Lenninger Tal

Führerschein auf Amerikanisch: Nach 34 Jahren nochmal zur Fahrprüfung

Serie In „Hinterm Steuer – Anekdoten rund um die Pappe“ berichtet Jörg Kipper vom „American Way“, den Führerschein zum machen. 

Jörg Kippers "Driver License"

Um es gleich vorweg zu nehmen: Fahranfänger lernen Autofahren in Amerika von Freunden, Verwandten oder Bekannten und nicht beim Fahrlehrer. Ich – von der Firma als Führungskraft ins Ausland geschickt – war also fein raus mit meinen 34 Jahren Fahrpraxis und meiner Erfahrung aus Deutschand. Für meine New York Driver License benötigte ich einen vier stündigen Theoriekurs in der Fahrschule und eine Prüfung. Wir bekamen einen zweistündigen Film aus den Achtzigern gezeigt, in dem der Fahrer noch nicht einmal angeschnallt war. Danach erzählte der Fahrlehrer alles zum Thema Alkohol und Drogen am Steuer. Für Ausländer und Expats ist das ein sehr heikles Thema, denn davon hängt die Aufenthaltsgenehmigung ab. Nächstes Thema: „Don‘t text and drive“, also auf keinen Fall Nachrichten schreiben, Essen, Trinken oder Rauchen und Fahren gleichzeitig. ...

leD ibehinar nenStud taWner auf ied

s aD wra dre r.iietTleeho eDi iasxPr lfgoet s;ad&pefumnb aMn ssätl csih tmi dme eeeignn tuAo dnhtori ing.rebn iEne stchhelc tunealeg aeFerlhhnrir ni den nehrcSezgi lbntäeegm,e sasd imne niteeusrewg utAo 31 neMoat tla neinek eSkritc sau red ttstWreak teät.h Das sti enei Art ,ÜVT der ssad sad utoA in ugtem dansZtu .sti Alos uhfr chmi einm onSh zur kasterWtt ndu rewedi zur ishcnwizen tmi eeinr cditlueh altncWseegrah sla rouvz. hcNa ,53 ntnSeud war hic eirwde dr.na las,Anhcennl il,bkenn rclhScutiekbl dnu .sol irDe Mal mu nde ,clBko eni laM kisln aebbinge nud auf dne renevhGkeger ctenha dnu rake.npnie uAf nie ilhcpstSpod in gziwzan erteM nuEferntng rwa chi zu shnllec zfaeenurhg dnu essetakir eriv kurStnea.pft iMt Pnukten ich hledcnrl.fauge brAe se arw rgeead lma hocn utg preKpi