Lenninger Tal

Eine gute Basis ist alles

Grundlage für jeden guten Most sind die Früchte. Die sollten laut Thomas Bosch nicht nur frisch, sondern vor allem reif sein. Denn nur so ist gewährleistet, dass Äpfel, Birnen und andere für die Mostherstellung geeignete Obstsorten schon vor dem Pressen über einen optimalen Säure- und Zuckergehalt verfügen, wie Bosch erklärt. Faulige oder verschimmelte Früchte haben ihm zufolge nichts im Most zu suchen. Vor seiner Verarbeitung sollte das Obst unbedingt gewaschen werden, um zu verhindern, dass Mikroorganismen den Gärprozess negativ beeinflussen. Sämtliche Gefäße und Gerätschaften, mit denen der gepresste Saft in Kontakt kommt, müssen laut Dr. Klaus Hagmann sauber und möglichst keimfrei sein, denn Obstreste sind Schimmelpilzquellen und Mostreste ein Hort für Essigsäurebakterien. Darüber hinaus sollte der Fruchtwein idealerweise bei 14 Grad gelagert werden. Bei Temperaturen unter 10 Grad wird die Gärung unterbrochen, bei über 20 Grad bildet sich hingegen zu viel CO2, mit dem sich vorhandene Aromastoffe verflüchtigen.

Anzeige