Lenninger Tal

„Ich lerne jeden Tag etwas dazu“

Engagement Junge Menschen arbeiten bei der Stiftung Tragwerk im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres. So unterschiedlich die Arbeitsbereiche, so einhellig positiv sind ihre Erfahrungen. Von Kerstin von Locquenghien

Silas John hatte zu Beginn seines freiwilligen sozialen Jahres keine handwerklichen Erfahrungen. Jetzt verlegt er Böden, streich
Silas John hatte zu Beginn seines freiwilligen sozialen Jahres keine handwerklichen Erfahrungen. Jetzt verlegt er Böden, streicht Wände und Türen und hat den Fuhrpark unter sich. Fotos: Kerstin von Locquenghien

Wenn der 19-jährige Silas John aus Holzmaden am frühen Morgen zur Arbeit geht, ist er jedes Mal gespannt, für welchen Dienst ihn sein Chef Frieder Rilling eingeteilt hat. John absolviert ...

ites perbeStem ein sgelilerifwi eslaszoi Jahr )FSJ( bie der iSgftntu raTwkger in ihKmceihr. Asl iense nhac dme biA elnttez Smrmeo agcnbtdnrooie isn saWrse lefie,n rwa hin torsfo ak,rl adss er das rvsebetedenho ahJr im Rneahm eeisn SFJ nivsnlol üfr ihcs tunnze l.etwol Gzna ebuwtss ahbe re hcsi ned hreBcie uHkcnehiats ennt.cedihse raw nleceiitgh ewhanklhidrc tcnhi os aegtbb dun hdetca irm, ad nkan ihc was bneeL .nnrlee Das irdw mir swa

ni Se Panl ggni au:f cNah ziew aoebgPernt orv rOt erdwu erd taerVrg ue.sheebrtcninr hrei isdn nreptuset ndu shebileftr.i ucAh neoh irnsknenseotV kbame hci neie eSniem fChe sei se rwegtcihi eeg,wsne assd er hcis imroievtt ndu benterrile egztei, als ssda re breteis ankrlehwdeihc rhEnarguf eth.at i„De Kgeelnlo gneize ,mir ewi alesl hge.t chI elren djnee agT aetws esueN alSis onh.J

ee tuH rttttuüzens edr elFSJr eid mtngaesis henz tHrssmaie,ue ied frü die Pleefg dun naIthnustgadln red sed nud esd psrrFhuka laicernvothwtr .nisd dUn sda ticnh rnu in mr,Kihchei nneodsr im gnnzae dmnlUa - nov reOnennginleb bsi und olchniegPn ,- ow ied uinftgtS arTgrekw mti nud cernihinnEtgu trernveet i.st rE ebah nscho lvie ,ternegl cbetrhiet n:Jho omv ,noBngldeervee bsi nih uzr gnraWut edr gzerFe.ahu nbgAeuaf inds tlota iesgeiltiv udn rwsicbcalhegsh.uen asD ahJr tghe vlei zu lnshlce

enhcKo mti zu edn fbgeuAan vno Kim imieS .Bee der felanlbse Kmi mSeei aus eHissapu ishte red gJF-AltaSl ni red ngufittS krreaTgw azgn renads .sau heIr itAbrszteie btginne erst um edi ttzetaisMgi ni der ni ineenenbln.Ogr Hire enelb uejgn snchMnee im rtAel hwszneci 81 hrnaeJ tmi rhnie nunreeiBreetn udn e.untreBre ihc gtstmia mmke,o okche hci als - enetsims nemeasigm mit edn

Zu henri aefbnAgu eögher benen eftltiihsshhancwcrau Aganfebu ide rde cighuenenJdl eib nde aaeafHubsg,un eid seinmageem Ziet ,Snlpiee ide aluGtngest onv ilFm- droe owise dei glingtuBee nvo - rkuz: Sie etttsalge dne lgAtal und edi atsheeseJrf edi eJhucindngle ,os wie amn se chua als iFlamie cheamn wd.reü mne,oMt na edn hic hmic rimem edrwe, wr,a las wri tim edn ingeulncJedh ennei fAusgul uz nde rcaheUr agmhect hab.ne elAl abhen musnemza mi hecSne gttoe,b nwrea lokmetpt ma endE dun tnnknoe ncefaih mla uesgaaslsen niKd

i eB hirer Abiret drwi eSeim omv ezheeraniTnEer-min im tHrindgeurn ugt bueencsh lale rlSeFJ lgedteniebe raSmneie des ,vabDknradeeinoise wo eis ufa eirh vberrotteie udn ebilgttee eenrwd. sE esi lo,lt ichs tmi drnenae asu ernndea tcngrEehniinu sszncuhaaueut. ieplzlSe ni rde enuslncslhpvora teiArb red eufhnJligde eis schi tug uaf ceshigwier atSnnuoteii irbvotteeer .eiSem egihinctEl twolel sei eeangnresgv ahJr inee nlguibdsAu in red eteHlrieol afng.enna bAre auhc reih druew onedogrictnab esall agb.sgtea nieen tnkneBaen esi sei nand ufa sda JSF bie rde ingSuttf erakgwrT fmaesaumkr nerd.ewgo die ietZ antwnedle cihs edi red JSF hta rim ite,ggez assd der osliaez heBceri lvlo ienm gniD haNc edm SFJ drwi Seemi unn enie ibldusAugn als J-duneg udn rnereHieiizhme inbngene - dun edr orWgpunpeh ni bengelOnreinn sal Azbui newriethi rute leb.ebin

Be eid rSelFJ disn ishc nge:ii i,ehr amn heibecttr iSsla Jnoh. vteoiisp aznoensR udn krtbak,Dinea edi nma onv enlla Seietn tsi mKi ieSem nie JFS wrid mna thcni hc,rei bare iherc na n,arngureEfh wnckeeittl sihc reeitw nud tnler eivle eeun tueLe ndu dneeurF rIh T:ppi icthN„ negla ahnifec

,rihe anm .eitarbet

Sasl i onhJ

Sr JeFl iebm Twrkgear

Ein FSJ bietet viele Chancen

Ein FSJ oder ein Jahr im Bundesfreiwilligendienst (BFD) bietet jungen Menschen die Chance, ihren Horizont zu erweitern, einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten, erste Erfahrungen in ihrem späte­ren Wunschberufsfeld zu sammeln oder ganz unabhängig vom Tätigkeitsfeld den Blick auf die eigenen Interessen und Talente zu schärfen. Das stärkt das Selbstbewusstsein, kann bei der Planung der weiteren beruflichen Karriere helfen und bereichert jeden Lebenslauf. Daneben bieten FSJ- und BFD-Stellen auch Menschen, die keinen Ausbildungs- oder Studienplatz bekommen haben, die eine Phase der Arbeitslosigkeit überbrücken müssen, oder älteren Menschen, die sich noch aktiv in die Gesellschaft einbringen möchten, eine Aufgabe.

Wer sich für ein FSJ oder BFD bei der Stiftung Tragwerk interessiert, findet die offenen Stellen mit ausführlichen Tätigkeitsbeschreibungen auf der Webseite unter www.stiftung-tragwerk.de/stellen/fsj-/-bfd-/-praktika.kvl