Lenninger Tal

Illustre Talkrunde diskutiert in der Bernhardskirche über „Ökonomie contra Ökologie“

Verena Grötzinger und Andreas Schwarz werden von Thomas Knöll und Claudia Nothwang interviewt (von links). Foto: pr
Verena Grötzinger und Andreas Schwarz werden von Thomas Knöll und Claudia Nothwang interviewt (von links). Foto: pr

Owen. Beim 20. Neujahrsempfang des HGV Teck in Owen in der Bernhardskapelle gab es eine spannende Talkrunde mit Andreas Schwarz, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, und Bürgermeisterin Grötzinger. Die Moderation übernahmen Thomas Knöll und Claudia Nothwang vom Vorstand des HGV Teck.

Die Talkgäste stellten sich der brisanten Frage, wie sich die Landesregierung das zukünftige Wirtschaftssystem vorstellt. Andreas Schwarz betonte: „Wir wollen gezielt Innovationen und Umwelttechnologien fördern. Damit können wir wirtschaftlichen Wohlstand und Klimaschutz zusammenbringen. Darüber hinaus stärken wir den Meister und unterstützen Übernahmen und Gründungen im Handwerk mit einer neuen Prämie. Denn gerade für das Erreichen der Energiewende und für mehr bezahlbares Wohnen leistet das Handwerk wertvolle Arbeit.“

Eine Schwierigkeit für junge Familien, den Traum von den eigenen vier Wänden in unserer Region erfüllen zu können, liegt laut Verena Grötzinger an den nur sehr begrenzt zur Verfügung stehenden Flächen. Deshalb müsse auch die Innen- vor der Außenentwicklung stehen. Diesem Grundsatz hat die Stadt Owen dadurch Rechnung getragen, dass in den letzten Jahren viele innerörtliche Potenziale aktiviert wurden. Nun sei der Zeitpunkt für die Ausweisung eines Neubaugebietes in Bezug auf das Wohnen gekommen.

Mit einer neugierigen Frage leiteten die Moderatoren Nothwang und Knöll zum geselligen Teil des Abend über: Sie wollten wissen, ob es bei beiden Talkgästen überhaupt Freizeit gibt bei ihren vielfältigen Aufgaben im arbeitsreichen Alltag im Auftrag der Landesregierung und bei kommunalen Arbeiten. Beide erwiderten, dass sie den Ausgleich gerne in der Natur suchen, sei es zu Fuß oder auf dem Rennrad, und so viel Zeit wie möglich der Familie widmen.

Zum Abschluss folgte vom Streicher-Kollegium der Owener Musikschule ein „Andante festivo“ von Jean Sibelius, das bei den Gästen für Gänsehaut sorgte. Auch den Auftakt hatte die Musikschule Owen unter der Leitung von Heidi Vogel mit 16 Musikern aller Altersklassen mit der bekannten Melodie Prelude aus „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier gemeistert. Beim Imbiss erfolgte noch ein intensiver Gedankenaustausch.cn

Anzeige