Lenninger Tal

Gut Holz mit historischem Gerät

Die Freunde alter Technik widmen sich bei ihrem Oldtimertreffen der Holzernte und -bearbeitung

Um die Aufbereitung von Brennholz – früher und heute – dreht sich alles beim 6. Römersteiner Oldtimertreffen am Sonntag, 29. Mai. Gastgeber sind die Freunde alter Technik Römerstein.

Das Prachtstück des diesjährigen Oltimertreffens in Römerstein ist eine eigens hierfür restaurierte selbstfahrende Bandsäge.Foto
Das Prachtstück des diesjährigen Oltimertreffens in Römerstein ist eine eigens hierfür restaurierte selbstfahrende Bandsäge.Foto: privat

Römerstein. Die Freunde alter Technik Römerstein begehen nun ihr zehnjähriges Bestehen und bemühen sich seitdem um die Erhaltung von historischen Maschinen und Geräten, insbesondere aus dem ländlichen Raum. Die 130 Mitglieder aus den Römersteiner Teilorten Böhringen, Donnstetten und Zainingen, sowie aus fast allen umliegenden Ortschaften haben einiges zusammengetragen und zu neuem Leben erweckt.

In einem ausgedienten Schafstall lagern alle erdenklichen landwirtschaftlichen Maschinen der Nachkriegszeit. Neben einem der ersten Mähdrescher, einem Bindemäher, einer Dreschmaschine, sind alle Maschinen und Geräte zur Heu- und Getreideernte zu finden, aber auch handwerkliche Maschinen, etwa zur Herstellung von Strohbändern oder zum Dengeln von Sensen. Außerdem besitzen die Mitglieder über 50 historische Traktoren, Motorräder und andere seltene Geräte und Fahrzeuge. Bei entsprechenden Veranstaltungen in der Umgebung sind die Freunde alter Technik oft mit ihren Vorführungen vertreten, etwa im Freilichtmuseum Beuren, beim Museum in Suppingen oder beim Oktoberfest in Böhringen.

Da bei den, im zweijährigem Turnus stattfindenden Oldtimertreffen, nicht alle Gerätschaften vorgeführt werden können, wird ein bestimmtes Motto gewählt. Für das diesjährige Treffen wurde mit großem Aufwand eine selbstfahrende Bandsäge, die vermutlich fast 100 Jahre alt ist, hergerichtet und in den Originalzustand zurückgebaut. Erfreulicherweise stammt diese Rarität aus Römerstein. Jetzt wird sie wieder, wie einst, von einem Wasserverdampfer-Dieselmotor angetrieben. Neben dieser Säge können die Technikfreunde weitere, seltene Raritäten zeigen. Dabei wird sichtbar, wie früher Tüftler und geniale Handwerker Erstaunliches mit einfachen Mitteln zu Wege brachten.

Bei den geplanten Vorführterminen, am Sonntag, 29. Mai, um 11, 13 und 15 Uhr wird es laut, wenn die Motoren angekurbelt werden und sich ein Ungetüm von einer Zwei-Mann-Kettensäge ins Holz frisst. Neben diesen alten Geräten werden aber auch moderne Maschinen ausgestellt, wie sie heute zur Holzernte verwendet werden. Auch ein ortsansässiger Fachhändler mit neuen Geräten hat sein Kommen zugesagt. Ganz neu ist, dass die Veranstaltung nicht mehr am Skiliftparkplatz in Donnstetten stattfindet, sondern bei der Turn- und Festhalle in Böhringen.

Die Freunde alter Technik erwarten wieder, wie bei den vergangenen Veranstaltungen, einige hundert Oldtimer, größtenteils Bulldog und Schlepper aller bekannten Fabrikate, wie Allgaier, Deutz, Fendt, Hanomag, Lanz, Porsche, Wahl usw. Außerdem ist ein Flohmarkt mit überwiegend ländlichen Dingen aus Haus und Hof geplant. Der Eintritt ist frei.pm

Anzeige