Lenninger Tal

Einkaufen und ein Schwätzle halten

Einzelhandel Der „Tante-M“ in Schopfloch übertrifft zum Start die Erwartungen. Der Laden, der 1200 Artikel zu bieten hat, profitiert nicht nur von Einheimischen, sondern auch von Wochenendausflüglern. Von Anke Kirsammer

Irene Heinrich (links) und Borgi Kuch freuen sich, dass sie endlich wieder Lebensmittel besorgen können. Fotos: Carsten Riedl
Irene Heinrich (links) und Borgi Kuch freuen sich, dass sie endlich wieder Lebensmittel besorgen können. Fotos: Carsten Riedl

Borgi Kuch strahlt über beide Backen: „Es gibt Käse und Hefe - einfach, was man braucht und alles ist schön geordnet“, sagt die 80-Jährige. „Wir sind alle begeistert.“ Damit spricht die Seniorin wahrscheinlich ganz Schopfloch aus dem Herzen. Seit bald zwei Monaten hat das Dorf wieder ein Lebensmittelgeschäft. Noch dazu eins, das sieben Tage die Woche von 5 bis 23 Uhr offen ist. Mit dem Konzept von „Tante-M“, viele Waren auf engem Raum anzubieten, greift der Unternehmer ...

Csniiarht crhMaes ied edeI .uaf

,a'e1rkcetgto(rnlt-Selryf'eStcen o rue,t {dt"i"w'h: ,hg0:hite""30 02,5 iedsno"m":in 0[03[, ]520], bol"mi"e: aam; n}Esil efl') in erd hcWeo ridteelg roigB Kuch ibe nhier .fEiaunk tMi edr aeuzshu gfldueaenean nauKntredek uz ,bezlehna tetsll eis enik mPeobrl .rad rdoeTtmz komtm ise n,ger nenw daaSrn Tlioul ad si.t eDi tSvkeeacrfri ist ctnih unr snsiuwdnetee mi ,pohS um lenenugBtlse fen,muazuneh sodnner ise ihtfl u,hac wenn ads eanEnsincn na rde ssKae nhcti fua hiAnbe akltpp dero nei rtikelA uthgsce w.rid its se c,hau asds nam ceifahn mla ein nletah sgta rgiBo cuKh. tis dsa lo,Hla als nIeer nud Rlof ecrihnHi ni dne nLade eno,kmm ide run nei para nvo irh tetfnren ehnn.wo rVo fast 20 eJrhan sti dsa eEaphar ovn ttrutaSgt fau die Alb .eezgnog isdn Rlfo ercih.iHn Er iblet se, nwen iwe an ideesm Tga innecretSeebh ned rOt mti nriee keeDc Wsa ihm nud seeinr rFua earb eetlghf ,hteat wra nei inds gtas enreI .eiHhincr wir enscgidwh alm was faeuk,n udn nam ehsit edchinl edwrei ssDa neBrgogunse uahc enasdb sd,ni tenfdi asd aEearhp ablsfneel eDi ahneb se Rfol eHhincir na,aetgn eanougs edi - nie lleseh ewDc,pllpkeeo das re ihcs na iemeds groenM nhefof, dsas red dLena nud es eenügdgn heirchel Lueet sagt rde ohchl.oepcfSr erd tSdat os ein hnac 14 Tagne wrdeei amtDi pislte er daafru an, dsas ufa dlbneiebuSsgnte setzt udn eonh nrPealso rfkonieuti.nt

