Lenninger Tal

Frühlingsmarkt mit alten Gemüsesorten

Am Sonntag, 22. Mai, findet von 11 bis 17 Uhr der Frühlingsmarkt im Freilichtmuseum Beuren statt. Er steht unter dem Motto „Alte Sorten und Konsorten. Gemüse mit Kultur“.

Beuren. Gärtner und Händler aus der Region bieten an ihren Ständen auf dem Museumsgelände Jungpflanzen, Beet- und Küchenkräuter, Gartenstauden und Zierpflanzen zum Kauf an. Bei einer Tauschbörse können Besucher mitgebrachte Pflanzen und Samen untereinander tauschen.

Das Marktgeschehen im Museumsdorf wird umrahmt von zahlreichen Mitmachaktionen, Vorträgen und Führungen. Neben gärtnerischen Themen werden auch Aspekte der Lagerung, Verarbeitung und Zubereitung von Gemüse aufgegriffen. Ein besonderes Augenmerk gilt den alten Gemüsesorten. Verschwinden sie, geht mit ihnen ein Stück Natur, aber auch ein Stück Kulturgut verloren. Initiativen, die sich für die Erhaltung von regional und historisch bedeutsamen Kulturpflanzensorten und für gesunde Ernährung einsetzen, stellen ihre Projekte und Produkte vor.

Kinder und Jugendliche können zwischen 11 und 17 Uhr ihren „grünen Daumen“ beim Eintopfen von Pflänzchen erproben und diese dann mit nach Hause nehmen. Wissenswertes rund um Kräuter und Pflanzen in Garten, Feld und Flur erfahren Interessierte bei der Familienführung mit Dr. Bettina Elbern-Nguyen um 11  Uhr. Bei der Mitmachaktion „Säen, jäten, ernten“ wird in den Museumsgärten Hand angelegt und gärtnerisches Grundwissen vermittelt. Die Aktion wird von 12 bis 13 und von 16  bis 17 Uhr angeboten, die Teilnehmerzahl ist jeweils begrenzt.

Um 14 Uhr lädt der Fachberater für Obst und Gartenbau des Landkreises Esslingen, Albrecht Schützinger, zu einer Führung durch die Streuobstwiesen des Museumsdorfes ein. „Seltenes Gemüse“ steht bei einem Vortrag, der um 12 und 16 Uhr angeboten wird, im Mittelpunkt. Über „Altes Gemüse – neu entdeckt“ spricht Dr. Michael Ernst von der Staatsschule für Gartenbau und Landwirtschaft um 13 Uhr. Das Projekt „Gen-Bänkle“ wird Professor Dr. Roman Lenz von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen um 15 Uhr vorstellen.

Für Bewirtung sorgt die Museumsgastronomie Landhaus Engelberg. Frisch aus dem Holzbackofen des Museumsbackhauses kommen Dätscher und leckere Blechkuchen. Der vom Museumsförderverein betriebene Kolonialwarenladen aus dem Jahr 1929 hat geöffnet. pm

Anzeige