Lenninger Tal

In der Schule soll Dorfleben pulsieren

Hochwang bekommt ein Bürger- und Vereinshaus – Barrierefreiheit in ebenerdigem Gebäude gegeben

Wo früher fröhliche Kinderstimmen tönten, Mathe gebüffelt und über Büchern gebrütet wurde, wird bald wieder ­mehr Leben einziehen. Der ehemaligen Hochwanger Grundschule steht ein Umbau zum Bürger- und Vereinshaus bevor.

Die ehemalige Hochwanger Grundschule soll herausgeputzt werden. Wachgeküsst, wird sie als Dreh- und Angelpunkt für den Lenninger
Die ehemalige Hochwanger Grundschule soll herausgeputzt werden. Wachgeküsst, wird sie als Dreh- und Angelpunkt für den Lenninger Ortsteil dienen.Foto: Jean-Luc Jacques

Lenningen. „Aus drei mach eins“, so lautet die Formel, mit der Lenningens Bürgermeister Michael Schlecht an das Thema herangeht. Der Umbau der ehemaligen Schule ist für ihn an die Aufgabe von Rathaus und Hochwanghalle geknüpft. „Wir wollen einen lebendigen Ortsteil und lebendige Vereine. Der Umbau der Schule bietet die Voraussetzung dafür in Hochwang“, betont der Rathauschef. Auch wegen der Außenflächen brauche es die Konzentration auf ein Projekt. Für diese Flächen gibt es indes noch keine genaue Planung.

Anzeige

Profitieren kann von dem Konzept für die Schule die gesamte Einwohnerschaft des nach dem Zweiten Weltkrieg gegründeten Lenninger Ortsteils. Einmal umgebaut, soll in dem momentan bis auf wenige Aktivitäten verwaisten Grundschulgebäude das Dorfleben pulsieren. Dank verschieden großer Räume wird es neben Musikproben und Sport auch Besprechungen beziehungsweise publikumsträchtigen Veranstaltungen wie Vorträgen oder Konzerten dienen. In dem ehemaligen Doppelklassenzimmer finden künftig in Stuhlreihen 178 Besucher Platz. Bei Bedarf wird auf mobile Bühnen aus anderen Ortsteilen zurückgegriffen.

Für den Ersatz der vor über 50 Jahren provisorisch gebauten Hochwanghalle waren in der Finanzplanung bis kommendes Jahr 450 000 Euro vorgesehen. „Die Schule ist zwar auch nicht mehr das allerjüngste Gebäude, aber gegenüber der Halle hat es einen gewissen Charme“, so der Leiter des Lenninger Hochbauamts, Florian Fischer. Die Ansicht von außen soll sich nicht groß verändern. Ins Haus steht aber eine energetische Sanierung. Ein Pluspunkt des ebenerdigen Gebäudes ist dessen Barrierefreiheit. Nach einem Vorgespräch mit dem Landratsamt ist Fischer zuversichtlich, dass für den Brandschutz ebenfalls keine größeren Ausgaben anstehen: „Von jedem Raum kann ein Notausgang ins Freie führen. Das ist die wirtschaftlichste Lösung.“ Da man bei Veranstaltungen überwiegend mit Besuchern aus Hochwang rechnet, geht die Verwaltung davon aus, dass 20 bis 25 Stellplätze reichen. Die Kosten für das Projekt beziffert Fischer auf 580 000 Euro. Die Planung übernimmt das Hochbauamt. „Wurde die Bausubstanz geprüft?“, fragte Gemeinderat Karl Boßler, worauf Fischer einräumte, dass bislang weder Wände aufgeklopft noch das Dach geöffnet worden seien. Vor der Ausschreibung werde das aber gemacht.

Unisono erntete die Verwaltung für das Vorhaben und die Weichenstellung jedoch großes Lob aus dem Ratsrund. Einstimmig segnete der Gemeinderat das Konzept ab und erhielt dafür Beifall von den Hochwanger Zuhörern.

Die ehemalige Schule bietet Platz für verschiedene Gruppen

Im Großen und Ganzen behält das Konzept für das Hochwanger Bürger- und Vereinshaus die vorhandene Raumstruktur bei. Als neuer, großer, aber weiterhin unterteilbarer Raum für Veranstaltungen dient das ehemalige Doppelklassenzimmer. Das einzeln gelegene Klassenzimmer kann als Übungs-, Gruppen- und Probenraum fungieren. Abgetrennt werden da­rin Nischen für ein Stuhllager und kleine Lagerräume für verschiedene Nutzer. Lehrerzimmer und Lehrmittellager steht ein Umbau zu einem Raum bevor, der beispielsweise für Besprechungen und Vorträge genutzt werden kann. Daran schließt sich eine Küche an. Die bisher außen liegenden Schülertoiletten werden saniert und durch einen vorgelagerten Windfang in das Gebäude integriert. Geplant sind darüber hinaus die Modernisierung der Heizung und der Elektrik. Renoviert werden außerdem Böden, Wände und Decken.ank