iDe ughcnRne wdir niecahf na edr a-sSsKBe t.estrlle oFt:o reCtasn rSdhilRee znerfiued ist Ctrnsihai echsaMr adti,m eiw eins enmeangmon dwir - erd teser in eneim Otr itm ihutlcde eunrt 1000 wnriEenonh. eSnei isSespk sti gianlsb Im leeGinge:t oekmnm ndhscieuear ✀,eetuL gtsa re e.frretu dUn er boekmtm rhes vsitoeip nWen re cnho eni rdoe zwie uoPtredk antb,eie sei nheri asntgeme fnuaikE bei deeliner,g mih nKeund agtse.g Wie t,osnardner ath red in ohcoclhfSp sad Smetoirnt an den Bafdre s.esgtnapa 70 ltkieAr eaknm eits edr edEn rJunaa niu.zh eNenb red ratisolhnobeigc eNalltu setht nnu dei onv Ovniloatem mi .galRe cuAh eni hjgitouoBr im lGsa und ien ufa uhcsnW zmu ebgton.A iDe eMierg,zet ied -usrtW udn Fneilwschare ei,fletr hat rhi imontrSte eslaflenb .rwei10e02t tre elrtAik idnnef hsci ni edm 60 eaQaertrdumt ielennk u.ufskrmaeraV riw esusgtw sdsa dsa os ugt rwi es aetsw tnmei itraihnCs ehracs.M Der chhoclSerfop Ldaen gewtbe csih am ntereun t.iimL Die idsn ibs zu 100 uteteQmraadr go.rß Wsa den fCeh alnlsfeeb fteru, sit dei Tileahmen am niwor.nCdfdug ieB redje trtbse re n,a dass ied eiwhnronE 02 zPnrote eeinss tssenvI us.bnreeeti saD iZel hat er in emd kelbfAlnce fh.afscteg nUd ad,s lohobw geenw edr aminedeP einek eguIanonsarfntvlt afdtt.nats etiS mde trtSa in mde engLniner sOtieltr aht erd uermbigeit ziwe wereiet teiigewenh: Eenin ni im rKise grLiwdsgbuu und neien in nenge.H eHtue mhtac ni ilnngtetWi eid tnnuee lFailei uae Wi.f in lnela memnok cahu ni hocpfhSocl oenbderss vieel udKnne am dno.eechWne Im iteWnr erfeitotrip rnishCita rMasech nov edn nud edrnaen fuA nieen fktEef tffho re mi neD haaaFrefndrrhr dnu reedarnnW lwli er dnan hcau mti erniireenEggel nei ieszeplsle tbgAone h.ecamn huAc ni edr slsirlionGa idrw edr end nei edor neaerdn ndneKu ni nde aLden na dre e:knocl eGtüesrt sit :er Dsa zgenei edi eierfutaenhg mi fsaerechu.tnS cuhA ,nlillGhscrea ndu knicicPsGrlik-l teranw rsebtei fua

Das reichhaltige Sortiment verblüfft

Irene Heinrich (links) und Borgi Kuch freuen sich, dass sie endlich wieder Lebensmittel besorgen können. Fotos: Carsten Riedl
Irene Heinrich (links) und Borgi Kuch freuen sich, dass sie endlich wieder Lebensmittel besorgen können. Fotos: Carsten Riedl

Mit einem Selbsttest möchte ich herausfinden, ob ich bei „Tante-M“ in Schopfloch meinen Bedarf an Lebensmitteln decken könnte. Auf dem Einkaufszettel stehen sämtliche Zutaten für einen Nudel-auflauf. Und siehe da: Von Butter über Eier, saure Sahne, geschälte Tomaten und Schinken bis zu Knoblauch und Zwiebeln finde ich alles. Im Kühlregal liegt geriebener Emmentaler. Die Petersilie nehme ich tiefgefroren mit. Einzig die Makkaroni muss ich durch andere Nudeln ersetzen. Doch davon gibt es so viele Sorten - darunter auch Vollkornnudeln -, dass das kein Problem darstellt.

Erstaunlich, was sich unter „Soßen & Zeugs“, in der „Vorratskammer“ und den anderen Abteilungen des Lädchens versammelt: Kurkuma, Vanilleschoten und Zimtstangen finden sich, genauso Basmatireis und Couscous, Obst und Gemüse, selbst Hafer- und Mandelmilch und viele Bioprodukte. Auch kernige Haferflocken und Leinöl fürs Müsli stehen im Regal. Wer Wein oder Bier sucht, geht allerdings leer aus. Auffallend ist die Auswahl an Mehl, das teils eine Mühle aus der Region liefert. Ebenfalls üppig bestückt die Wursttheke - wohl ein Muss in dem Laden, in dem Jahrzehnte die Metzgerei Dietz ihr Geschäft hatte.

Und wenn mal keine Zeit zum Kochen bleibt, wird die Schwäbin bei „Tante-M“ auch fündig: „I love Mauldasch“-Dosen, ob in Curry oder Sauerbratensoße, könnten das Mittagessen retten, wenn‘s eilt.

Fast spielerisch wird die Rechnung an der SB-Kasse erstellt: Einfach den Barcode der einzelnen Produkte einscannen. Den Sechser-Pack Eier tippe ich auf dem Touchscreen von Hand ein, genauso den Knoblauch und die Schale Zwiebeln. Am Ende den Haken gesetzt. Beim Bezahlen entscheide ich mich für die Variante mit der EC-Karte. Genauso gut hätte ich eine Kreditkarte oder das Handy zücken oder bar bezahlen können - hätte ich den Betrag passend gehabt. Die Summe geht völlig in Ordnung. Vielleicht ist der ein oder andere Artikel ein paar Cent teurer als im Supermarkt. Ein Grund, sich ins Auto zu setzen und kilometerweit zu fahren, ist das ab sicher nicht. ank