Lenninger Tal

Driften auf der Alb

Ärgernis Um ihrem Hobby zu frönen, nehmen Möchtegern-Rallyefahrer wenig Rücksicht auf die Natur. Sie fahren bevorzugt nachts über Wiesen und Äcker und verursachen landwirtschaftliche Schäden. Von Iris Häfner

Der Reussensteinparkplatz wird oft zum Driften missbraucht. Foto: Markus Brändli
Der Reussensteinparkplatz wird oft zum Driften missbraucht. Foto: Markus Brändli
Heinrich Rothfuß hat den zum Feuerkorb umfunktionierten Einkaufswagen auf sein Hofgut gebracht.Foto: Markus Brändli
Heinrich Rothfuß hat den zum Feuerkorb umfunktionierten Einkaufswagen auf sein Hofgut gebracht. Foto: Markus Brändli

Die ...

lbA cniseth livee nMsneech cnisth dneesra las ien ysdilaDnne zu ensi - rrieef ttriEnti ikesl.nuvi Ntichs wei ausr dun rafu fua dei lAb. ieDems gDnar enbeg ievel ah,cn um red gnEe ni red Wungnho nud med aeerumstPndif zu etf.elninhe rWe hsic an ide neRgle its nmoieklwml. sswnie die tsebls am wei se etidkr vor irrhe ti.s

hoDc ldiree svrenesge ha,necm ufa ruesp ectsighisoes epgleto eenn,sZigsteo sdas derje eurritamdnQteztea danL innee tah, ied rde troptruguihtknemilsaoNnd nneid.e itsehcn eielv ihtnc zu ereneiestnrsi - erdo sie wisesn se ncfihae c.nith iDe fwtahLtsnrdiac tha neneik elerlSttnwe hmr,e sad its cthe rguitr.a Frü den mnoekm edi Lielettbsemn aecnhnniesd sau med apuk,mreSrt ow ndu iwe esi regehsltlte derwen, isrretnietse stga Rnmoa eiügmeBterrrs in elrerr.bsehcknteiwE rE its hticchlsi gu.steetfr etiS Whncoe cnerhseaHer nov steiauesgortnT dei die wrhonEine insd lsnealbfe neregvt ob erd erahcmn eDr cSeehn hta eid Lega

Dauz tmmok nie unree dr,Ten an edm rvo lelam ej,ngu rVa-USerFh ieittbgel s:ndi tMi sohoeihtecnrriotm ihenez ies neisWe nud Vro aemll rabe tfriedn ,ies asd sei ehznei reeKis nud lsnrteiehasn eidba teefi npue.rS tzvBogreeu im chtns.a cahn nuewsretg eisn uz reü,fnd cuabtrh se eenin tftiegirn n.rudG sDa psast ugt umz uraalkte oamRn ißeW imt rhgmloenaGu nud tgas ertew:i hat der saresepsgugrAn Frzgeaueh nheeeg.s nDere harFer ahnbe cshi toefgn,rfe um eid eeinsW zu Die ntuenfErng ies doejch uz neges,we mu eid Knezihencne eeennrkn zu

neoBrde ss liägechrr die weatidnrL sit se, nnwe shic dei fau unoab.ets uAf lneeiv rfiet rdto oshnc eetWiiteregdnr r.nhea Zreat rttezon rde um bie nde menawr aonhnrnesltSen mi mti dme tmcshuaW clghei iitrhcg olegnesl uz Beim feDnitr denewr sie sua med Bdneo gssieenr rode edi nureWzl reD dSenach sit nnda prbaeear,ilr nnde eine ahcaNast its im cnhti ermh edr garrEt ürf edn itdrLawn sh.futc

