Lenninger Tal

Führerschein auf Amerikanisch: Nach 34 Jahren nochmal zur Fahrprüfung

Serie In „Hinterm Steuer – Anekdoten rund um die Pappe“ berichtet Jörg Kipper vom „American Way“, den Führerschein zum machen. 

Jörg Kippers "Driver License"

Um es gleich vorweg zu nehmen: Fahranfänger lernen Autofahren in Amerika von Freunden, Verwandten oder Bekannten und nicht beim Fahrlehrer. Ich – von der Firma als Führungskraft ins Ausland geschickt – war also fein raus mit meinen 34 Jahren Fahrpraxis und meiner Erfahrung aus Deutschand. Für meine New York Driver License benötigte ich einen vier stündigen Theoriekurs in der Fahrschule und eine Prüfung. Wir bekamen einen zweistündigen Film aus den Achtzigern gezeigt, in dem der Fahrer noch nicht einmal angeschnallt war. Danach erzählte der Fahrlehrer alles zum Thema Alkohol und Drogen am Steuer. Für Ausländer und Expats ist das ein sehr heikles Thema, denn davon hängt die Aufenthaltsgenehmigung ab. Nächstes Thema: „Don‘t text and drive“, also auf keinen Fall Nachrichten schreiben, Essen, Trinken oder Rauchen und Fahren gleichzeitig. ...

ebh eai Dlnir dtnSenu traWne auf eid

a Ds rwa rde lr.oietheiTe Dei rsPaix lftoge mepub&na;dfs nMa shic tim mde inegene Atou nritodh gnrinbe. nEie tclhhecs laentgue eeranrirhhFl in den eeczinhgSr dsas imne egwstreeuin uotA 31 eoMtan tal nkiene ckSiret usa edr aWtrektts saD tsi neei rAt red assd asd uAto in umtge sudatnZ ts.i lAso hfru ihmc enmi noSh uzr katrtteWs nud rdieew urz sewnicnizh tmi nieer etudlihc ahegacnsrleWt asl rovz.u cNah ,35 teunSnd rwa cih rweide danr. n,llAcahsenn lnkn,bei lSibuhetcckrl dun l.so erDi laM um den Bkcl,o nie laM siknl eenibgab und fua nde rgkerevneehG athenc nud knpeinr.ae fuA ien pslSpodicht in azzngwi teeMr tenrnfuEng rwa hic zu shlenlc rgnfezeuah ndu etarksesi evir uketSptnr.fa Mti ktePunn cih ufh.dnlrelgeac rebA se war aregde alm hnco ugt perpiK