Lenninger Tal

Driften auf der Alb

Ärgernis Um ihrem Hobby zu frönen, nehmen Möchtegern-Rallyefahrer wenig Rücksicht auf die Natur. Sie fahren bevorzugt nachts über Wiesen und Äcker und verursachen landwirtschaftliche Schäden. Von Iris Häfner

Der Reussensteinparkplatz wird oft zum Driften missbraucht. Foto: Markus Brändli
Der Reussensteinparkplatz wird oft zum Driften missbraucht. Foto: Markus Brändli

Die Schwäbische Alb scheint für viele Menschen nichts anderes als ein großes Disneyland zu sein - freier Eintritt inklusive. Nichts wie raus und rauf auf die Alb. Diesem Drang geben viele nach, um der Enge in der Wohnung und dem Pandemiefrust zu entfliehen. Wer sich an die Regeln hält, ist willkommen. Schließlich wissen die „Älbler“ selbst am bes­ten, wie schön es direkt vor ihrer Haustür ist.

Doch leider vergessen manche, auf pures egoistisches ...

epeogtl seioeZs,gentn dssa edrje autntrzeQatreimde nLda einne ,aht edi red mioartsukttlonnheipNrgdu ndeei.n sehcint vilee ntchi uz tnriessrienee - dreo eis winses es haifnec thn.ic eDi aitchwanftsdLr tah einekn llwSernette e,mrh dsa tis tceh auitgr.r den mmkeon die eLlittesmbne aecdehnsnni uas med ,armrtSpkue wo nud iwe eis lhtgseelret ,derwen eresreinttis astg oaRmn in ikr.chetrseebwlnreE Er tis hctclisih .ertsfeugt teiS Whceno enHescearrh vno suinatgTereost eid ied eoEnnhwir snid enflbeasl ngveetr bo rde emrhacn reD hneecS aht edi aegL

zaD u kmmto eni reenu deT,rn na emd ovr melal jue,ng rrFeVS-aUh tiebtgeli disn: itM rrieothcemisohnto heizne sei eisWen dnu orV lamle ebra fitrden s,ei sad ies zieenh seireK dun henlitnssera abdie tfeei .uSrnep zBtroevegu mi cnas.th m➀U hcna tunewgrse sein uz rubctha se ennei teignfirt rd.nuG saD pstsa gut umz alrtekua aonRm mit nmeGrohglau dun sgta rie:ewt tha erd aesegrrugsAsnp fnfü Fgezurhae .hsgeeen Dneer aerhFr anbeh ichs fegftore,n mu edi eenWsi uz iDe ftnuEgrnne ies jceohd uz egw,esne um eid Khnneeneciz enkerenn zu edi wednLtrai tis es, wenn ishc die ufa utsnoa.be Afu leeniv Fnecähl freti dort sochn ergnetirWetedi .naher Zerta ztotern red mu bei edn waermn eoneStrsalhnnn im mit emd umtsWcha leicgh ctihrgi eegoslln uz iBme nifDert renewd sie usa dem Bdnoe esrseign erod ied rWneluz rDe Shdnaec ist nand ereiralar,bp nned enie htsNaaac tis mi thicn mhre edr rEargt ned dtawiLrn Dstas.hfuc eo-tPibrmlDrf bfrtifte ied zngea e.äfcAlbochlhh uAhc ma rgbesseMel bie roozDfnd ezgon nldeVana iher nurepS, esi cathnme eerwd vor onch vro erd tPise edr rgeelpiuepFrg l.tHa ieB enrticteh Mt-eoMcisochasnnros uaf ehnremer rHktea lfabenlse .na Die ziioPle ttrtemi,le sit reab uüchkdnazrelt bie rde ,ttsrBeutitnrcegah dnen ies terrbtatTtrfhier. dnnfie es cloo und ,oltl dei rgfeeenron udn tsennkbhcdeceee uz asgt clMeahi aa,Shlc repshcreesPrse bmei ingeluRtne, uz dem acuh ide g-noRTceike Irienmmh entonk am 6. Jrunaa eibm alPatrzpk im nGneaw jhdeco ine eocas-yFPeeCarer-rnhhn dfgisniau gamthce wn,rdee edr mu 061.3 rhU esneedetbhceck dun Weseni efnrageh tsi. ürF dei its asd samarLdttan ad se hsic mu iene nersikrniidguOtwdg entegegn hucarieusrlhntechrttcz rVrisethnfco hla.nted sdieme elFal ernedw canh ned erinthztahruhcccstlune nioVftsercrh im radnieLks je anhc nud rtO eds ibe nvo 50 isb 040 Eruo eiHrbei ernwde mi cesbnzsdttefuahtaschgiL dero gra im ugettcNitehabszru gegneaneb itm enlnhdericeifpm lsoa ehre ni nghRcuti rde enntnaneg bgernzereO hedgne, rlisCaas erbeW ovn dre reeP.sseltesl

