Lenninger Tal

Für Fundraiser fällt der Startschuss

Sankt Mariä Himmelfahrt muss saniert werden – Team stellt sich morgen im Gottesdienst vor

Mit fast 50 Jahren ist die katholische Kirche in Oberlenningen alles andere als im besten ­Alter. Der Zahn der Zeit hat am Dach und im Innern genagt. Ein ­achtköpfiges Fundraising-Team steht in den Startlöchern, um Geld für die teure Sanierung zu beschaffen.

Andrea Leitner, Mitglied des ehemaligen „gut beDACHt“-Teams der evangelischen Kirchengemeinde übergibt den Staffelstab an die be
Andrea Leitner, Mitglied des ehemaligen „gut beDACHt“-Teams der evangelischen Kirchengemeinde übergibt den Staffelstab an die beiden Mitglieder des neuen Fundraising-Teams der katholischen Kirche, Josef Führinger und Jutta Kuhn-Walter.Foto: Heinz Schulmeyer

Lenningen. „Das Kirchendach ist so undicht, dass sogar der Marienaltar und die Marienstatue beschädigt waren“, sagt Helga Führinger, Mitglied im neu gegründeten achtköpfigen Fundraising-Team der katholischen Kirchengemeinde in Lenningen. Rund 600 000 Euro werden die ersten beiden Bauabschnitte vo­raussichtlich verschlingen. Dazu gehört neben der Sanierung des mit Schindeln gedeckten Dachs und der Sichtbetonfassade der Bau einer rollstuhlgerechten Rampe zum angrenzenden Gemeindehaus, eine neue Eingangstreppe und der Einbau einer rollstuhlgerechten Toilettenanlage.

Noch ist die Höhe des Eigenanteils nicht festgezurrt. Die Kirchengemeinde geht aber davon aus, dass 10  bis 20 Prozent des Betrags selbst aufgebracht werden müssen. Mit einem bunten Mix an Veranstaltungen möchte das Fundraising-Team das nötige Geld zusammenbekommen.

Zum Auftakt stellt sich das Team am morgigen Sonntag im Gottesdienst in der Oberlenninger Kirche Sankt Mariä Himmelfahrt vor. Auch das längerfristige Programm steht bereits: Für das Wochenende vom 19.  und 20. September ist, je nach Wetter, im oder um das Oberlenninger Gemeindezentrum ein Flohmarkt geplant. „Die Leute können uns ihre Sachen bringen. Wir verkaufen dann die gespendeten Artikel zugunsten der Kirchenrenovierung“, erklärt Jutta Kuhn-Walter das Prozedere. Am 24.  Oktober tritt der byzantinische Chor der Diözese Rottenburg unter der Leitung von Monsignore Kilian Nuss auf.

„Ein Highlight in unserem Programm ist ein Konzert mit Melva Houston am 22. November“, kündigt Josef Führinger an. Ein mit marktähnlichem Budenzauber etwas größer als üblich aufgezogenes Nikolausfest am 6. Dezember soll ebenfalls dafür sorgen, dass das Spendenbarometer einen ordentlich Schub nach oben bekommt. Dort und zu anderen Anlässen wird das Fundraising-Team unter anderem Wein und Nudeln zugunsten der Aktion verkaufen. Die Pläne reichen bereits weit ins nächste Jahr hinein: „Wir wollen einen Kalender fürs Kirchenjahr anfertigen“, kündigt Vivien Schweikert an, und für den 30. Mai 2016 hat das Team bereits Anselm Grün angeheuert. Der Pater wird über das Thema sprechen: „Was will ich? Mut zur Entscheidung.“

Eine Art Vorbild für die Fundraiser ist im Übrigen das „gut beDACHt“-Team der evangelischen Kirchengemeinde, das in den vergangenen Jahren für die Dachsanierung der Oberlenninger Sankt Martinskirche mit zahlreichen Veranstaltungen Geld an Land gezogen hatte. Dass der Staffelstab weitergereicht wurde, verdeutlicht die Übergabe der Tafel am Ortseingang vor der Papierfabrik Scheufelen: Wo seither das „gut beDACHt“-Schild um Aufmerksamkeit warb, zieht neuerdings die Hinweistafel der katholischen Kirchengemeinde die Blicke auf sich.

„Die gute Zusammenarbeit ist nicht selbstverständlich“, betont Josef Führinger, der insbesondere als Motor der Kirchenmusik in Oberlenningen ökumenisch unterwegs ist.

Bei dem Mammutprojekt ist das Fundraising-Team auf Helfer angewiesen. Schon jetzt ist klar, dass die Renovierung zum 50. Geburtstag der Kirche im Jahr 2017 nicht abgeschlossen ist. Denn nach den beiden ersten Bauabschnitten sollen Kirche, Gemeinde- und Pfarrhaus auch im Innern auf Vordermann gebracht werden. „Eigentlich“, so sagt Marion Kohrell, ebenfalls Mitglied des Fundraising-Teams, wollten wir damit beginnen. Doch nachdem das kirchliche Bauamt das Gotteshaus unter die Lupe genommen hatte, sei eins zum anderen gekommen. Jetzt muss deshalb erst die Außenhülle renoviert werden.

Am morgigen Sonntag, 17. Mai, stellt sich das Fundraising-Team der katholischen Kirchengemeinde im Gottesdienst in der Kirche Sankt Mariä Himmelfahrt vor. Beginn ist um 9.30 Uhr.

Anzeige