Lenninger Tal

Im Café Olé weht ein frischer Wind

Jugendarbeit Lisa Mezger, Felix Schlienz und Beatrice Mahler kümmern sich im Lenninger Jugendhaus am Schulzentrum um Heranwachsende. Das Angebot ist breit gefächert. Von Anke Kirsammer

Lisa Mezger, Beatrice Mahler und Felix Schlienz bilden das Team des Lenninger Jugendhauses an der Tobelstraße.Foto: Carsten Ried
Lisa Mezger, Beatrice Mahler und Felix Schlienz bilden das Team des Lenninger Jugendhauses an der Tobelstraße.Foto: Carsten Riedl

Im Café Olé treffen Kinder und Jugendliche seit Beginn des Schuljahrs auf zwei neue Gesichter: Felix Schlienz heißt der neue pädagogische Mitarbeiter, Beatrice Mahler die neue FSJlerin. Lisa Mezger, die bisher schon zum Team des Jugendhauses gehörte, hat den Job als Einrichtungsleiterin übernommen. Nach sechseinhalb Jahren hatte sich Heike Deigendesch, langjähriger Kopf der Jugendarbeit Lenningen, Owen und Erkenbrechtsweiler, verabschiedet und Anfang August die Stelle der Fachberaterin für Jugendarbeit im Landkreis Reutlingen angetreten.

Doch Lisa Mezger ist nicht die einzige Konstante im Lenninger Jugendhaus: Weiterhin steht einmal im Monat eine Fahrt in die Kletterhalle nach Reutlingen auf dem Programm. Mit von der Partie ist Heike Deigendesch, die das inklusive Angebot vor einigen Jahren ins Leben gerufen hatte. Derzeit können lediglich vier Jugendliche mit und vier Jugendliche ohne Handicap teilnehmen. Weil sich aber deutlich mehr Kinder fürs Klettern interessieren, wollen Lisa Mezger und Felix Schlienz möglichst bald einen Sicherungsschein erwerben.

Im Alltag finden gut einen Monat nach Schuljahresbeginn bereits viele Real- und Werkrealschüler vor allem der unteren Klassen im Café Olé eine feste Anlaufstelle. „Felix hat schon nach so kurzer Zeit eine Bindung zu den Stammgästen aufgebaut“, sagt Lisa Mezger verblüfft. Des Öfteren nutzen die Jugendlichen das offene Ohr des 27-Jährigen, den nichts so schnell aus der Ruhe bringt, um über schulische oder private Probleme zu sprechen. Konkreteres lässt sich der Sozialpädagoge nicht entlocken. „Als Vertrauensperson bin ich zur Verschwiegenheit verpflichtet“, betont er. Er sagt nur soviel: „Es ist schön, dass ich helfen kann.“ An seiner neuen Arbeitsstelle gefällt Felix Schlienz insbesondere das Prinzip der Freiwilligkeit, und dass die Kids gerne Zeit mit den Jugendhausmitarbeitern verbringen. Das kannte er von seiner letzten Stelle im hessischen Marburg nicht. Dort waren die Jugendlichen im Rahmen der Berufsvorbereitung verpflichtet, zu kommen.

Frischen Wind bringt Felix Schlienz in die Fahrradwerkstatt, die mit dem „Umsonstladen“ in der Oberlenninger Steinstraße 2 untergebracht ist. Ralf Schäfer, einer seiner Vorgänger im Team des Café Olé, war vor gut fünf Jahren Motor des Projekts, das in letzter Zeit etwas ins Stocken geraten war. Jetzt nehmen an der Fahrrad-AG, die immer dienstagnachmittags stattfindet, vier Jungs und ein Mädchen teil. Sie lernen beispielsweise, Reifen oder die Beleuchtung zu reparieren. Felix Schlienz wäre froh über Nachschub: „Wir können momentan gut ein paar Fahrräder gebrauchen.“ Abnehmer sind insbesondere Flüchtlinge, die in Lenningen wohnen.

Ein Kürbistag, gemeinsames Basteln, der Besuch eines Escaperooms und eine Fahrt zur Sprungbude in Bad Cannstatt sind Highlights, die das Team des Café Olé teilweise zusammen mit Besuchern für die nächsten Wochen zusammengestellt hat. Am 31. Oktober steigt eine Halloween-Party, über die sich Beatrice Mahler bereits Gedanken gemacht hat. Neben einer Nachtwanderung und einem Gruselraums plant sie auch eine Kostümprämierung.

Die drei Gesichter des Café Olé

Lisa Mezger hat im Sommer die Leitung des Jugendhauses Café Olé an der Oberlenninger Tobelstraße von Heike Deigendesch übernommen. Gleichzeitig ist die Pädagogin für die Jugendarbeit in Lenningen, Owen und Erkenbrechtsweiler zuständig. Die bisherige pädagogische Mitarbeiterin im Café Olé ist 27 Jahre alt.

Felix Schlienz ist ebenfalls 27 Jahre alt. Der Sozialpädagoge hat die bisherige Stelle von Lisa Mezger übernommen und ist als pädagogischer Mitarbeiter im Café Olé angestellt. In den vergangenen beiden Jahren war er in der Berufsvorbereitung im hessischen Marburg tätig. Berufsbegleitend sattelt Felix Schlienz derzeit eine Ausbildung als Erlebnispädagoge drauf.

Beatrice Mahler hat nach der Mittleren Reife die Fachhochschulreife gemacht und absolviert im Café Olé ein Freiwilliges Soziales Jahr. Das FSJ möchte die 19-Jährige unter anderem zur beruflichen Orientierung nutzen.ank

Anzeige