D sa irotPbr-Deflm ertiftbf edi agzne uhAc ma bMseeersgl ieb rDznoodf zngoe Vlenaand heir ,epnSur sie methacn edewr vro hcno vro dre eistP red peluprgrieegF latH. eBi ctreheint nseancMh-orcoiMssto fua ereenrhm kaHtre bllaefsen .an ieD zoelPii r,tteleitm tsi reba bie red hntsrtecuretB,tiag denn sei trrifrr.hbTttaete dennfi se oolc dnu ll,ot die ogerenenrf ndu ehtnecdbceeeskn zu tsag aecMhli clahSa, ePeerpcrhesssr ibme ee,utnlginR uz emd uhca die oRg-Tekncei mImnheri notkne ma .6 anaJur biem kapPzrtla mi nanwGe oedhcj eni hs-e-reaCeonPecnrFhray ifuasdign metchga dre,nwe erd um .1306 hrU rebü schcbeeenetekd udn nisWee fearhnge t.is ied tis dsa satdramnaLt da es cihs um neie nndgirgOeruikstdiw ngeteegn urhzlnrtechtrccahetuis hcnVsrfeotir tdleanh. eemisd Feall enrdew ahcn nde cnzcauuhhlniestcrettrh iVtehrrcsfon mi nidLasker ej hanc dnu Ort dse bie onv 50 isb 400 rEuo eiirHbe rdewen mi tcnhecahagtefzLudtssisb doer agr im auterzhtcNutbiegs nagngeeeb mit mderehclpnieinf laso eher in uchitRgn der entanngne eOrbgnerez deghe,n iClsaras Wrebe von dre lsrPeles.etes

siBngsein nud newcnsaOgh sind nus teziedr eneik tnakneb nud se gieeln ucha kiene wsrcBeeehdn rhcdu doer niaLdewrt haSar vmo sndtmnaOgur mi riiBsensg .Rshutaa eEälieznfll undewr in hooSflphcc s,irrrgettie ßiew ,Krne Hamputstlereita in eLengin.nn

Reußenstein-Parkplatz ist beliebter Treffpunkt - mit Feuerchen auf dem Asphalt

Manch absurde Situationen erlebt Heinrich Rothfuß vom Hofgut Reußenstein. Der Landwirt ist auch für den Winterdienst bei Wiesensteig zuständig. Bläsiberg und Ziegelhütte sind sein Revier. Während solch eines Räumdienstes hat er einen Fahrer beobachtet, der seine Runden am helllichten Tag auf seinen Wiesen drehte. Die Diskussion war wenig fruchtbar, der Angesprochene uneinsichtig, er fühlte sich im Recht. Schließlich sei er dienstlich unterwegs und würde den Werkswagen für einen Bericht testen. „Die Grasnarbe war kaputt“, musste Heinrich Rothfuß feststellen.

„Zweierlei Charaktere“ macht er bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus: diejenigen, die sich bei „Fridays for Future“ und somit für Umwelt und Klima engagieren, und solche, die das überhaupt nicht schert. Letztere hätten gerne gute Klamotten an und würden gute Autos fahren. „Die haben überhaupt keinen Bezug mehr zur Natur“, muss er feststellen. Nahezu jeden Abend würden sich 20 bis 30 Autofahrer auf dem Reußenstein-Parkplatz treffen. „Die haben mittlerweile ein ausgetüfteltes System. Sechs bis acht Autos stehen außen rum und beleuchten den Platz.

Beim Vollgas geben bleibt es nicht. „Es wird ausgemacht, wer driften darf“, erzählt der Landwirt. Außerdem werden sogar Lagerfeuer direkt auf dem Asphalt entzündet. Noch vor geraumer Zeit züngelten die Flammen in einem Einkaufswagen. Der wurde mittlerweile im nahen Wald entsorgt und steht jetzt bei Heinrich Rothfuß auf dem Hof. Vom hinterlassenen Müll will er gar nicht erst reden. „Die kommen auf immer noch bessere Ideen. Jetzt haben sie alle Schilder abgeschraubt, sie müssen gute Schraubenschlüssel gehabt haben“, sagt er sarkastisch.

Die Schäden auf dem Parkplatz und insbesondere auf den angrenzenden Flurstücken wird das Frühjahr zeigen. „Es ist äußerst schwierig, ein vernünftiges Gespräch zu führen - es ist enttäuschend. Die sehen nur ihre eigenen Belange und ihr Vergnügen“, resigniert Heinrich Rothfuß. Die Einflussmöglichkeiten seien gering. Viele Anzeigen würden wegen Geringfügigkeit eingestellt oder erst gar nicht eingeleitet. Eine unbefriedigende Situation - nicht nur für Heinrich Rothfuß. Gegen 19 Uhr werde es jetzt wegen der Ausgangssperre immerhin ruhig. ih