknnne zu lgehrräic ide atndrwLie ist se, nnwe shci eid uaf .besnaout fAu niveel ftrei rtdo csonh dirWeegeritnet ehrna. rZtea onttezr red mu eib dne emrnwa eeaotSslnnnnrh mi itm dme chuWtmsa eihcgl hcgtiir elglonse zu Bmie frieDtn ndewer ies usa emd Bdoen seinrseg redo edi Wzrulen Dre hnSdcea tsi andn ipra,blreear nned enie hNscataa its im inhct herm edr rgratE ürf ned wnitdrLa afDc.sh ust tmDbi-frrPelo ftfbteri die eanzg uAhc am gebseMsler ibe dDnrfozo ozgen ndenaalV erhi eSnpur, eis maechtn weerd orv onch orv dre siePt der ireelpuggpreF atHl. ieB rnhteicte hoscca-nsrMesMonoit uaf heneerrm kaHret lkcäeAechfr beelsnlfa an. eiD ilPzieo itleerm,tt sit areb ctakundhzlrüe ebi der teseauBhtrrti,tncg nned sei i.arttfrTbthteerr dfnien es lcoo und l,otl üerb dei nerfenegro nud ecencesbetknhde zu sagt cehMila lS,ahca rrcheepssePres beim ,nuieentRgl uz emd cahu eid eiogcRenT-k einmImrh enotkn am .6 Juanar eimb alkpztPra sunRtießeen mi nenwaG olhluseKäh deojch eni n-eCsehcao-heyPFrrnaer dfsiangui tgheacm eredn,w rde mu 613.0 hrU csdcetebekhene und Wiesen frgnheea s.it üFr eid its sda drastantLma ad es icsh mu enei itdngirirnsgwudOek egtgenne terlnztheuacrihsuctrhc fVhrocitrens lahnedt. ieemsd lFael deenrw ahcn den liharsrtnncehzcchuttue fierVhsnrtoc mi knadersLi ej hcan ndu Otr sde bie eGdbunßel onv 50 isb 400 uorE eiHbrei erdenw mi tasbathtLnschegdcfesizu oder gra im ebghNzutsratuicte engegnabe tmi rdceneefimlihpn n,lßuGedeb lsoa reeh in igutRcnh rde nennenagt rngeeezbOr denh,eg iaslrsCa eWebr onv red e.tPlseeserls

sgeniBnsi und whOncgsaen dnis snu itezdre nieke nebaktn nud se elgine ahuc einek nwedeBhercs ruchd äJreg dore adiLrwent raSah vom Ourngsnmtda im Bisnesgri .aatRush dunwre in coScohfphl egitsr,tirer enGütr Kren, lmrttaHesupeita ni enenLnn.gi

Reußenstein-Parkplatz ist beliebter Treffpunkt - mit Feuerchen auf dem Asphalt

Manch absurde Situationen erlebt Heinrich Rothfuß vom Hofgut Reußenstein. Der Landwirt ist auch für den Winterdienst bei Wiesensteig zuständig. Bläsiberg und Ziegelhütte sind sein Revier. Während solch eines Räumdienstes hat er einen Fahrer beobachtet, der seine Runden am helllichten Tag auf seinen Wiesen drehte. Die Diskussion war wenig fruchtbar, der Angesprochene uneinsichtig, er fühlte sich im Recht. Schließlich sei er dienstlich unterwegs und würde den Werkswagen für einen Bericht testen. „Die Grasnarbe war kaputt“, musste Heinrich Rothfuß feststellen.

„Zweierlei Charaktere“ macht er bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus: diejenigen, die sich bei „Fridays for Future“ und somit für Umwelt und Klima engagieren, und solche, die das überhaupt nicht schert. Letztere hätten gerne gute Klamotten an und würden gute Autos fahren. „Die haben überhaupt keinen Bezug mehr zur Natur“, muss er feststellen. Nahezu jeden Abend würden sich 20 bis 30 Autofahrer auf dem Reußenstein-Parkplatz treffen. „Die haben mittlerweile ein ausgetüfteltes System. Sechs bis acht Autos stehen außen rum und beleuchten den Platz.

Beim Vollgas geben bleibt es nicht. „Es wird ausgemacht, wer driften darf“, erzählt der Landwirt. Außerdem werden sogar Lagerfeuer direkt auf dem Asphalt entzündet. Noch vor geraumer Zeit züngelten die Flammen in einem Einkaufswagen. Der wurde mittlerweile im nahen Wald entsorgt und steht jetzt bei Heinrich Rothfuß auf dem Hof. Vom hinterlassenen Müll will er gar nicht erst reden. „Die kommen auf immer noch bessere Ideen. Jetzt haben sie alle Schilder abgeschraubt, sie müssen gute Schraubenschlüssel gehabt haben“, sagt er sarkastisch.

Die Schäden auf dem Parkplatz und insbesondere auf den angrenzenden Flurstücken wird das Frühjahr zeigen. „Es ist äußerst schwierig, ein vernünftiges Gespräch zu führen - es ist enttäuschend. Die sehen nur ihre eigenen Belange und ihr Vergnügen“, resigniert Heinrich Rothfuß. Die Einflussmöglichkeiten seien gering. Viele Anzeigen würden wegen Geringfügigkeit eingestellt oder erst gar nicht eingeleitet. Eine unbefriedigende Situation - nicht nur für Heinrich Rothfuß. Gegen 19 Uhr werde es jetzt wegen der Ausgangssperre immerhin ruhig. ih