gesBisnin ndu egnawOcsnh inds snu detreiz eienk tkbenna dun es enegil hacu nekie ensecedwBrh crdhu erod wLtdiarne raSha omv dstagrmnOnu im gsBenirsi Rtsua.ah werdun in Sfhcohpocl irrs,eitgrte ,Krne eatpmaHtlietrsu ni inLn.eneng

Reußenstein-Parkplatz ist beliebter Treffpunkt - mit Feuerchen auf dem Asphalt

Manch absurde Situationen erlebt Heinrich Rothfuß vom Hofgut Reußenstein. Der Landwirt ist auch für den Winterdienst bei Wiesensteig zuständig. Bläsiberg und Ziegelhütte sind sein Revier. Während solch eines Räumdienstes hat er einen Fahrer beobachtet, der seine Runden am helllichten Tag auf seinen Wiesen drehte. Die Diskussion war wenig fruchtbar, der Angesprochene uneinsichtig, er fühlte sich im Recht. Schließlich sei er dienstlich unterwegs und würde den Werkswagen für einen Bericht testen. „Die Grasnarbe war kaputt“, musste Heinrich Rothfuß feststellen.

„Zweierlei Charaktere“ macht er bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus: diejenigen, die sich bei „Fridays for Future“ und somit für Umwelt und Klima engagieren, und solche, die das überhaupt nicht schert. Letztere hätten gerne gute Klamotten an und würden gute Autos fahren. „Die haben überhaupt keinen Bezug mehr zur Natur“, muss er feststellen. Nahezu jeden Abend würden sich 20 bis 30 Autofahrer auf dem Reußenstein-Parkplatz treffen. „Die haben mittlerweile ein ausgetüfteltes System. Sechs bis acht Autos stehen außen rum und beleuchten den Platz.

Beim Vollgas geben bleibt es nicht. „Es wird ausgemacht, wer driften darf“, erzählt der Landwirt. Außerdem werden sogar Lagerfeuer direkt auf dem Asphalt entzündet. Noch vor geraumer Zeit züngelten die Flammen in einem Einkaufswagen. Der wurde mittlerweile im nahen Wald entsorgt und steht jetzt bei Heinrich Rothfuß auf dem Hof. Vom hinterlassenen Müll will er gar nicht erst reden. „Die kommen auf immer noch bessere Ideen. Jetzt haben sie alle Schilder abgeschraubt, sie müssen gute Schraubenschlüssel gehabt haben“, sagt er sarkastisch.

Die Schäden auf dem Parkplatz und insbesondere auf den angrenzenden Flurstücken wird das Frühjahr zeigen. „Es ist äußerst schwierig, ein vernünftiges Gespräch zu führen - es ist enttäuschend. Die sehen nur ihre eigenen Belange und ihr Vergnügen“, resigniert Heinrich Rothfuß. Die Einflussmöglichkeiten seien gering. Viele Anzeigen würden wegen Geringfügigkeit eingestellt oder erst gar nicht eingeleitet. Eine unbefriedigende Situation - nicht nur für Heinrich Rothfuß. Gegen 19 Uhr werde es jetzt wegen der Ausgangssperre immerhin ruhig. ih