Lenninger Tal

Eine große Chance

Kommentar von Anke Kirsammer zum Technikum Laubholz

Für das in weiten Teilen verwaiste Gelände der einst so kraftstrotzenden Papierfabrik Scheufelen in Oberlenningen tut sich allen Unkenrufen zum Trotz eine Chance auf: Das Technikum Laubholz, mit dem das Land Baden-Württemberg eine Vorreiterrolle für die Entwicklung innovativer, ökologischer Produkte einnehmen will, könnte wohl nirgendwo anders besser angesiedelt werden. Gebäude mit Laboren und Büroräumen sind ebenso vorhanden wie Hallen für die Produktion, eine Kläranlage, ein Bahnanschluss und ausreichend Parkplätze. Zudem liegt das Areal inmitten des Biosphärengebiets Schwäbische Alb, umgeben von Wäldern und Naturschutzgebieten.

Das Bekenntnis des Landes Baden-Württemberg zur Zukunft des Standorts in Lenningen lässt hoffen, dass auf der Industriebrache auf Dauer mehr als das bislang zarte Pflänzchen „Silphie-Paper“ wachsen kann. Mehr noch: Wenn wieder Leben auf dem Fabrikgelände einzieht, strahlt das auf das gesamte Lenninger Tal aus. Geschäfte könnten profitieren und Gastronomie sich lohnen. Zukunftsweisend ist das Laubholz­institut allemal: Denn wenn der Klimawandel noch eingedämmt werden soll, muss die Politik handeln, Geld in die Hand nehmen und Forschung betreiben, die in klimaneutralen Produkten mündet. Je früher damit begonnen wird, umso besser. Das Technikum Laubholz kann dazu eine Menge beitragen.


Anzeige