Lenninger Tal

Gegen den Lüxen regt sich Widerstand

Wohnungsbau Lenningen will im Bruckener Lüxen neues Bauland ausweisen. Eine neue Bürgerinitiative will Baulücken schließen und hat sich den Schutz der Streuobstwiesen zur Aufgabe gemacht.

In Lenningen regt sich Widerstand gegen das geplante Baugebiet Lüxen.Archiv-Foto: Werner Feirer
In Lenningen regt sich Widerstand gegen das geplante Baugebiet Lüxen.Archiv-Foto: Werner Feirer

Am Bruckener Ortsrand soll neues Bauland erschlossen werden. Vor der Umlegung möchte die Gemeinde Lenningen sämtliche Flächen aufkaufen. Auf der zwei Hektar großen Fläche des Gebietes Lüxen sollen 25 bis 30 Bauplätze entstehen. Nun haben sich rund 20 an der Gemeindeentwicklung interessierte Bürger zu einem Gedankenaustausch über das geplante Baugebiet getroffen.

Inzwischen hat sich dazu eine Bürgerinitiative gegründet, die in einer Pressemitteilung eine Stellungnahme zum Baugebiet Lüxen abgegeben hat: Nach Ansicht der Initiatoren kann und darf es nicht Aufgabe der Gemeindeverwaltung sein, mit Grundstücksspekulationen zu Lasten und auf dem Rücken der Bürger Gewinne zu erzielen. Die Gemeindeverwaltung sei kein Wirtschaftsunternehmen, sondern eine von der Bevölkerung bezahlte Institution, die ausschließlich zum Wohle und Nutzen der Einwohner handeln darf.

Die Bürgerinitiative stellt die grundsätzliche Frage, ob es zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt erforderlich ist, ein neues Baugebiet zu erschließen.

Dabei verweist sie auf Baulücken und unbebautes aber erschlossenes Bauland, von dem in Lenningen etwa 16 Hektar zur Verfügung stünden. Das entspricht bei einer durchschnittlichen Bauplatzgröße von 3,5 Ar rund 450 Bauplätzen. Eine innerörtliche Nachverdichtung käme hier infrage.

Bei dem Gebiet Lüxen handelt es sich um einen ortsnahen Streuobstwiesenbereich, der eine schützenswerte Fauna und Flora beherbergt, wie zum Beispiel Zauneidechsen, Ringelnattern und Fledermäuse. Dieser Bereich sollte nach Ansicht der Initiative nicht ohne zwingende Notwendigkeit zerstört werden. Lenningen liegt im Biosphärengebiet Schwäbische Alb und sollte auch zur Erhaltung dieses Gebiets Beiträge leisten und nicht wertvolle Grünflächen zubauen lassen.

Die neu gegründete Gruppe fordert die Lenninger Gemeinderäte auf, ihrer Funktion als Kontrollorgan gerecht zu werden und darauf zu drängen, dass zunächst die vorhandenen Ressourcen genützt werden, bevor neu erschlossen wird.

Nicht zuletzt würde ein neues Baugebiet, mit zahlreichen kleinen Bauplätzen, für die umliegenden Wohnbereiche eine nicht zu unterschätzende zusätzliche Verkehrs- und Lärmbelästigung sowie Luftverschmutzung mit sich bringen. tb/pm

Info Wer Interesse an einer Kontaktaufnahme mit der Bürgerinitiative hat, kann sich per E-Mail an info@bi-luexen.de wenden.

Anzeige