Lenninger Tal

Es war Liebe auf den ersten Biss

Ernährung Irmgard Braun hat die Tiroler Kaspressknödel über die Alpen nach Hepsisau gebracht. Nicht nur, weil sie die schnelle Küche mag. Von Cornelia Wahl

Ihre österreichischen Kaspressknödel serviert die Hepsisauerin Irmgard Braun (Bild links) am liebsten mit Feldsalat und Kartoffe
Ihre österreichischen Kaspressknödel serviert die Hepsisauerin Irmgard Braun (Bild links) am liebsten mit Feldsalat und Kartoffeln. Mit Brühe schmeckt‘s aber auch.Fotos: Cornelia Wahl

In der Küche von Irmgard Braun ist schon alles hergerichtet. Zwiebel und Petersilie sind gehackt und warten zusammen mit der Milch in einem Topf darauf, bis die Eier dazugegeben werden. An einer anderen Ecke der Arbeitsplatte ist in einer gelben Schüssel das gewürfelte Knödelbrot zu sehen, in einer grünen daneben der fein geriebene Bergkäse. Um gut zu kochen, ist ihr die Qualität der Lebensmittel wichtig. So berichtet sie, dass sie die Eier von einem Hof bekommt, bei dem sie weiß, wie die Hühner aufwachsen und womit sie gefüttert werden. Denn im Hause Braun werden zahlreich Eier verspeist.

Während sie die Flüssigkeit im Topf mit Salz, Pfeffer und Muskat würzt, erzählt sie von ihren Ausflügen in die österreichischen Berge. Dort habe sie auf einer Hütte einmal Tiroler Kaspressknödel serviert bekommen. Es war Liebe auf den ersten Biss und sie musste das Rezept unbedingt haben, um die alpenländische Spezialität im Zipfelbachtal am Albtrauf nachzukochen. Und das macht sie mit Vergnügen. Denn als berufstätige Ehefrau und Mutter ist es ihr ein Anliegen, ihre Lieben mit gutem Essen zu verwöhnen, das beim Kochen nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. Überhaupt kocht sie gerne und gesteht so nebenbei, dass sie einen „Kochbuchtick“ habe.

Dann beginnt sie sich zu erinnern: Sie holt ein Kochbuch aus ihrer Schulzeit hervor mit alten Rezepten und schwärmt fast schon ein bisschen: „Da stehen Sachen drin, die heute vergessen sind. Damit koche ich heute noch.“ Und sie wünscht sich, dass „heute in den Schulen mehr zum Thema Ernährung gemacht wird und es ein Fach gibt, in dem Kochen geübt wird“.

Mit dem Blick über den Tellerrand hinaus in die Kochtradition anderer Länder verkörpert die Hepsisauerin das, was sich die Landfrauen zum Ziel gemacht haben: innovativ und offen für Neues zu sein, sowie sich zu bilden. Seit acht Jahren steht Irmgard Braun als Erste Vorsitzende an der Spitze des Landfrauenvereins in Hepsisau mit seinen fast 30 Mitgliedern. „Ich bin da so reingerutscht“, blickt sie zurück. Zunächst sei sie gerne bei Vorträgen als Gast zu den Landfrauen gegangen. „Dann bin ich Mitglied geworden.“ Weil es ihr wichtig war, dass es mit den Landfrauen in Hepsisau weitergeht, hat sie sich entschieden, sich als Vorsitzende zur Wahl zu stellen als ein Wechsel an der Spitze anstand. Gerne hätte sie mehr Nachwuchs in ihrem Verein, „der sich nicht nur an Frauen aus der Landwirtschaft richtet, sondern auch an Frauen aus dem ländlichen Raum“, wie sie sagt. Denn bei den Landfrauen gibt es vieles zu erfahren. Neben Ausflugs- und Bildungsfahrten, gemeinsamem Backen und geselligem Beisammensein stehen bei den Landfrauen beispielsweise Vorträge und Veranstaltungen zu Themen wie Basteln, Ernährung, Gesundheit, Kultur und Kochen auf dem Programm.

Die Tiroler Kaspressknödel serviert Irmgard Braun ihrer Familie als Hauptspeise mit Kartoffel- und Feldsalat. „Aber man kann sie auch in einer Brühe anbieten“, erzählt sie. Und wenn sie mal kein Knödelbrot oder altbackene Brötchen zur Hand hat, variiert sie das Rezept und nimmt Brezeln. Wie dem Kochen gehört auch dem Backen ihre Leidenschaft. Das Wichtigste ist ihr dabei immer, „es mit Freude zu machen und das Wissen darüber auch weiterzugeben“.

Ihre österreichischen Kaspressknödel serviert die Hepsisauerin Irmgard Braun (Bild links) am liebsten mit Feldsalat und Kartoffe
Ihre österreichischen Kaspressknödel serviert die Hepsisauerin Irmgard Braun (Bild links) am liebsten mit Feldsalat und Kartoffeln. Mit Brühe schmeckt‘s aber auch.Fotos: Cornelia Wahl
Rezept des Monats MÄrz
Rezept des Monats MÄrz
Irmgard Braun formt die Masse zu Kn?deln ?
Irmgard Braun formt die Masse zu Kn?deln ?

Tiroler Kaspressknödel

Zutaten für 4 Personen:

300 g Knödelbrot oder alte Brötchen 200 g Bergkäse 1 Zwiebel 100 g Butter 120 ml Milch 3,5% Fett 4 Eier ½ Bund frische Petersilie Salz, Pfeffer und frisch geriebene Muskatnuss Butterschmalz oder Rapsöl zum Ausbacken

Zubereitung

Zunächst das Knödelbrot oder die altbackenen Brötchen in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Den Bergkäse auf einer feinen Reibe reiben. Die Zwiebel und die Petersilie fein hacken, mit der Butter in einen Topf geben und andünsten. Anschließend die Milch und die Eier dazugeben. Die Flüssigkeit mit Salz, Pfeffer und der frisch geriebenen Muskatnuss würzen und unter Rühren erwärmen. Den Bergkäse mit dem klein geschnittenen Knödelbrot vermischen und die noch warme flüssige Masse darüber gießen. Für etwa 20 Minuten gut durchziehen lassen. Danach mit angefeuchteten Händen Knödel formen. Anschließend die Knödel mit der Hand flach pressen. In einer Pfanne das Fett (Öl oder Butterschmalz) erhitzen und die Kaspressknödel von beiden Seiten knusprig ausbacken. Guten Appetit!cw

Anzeige