Lenninger Tal

Ein wahres Feuerwerk der Blasmusik

Jahreskonzert Anfänger und alte Hasen begeisterten das Publikum gleichermaßen mit ihrer Musik zum Advent.

Ein wahres Feuerwerk der Blasmusik
Ein wahres Feuerwerk der Blasmusik

Lenningen. Die Mädchen und Jungen der neuen Bläserklasse, eine Kooperation des Musikvereins und der Lindenschule unter Leitung von Johannes Stortz, gaben ihr Erlerntes zum Besten und wurden mit großem Applaus belohnt. Danach zeigte die Bläserklasse von 2015 ihr Können. Zugaben für beide Gruppen wurden gerne gewährt.

Eigentlich sind „Highlights“ meist am Ende einer Veranstaltung angesiedelt. Aber „The Beginners“ unter Leitung von Mascha Weis trumpften gleich mit dem „Micky Mouse March“ auf. Die Fortgeschrittenen glänzten mit dem „Power Rock“, einem Medley.

Die Stammkapelle des Musikvereins Unterlenningen eröffnete unter der Leitung von Alexander Weis mit Orpheus in der Unterwelt von Jacques Offenbach ihre Vorträge. Welche Operette würde besser in die heutige Zeit passen? Wo der Olymp so verunsichert ist, dass er die Unterwelt kennenlernen will und jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird.

Videospiele sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Die Stammkapelle des Musikvereins Unterlenningen zeigte den Besuchern es auf andere Art und Weise, wie toll Videospiele sein können – es wurden weder die Augen noch die Finger benötigt, die Ohren reichten vollkommen aus.

„Warum in die Ferne schweifen, wenn die Gastkapelle auch so nah sein kann“, meinte der Vorsitzende des Musikvereins Unterlenningen, Steffen Bodtländer. Daher bereicherte die Stadtkapelle Owen den zweiten Teil des Abends musikalisch. Unter der Leitung von Daniela Hofmann, die eine stattliche Anzahl von Musikern auf der Bühne versammelte, wurde das Programm mit „Salemonia“, einem Konzertmarsch von Kurt Gäble, eröffnet. Salemonia ist ein Feuerwerk der Blasmusik, das Pauken, Trompeten und Hörner zündete. Das Abschlussstück war „Deutschlandbilder“, ein wunderbares Klanggemälde voller Schönheit, aber auch mit Witz und heiterem Augenzwinkern.

„Auf einen grandiosen Konzertabend können wir zurückblicken“, meinte Steffen Bodtländer und gab der Hoffnung Ausdruck, dass es ein Wiedersehen zum Neujahrs-Benefizkonzert des Bundespolizeiorchesters München am 22. Januar zugunsten der Jugendarbeit des Musikvereins sowie „Unser Netz“ geben wird.Text und Foto: bl

Anzeige