Lenninger Tal

Ein Schultes vom anderen Stern

Fasnet Die Lenninger Hexa stürmten bei den ersten Windböen von Sturmtief Thomas das Rathaus. Dabei ging es galaktisch zu, denn Bürgermeister Michael Schlecht kam direkt vom Jupiter auf den Balkon. Von Iris Häfner

*
*

Bestens auf die Wetterbedingungen eingestellt war das Orga-Team der Hexa. Das Erkennungsmerkmal des Versorgungszelts waren die schlanken Stahlrohre - auf die Planen wurde dank Sturmtief Thomas gänzlich verzichtet. Frieren musste bei dieser Fasnet in Oberlenningen jedoch keiner. Bei milden Temperaturen kam das Narrenvolk schnell auf Touren, erst recht, als die Voodoo Guggen aus Göppingen auf dem Marktplatz die ersten Takte spielten. Zudem hatten die Maskenträger, allen voran die Lenninger Hexa als Gastgeber, den Umzug von der katholischen Kirche bereits in den Knochen.

Den Straßenrand säumten zahlreiche Kinder mit ihren Eltern und Großeltern. Ein buntes Völkchen tummelte sich da auf den Straßen: bildhübsche Kätzchen, freche Teufelchen vereint mit Engelchen, dazwischen Dinos, gestandene Feuerwehrmännle, Schlümpfe und auch Schmetterlinge schwirrten umher. Dazu kam noch der Lenninger Zoo mit Zebra und Co., aber auch Kühe erfreuten sich einer gewissen Beliebtheit - und Biene Maja. Mit flinken Händen sammelten die Kinder die Süßigkeiten vom Boden auf, die das schaurige Volk großzügig verteilte - wohl auch als kleiner Schadensersatz für den Schabernack, den sie mit den Zaungästen trieben.

Den Vogel schoss jedoch eindeutig der Typ vom Jupiter ab. Die Lenninger Hexa hatten sich ein galaktisches Thema für ihren Rathaussturm ausgesucht: Die Tür war mit einem großen Weltallbanner verhüllt. Untermalt von den Klängen des Neuen Deutschen Welle-Hits „Fred vom Jupiter“ trat Bürgermeister Michael Schlecht hinter der Leinwand hervor und ließ sich auf dem Rathausbalkon als Muskelmann feiern. Klar, dass da der Song „Codo“ aus der gleichen Hit-Epoche nicht fehlen durfte. Dieser Stern düst bekanntlich im Sauseschritt durchs All und bringt die Liebe mit - im Gegensatz zu seinem Widersacher, dem Herr des Hasses. Dieses Thema griffen die Hexen in einer ungewöhnlich nachdenklichen Rede auf. Es ging um die Erde, die nicht mehr im Gleichgewicht ist weil Hass und Missgunst auf dem Vormarsch sind - und das blau, das immer mehr ergraut.

Ein buntes Völkchen tummelte sich gestern auf dem Marktplatz in Oberlenningen.Fotos: Rainer Hoffelner
Ein buntes Völkchen tummelte sich gestern auf dem Marktplatz in Oberlenningen.Fotos: Rainer Hoffelner
Anzeige