Lenninger Tal

Himmlische Klänge

Jubiläum Harmonischer konnte der Wahlsonntag für Owen nicht beginnen. Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Posaunenchors fand der Bezirksposaunentag in der Marienkirche mit Dekanin Renate Kath statt. Von Iris Häfner

Da rockte die altehrwürdige Owener Marienkirche, und das am heiligen Sonntag beim Gottesdienst. Viele Besucher hielt es stellenweise bei den schmissigen Rhythmen, die die Bläser unter der Leitung von Rainer Däschler spielten, kaum auf den Sitzen. Gegen Ende der Liturgie siegte dann doch die Spontaneität, und die Besucher applaudierten. Mitgeholfen, den Damm zu brechen, hat wohl auch eine Zuhörerin auf der Empore, der nach einem Lied ein herzerfrischendes „Yeah“ entfuhr.

Ein Wochenende voller Bläsermusik konnte das Teckstädtchen genießen. Bereits am Samstagabend gastierten die Posaunenchöre des Kirchenbezirks Kirchheim aus Anlass des Bezirksposaunentags bereits in Owen. Das Bläsertreffen findet im zweijährigen Turnus statt, und aus gegebenen Anlass direkt unter der Teck: Seit 100 Jahren besteht der CVJM-Posaunenchor Owen.

Die Posaunenbläser dominierten das Bild in der Owener Marienkirche. Fotos: Markus Brändli
Die Posaunenbläser dominierten das Bild in der Owener Marienkirche. Fotos: Markus Brändli

Der Teckbläserdienst gab in der Marienkirche ein Konzert. In diesem Dienst musizieren überwiegend junge Bläser aus verschiedenen Posaunenchören. Sie haben ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet mit alten und neuen Musikstücken, Liedern und Spirituals, die für Bläserchöre arrangiert wurden.

So ging es auch am Sonntag im Gottesdienst weiter. Ganz klar dominierten die Bläser die Kirche. Das wurde gleich beim Eintritt in das Gotteshaus mit der großen Anzahl der Musiker vor dem Altarraum sichtbar. Die Orgel blieb stumm an diesem Tag, schließlich feierten die Bläser sich, ihre Musik und ihr Jubiläum. „Gott zur Ehre, den Menschen zur Freude“, zitierte Jörg Wezel, Jugendreferent beim Evangelischen Jugendwerk Bezirk Kirchheim, der auch die Predigt über die Heilung der blutflüssigen Frau hielt.

Nach dem Gottesdienst baten die Musiker zum Platzblasen vor der Marienkirche. Zuvor hatte Dekanin Renate Kath den neuen Jugendre
Nach dem Gottesdienst baten die Musiker zum Platzblasen vor der Marienkirche. Zuvor hatte Dekanin Renate Kath den neuen Jugendrefenten Simon Walz offiziell in sein Amt eingesetzt (Foto rechts). Owens Bürgermeisterin Verena Grötzinger sprach ein Grußwort (unten rechts).

„Es ist eine Wohltat für die Seele, diesen Bläsern zu lauschen“, sprach der Prediger den Kirchenbesuchern aus der Seele. Choräle wechselten sich mit zeitgenössischen Musikstücken ab. Owens Chorleiter Rainer Däschler hatte ein imposantes Programm zusammengestellt. Schließlich will er mit den Instrumenten Gott loben. Seine Musik sieht er auch als Verkündung - neben all der Freude, die sie ihm, seinen Bläsern und den Zuhörern bereitet.

Dekanin Renate Kath war ebenfalls nach Owen gekommen. Sie hielt eine kurze Ansprache und setzte den neuen Bezirksjugendreferenten Simon Walz offiziell in sein Amt ein. Der 33-jährige Diakon ist seit April beim Evangelischen Jugendwerk Bezirk Kirchheim. Zuvor war er sieben Jahre im Schorndorfer Kirchenbezirk für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Mitarbeiterschulung zuständig. „Nach knapp zwei Monaten sind wir wieder vollständig. Das ist keine Selbstverständlichkeit“, freute sich Renate Kath.

Bezirksposaunentag anläßlich Jubiläum Posauenchor Owen, Festgottesdienst, einsetzung neuer Jugendreferent durch Dekanin Kath
Bezirksposaunentag anläßlich Jubiläum Posauenchor Owen, Festgottesdienst, einsetzung neuer Jugendreferent durch Dekanin Kath

Aus gegebenen Anlass durften die Bläser als Erste das Gotteshaus verlassen. Bei strahlendem Sonnenschein gaben sie vor der Marienkirche noch ein kleines Konzert, bei dem sich die ganz hungrigen Zuhörer schon mit einer roten Wurst stärken durften. „Man spürt die Begeisterung der Bläser. Dieses musikalische Kulturerbe ist für sie eine Herzensangelegenheit“, sagte Owens Bürgermeisterin Verena Grötzinger in ihrem Grußwort. Dem Sendungsauftrag sei der Posaunenchor wahrlich gerecht geworden. „Sie haben meine Seele mit Ihrer Musik berührt“, so das Stadtoberhaupt.

„Engel haben meist ein Instrument in der Hand“, sagte Renate Kath in ihrem Sendungswort. Die Welt sei voller Musik und Wohlklänge, die gegen den Lärm klingen. „Was wäre ein Gottesdienst im Grünen ohne die Posaunen?“

Bezirksposaunentag anläßlich Jubiläum Posauenchor Owen, Festgottesdienst
Bezirksposaunentag anläßlich Jubiläum Posauenchor Owen, Festgottesdienst
Bezirksposaunentag anläßlich Jubiläum Posauenchor Owen, Festgottesdienst, BMin Verena Grötzinger
Bezirksposaunentag anläßlich Jubiläum Posauenchor Owen, Festgottesdienst, BMin Verena Grötzinger
Anzeige