Lenninger Tal

Jubiläum mit Markt der Möglichkeiten

Naturschutz Seit 25 Jahren schauen Ranger in den Naturschutzgebieten im Landkreis Esslingen nach dem Rechten.

Junior-Camps sensibilisieren für die Natur. Foto:pr

Region. Anlässlich der Feier zur Existenz der Ranger seit einem Vierteljahrhundert findet am Sonntag, 7. Juli, ab 13 Uhr ein Markt der Möglichkeiten beim Naturschutzzentrum Schopflocher Alb statt. Dort gibt es ein abwechslungsreiches Programm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Man erfährt einiges über die Arbeit der Ranger und über den Natur- und Landschaftsschutz und hat jede Menge Spaß bei Mitmachaktionen.

Einsatzgebiet der Ranger ist der Albrand. Vor Ort informieren sie die Besucher über Tiere und Pflanzen und die Bestimmungen in den Schutzgebieten. Dabei überwachen die Ranger nicht nur den Schutz, sondern packen auch bei Naherholungseinrichtungen wie Sitzbänken und Grillstellen sowie bei der Landschaftspflege mit an. Im Winter kommt die Unterstützung beim Spuren der Skilanglaufloipen hinzu.

Ranger engagieren sich auch in der Jugendarbeit. Bei Schulklassenführungen und beim Junior-Ranger-Camp vermitteln sie ihr umfangreiches Wissen über die Pflanzen- und Tierwelt und die Besonderheiten der Landschaft vor der eigenen Haustür. Wenn dabei der Funke der Begeisterung für die Natur überspringt, ist ein wertvoller Grundstein für umweltbewusstes Handeln gelegt.

Nisthilfen und Stofftaschen

Beim Markt der Möglichkeiten kann man sich einen Überblick über das Aufgabenspektrum der Ranger verschaffen. Dazu gehört auch das Junior-Ranger-Programm im Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Vor Ort sind auch das Ökomobil des Regierungspräsidiums und das Biosphärenmobil des Nabu. Bei Mitmachaktionen für Kinder und Jugendliche können Nisthilfen für Wildbienen gebaut, Stofftaschen bedruckt oder Buttons selbst hergestellt werden. An einem weiteren Stand kann mit Naturmaterialien gebastelt und eine Schieferplatte auf mögliche Versteinerungen hin untersucht werden. Im Naturschutzzentrum selbst können die Dauerausstellung und die Wanderausstellung über den Wolf besucht werden. Für Verpflegung mit Würstchen, Getränken, Kaffee und Kuchen ist gesorgt. pm

Anzeige