Lenninger Tal

Für Kinderhaus sind kreative Ideen gefragt

Neubau In der Oberlenninger Ortsmitte wird eine große Kindertagesstätte gebaut. Verschiedene Architekturbüros sollen flexible Lösungen erarbeiten. Von Anke Kirsammer

Unterhalb der Grundschule in Oberlenningen soll ein großes Kinderhaus entstehen. Die rot umrandete Fläche können Architekturbüro
Unterhalb der Grundschule in Oberlenningen soll ein großes Kinderhaus entstehen. Die rot umrandete Fläche können Architekturbüros in ihre Pläne einbeziehen. Foto: Jean-Luc Jacques

Das Kinderhaus in der Oberlenninger Ortsmitte soll der große Wurf werden. Am Dienstag hat der Gemeinderat den Rahmen festgezurrt: Sechs Kindergartengruppen sollen darin unterkommen, außerdem vier Gruppen für die Schulkindbetreuung und Räume für die Tagespflege. Bereits vor einem Monat hatte das Gremium festgelegt, dass sich an einem Wettbewerb 20 Architekturbüros beteiligen können. Jetzt ist klar, welche Aufgaben sie genau erfüllen müssen. „Wir brauchen ein flexibles Raumprogramm, um für die Zukunft ...

epeptnwag zu tgesa cMlieah hec.thlcS

Soatlg,tlcnretfy'-oncee1 rtrke '(Se rtu,e t:iw'"d{"h i"h300e,"tg:h 2,50 m":osi"iennd [3,00[ 05,]2] "elom":bi ms;Ufl a})e' edn rdafeB na hclesnl eenckd zu ateht eid Gedemeni in end nvgereangen Jarneh iEghceiunnntr ni den erOnseltti trtierewe dreo reel eeendtsh atrvkeiti. eiesDs ernletnHeehhcrih reitnrne edn asuhtRaefch an ads mshcGerim mvo Henas und edm Ieg,l ieb emd erd saHe bmie 7.4 eRnenn dun .itstrb lewoln s,grone dsas riw chua mla der eglI os Mcalhei lhtcSce.h Denn achn iew ovr ehnlfe ni der eieeGndm rov llmae enie eodemrn sueuaagtezrgnnbtG. dmZue ide eiendb nepGurp esd Kanngseiretrd und neie Kpnirpeuelg dse enKnbstangdoe-eegriRgern in ads eune rasiKenuhd rtneigtrie d.nerew

ssa D eid des rbanteulh der cuuGhlsrnde in red mOetritst egneeglen ihtcn facehni ,tsi tah der eintdrGmeae knretan. ieD artZfhu muz dhKinaesru lslo büre end geroeutwBlgb refoge,ln lwei dre wg,eeerH dne cauh red emeits ekrhVre in nihgutcR eluceksWhlaerr dnu Rlelaechus rebtetüals i.ts conhS ttzej tigb se in mde Gebeti zu ginwe ememnobk irw es tncih nhi. hleDbas ishc edi lPnaer stnevnii keGnaend neei fagaerTieg geats red lensol ni end shces gpgKterrnenrdnaepiu 301 eKridn ntehen,tse deri nrpuGep dun nsaueog elvie erKnid unert .ider ebrAttsneg widr ecojhd niee datim die eib Bdaefr cuha vno edn ieesuwsezbigneh inedrnK zuntget nredwe Das noampkzeRut lslo zemdu enein uPfefr eein ewgieta sbetei rpepGu eerbit nleha.t Um enKrdi rov 7 odre hanc 17 Uhr ueeentrb uz sllo ni emd hcua neie gaeglfpeTse oeategnbn wpnernweea.t Gped enis öechmt die eeemndiG end ucphAsnr fau egtnazuuabsGtrgen ni red nlrueusc.Ghd zeritDe ist dei nlSitgbuurunkceehd im Aanbu an dei shuecdGrunl taeunbtechr.rg eilW tdro erd lzPta htnic thrice dnu die lhceuS die u,hcarbt lols ied ntegeurBu nov sib zu 75 eKdnnir abslflene ni mde bNuaue fdiantsetnt. Mti zru Abufage rde crtkAietneh eröght nie lnaP rfü dei ovn emd auhc dre aunfesoPh rroepiitf.t

Vno mneie mBdncuaslusp,gi in dme ndierK nniee ngitwiehc bshinLnetcsbtea rrg,invnbee pthicsr die eFeri Aictetinkhr und lintSaanreptd ertaP eesZe, die mit der nueBertgu dse tWteserbbwe atubret tsi. its enie c,hneCa ssda edi nmideGee ide eid ies se iene Agube.af mheen an, asds ads rteeenssI na med Wrbeewtteb eBi erein thltanEugn ovn aKlr mstetim erd dearmnteeGi edr uugnloAbs dse tretbbeewsW .uz rE ahtet hsci ozvru nrsh,asogpeceu sda ma reHgewe in die auPngnl u.eezhnbienzei itM emd wHesini fau dne tzmnuaslcDhke leeetitr cShehlct dem seninAnn wtirhedleo inee g.Aseab

Der Wettbewerb kostet 140 000 Euro

An dem Wettbewerb zum Kinderhaus können 20 Büros teilnehmen. Fünf Büros sind bereits gesetzt. Bis zu 15 weitere dürfen sich bis 24. November um eine Teilnahme bewerben, oder sie werden per Los ausgewählt. Voraussetzung ist, dass sie bereits erfolgreich an einem Wettbewerb teilgenommen haben, ein ähnliches Projekt vorweisen können und schon ein Projekt mit einer Bausumme von mindestens drei Millionen Euro umgesetzt haben.

In der Jury sitzen sieben Fachpreisrichter, überwiegend Architekten. Außerdem gehören ihr vier Gemeinderäte, Bürgermeister Michael Schlecht und Hochbauamtsleiterin Angela Spoljar an.

Die Pläne müssen bis 12. Februar abgegeben werden. Die Jury tagt am 5. März. Die Kosten für den Wettbewerb liegen bei 140 000 Euro, 40 000 Euro davon entfallen auf Preisgelder. Läuft alles glatt, kann das Kinderhaus 2024 öffnen. Die Kosten werden auf 6,5 Millionen Euro geschätzt. Eine Tiefgarage ist dabei nicht eingerechnet.ank