Lenninger Tal

„Kauf daheim“ mit kurzen Wegen

Verkaufsoffener Sonntag in Owen verschafft Überblick über Angebote vor Ort

Alle drei Jahre lockt die Owener Leistungsschau zwischen 5 000 und 10 000 Besucher aus nah und fern in die beschauliche Gemeinde. Am vergangenen Sonntag war es wieder so weit. Zum sechsten Mal standen die Türen von über 30 ­Geschäften offen.

Bei der Owener Leistungsschau gab es nicht nur für Bürgermeisterin Verena Grötzinger die Möglichkeit, sich eingehend beraten zu
Bei der Owener Leistungsschau gab es nicht nur für Bürgermeisterin Verena Grötzinger die Möglichkeit, sich eingehend beraten zu lassen und vor Ort einzukaufen. Fotos: Daniela Haußmann

Owen. Trotz Regenwetter zog es Einwohner und Ausflügler auf die Straßen und in die Gassen der 3 500 Einwohner zählenden Lautergemeinde. Und die präsentierte sich bei der vom Handels- und Gewerbeverein (HGV) organisierten Leistungsschau von ihrer besten Seite. Betriebe aus Handwerk, Handel und Dienstleistung informierten unter dem Motto „Kauf daheim“ über ihr umfangreiches Leistungsportfolio. Für die vielen Besucher, die laut Thomas Knöll das Angebot des verkaufsoffenen Sonntags wahrnahmen, bot sich damit die Chance, bei einem gemütlichen Spaziergang zu kaufen, zu schauen, zu probieren und im persönlichen Gespräch mit den Handels- und Gewerbetreibenden mehr über deren Angebote zu erfahren.

Anzeige

Für den zweiten HGV-Vorsitzenden Thomas Knöll zeigt die alle drei Jahre stattfindende Leistungsschau, was Owen zu bieten hat. „Eine sehr gute Handels- und Gewerbeinfrastruktur, die vor Ort alles bereitstellt, was Einwohner brauchen und suchen“, so Knöll. „Owen ist in diesem Punkt hervorragend aufgestellt.“ Niemand müsse weite Wegstrecken in umliegende Gemeinden zurücklegen, um Güter des täglichen Bedarfs einzukaufen oder Dienstleistungen nachzufragen. Gerade mit Blick auf den Online-Handel sei es wichtig, dass sich lokale Handels- und Gewerbetreibende vorstellen und den Kontakt zum Kunden pflegen. „Gleichzeitig können Besucher eine persönliche Beziehung zu den Teilnehmern der Leistungsschau aufbauen und sich eingehend beraten lassen, um einen ersten Eindruck von den Betrieben zu erhalten“, berichtet Thomas Knöll.

Owens Bürgermeisterin Verena Grötzinger, die selbst das Angebot des verkaufsoffenen Sonntags nutzte, war überzeugt, dass gerade auch neu Zugezogene von der Leistungsschau profitieren. „Sie erhalten einen schnellen Überblick über die Vielfalt der ortsansässigen Geschäfte und Betriebe“, sagte die Rathauschefin. „Einige Neubürger besuchten das Bürgerbüro, um Informationen über Owen zu erhalten.“ Neben vielen anderen Bausteinen trage auch die Leistungsschau dazu bei, Betriebe gezielt zu fördern und ihr Sterben zu verhindern. Das ist Verena Grötzinger zufolge gerade für eine kleine Gemeinde wie Owen wichtig.

Unabhängig von der Ausbildungsmesse, die wieder im Juli stattfinden wird, nutzen laut Thomas Knöll auch Schüler die Chance, sich über Ausbildungsberufe und Betriebe zu informieren. „Bei der letzten Leistungsschau hat ein Schüler sogar seinen späteren Ausbildungsbetrieb gefunden“, erzählte Knöll. „Er hat einfach die Möglichkeit genutzt, einen persönlichen Kontakt zu knüpfen, der natürlich ungezwungener zustande kam, als bei einem förmlichen Vorstellungsgespräch.“ Dieses Beispiel zeige, dass das vom HGV initiierte Angebot Menschen durchaus erfolgreich zusammenbringe, und das zu deren beiderseitigem Nutzen.

Hinzu kommt nach Ansicht von Thomas Knöll, dass die Leute an einem Sonntag Zeit hätten und in aller Ruhe durch die Gassen der Lautergemeinde flanieren könnten. Im Biosphärenlädle von Erika Hagmayer gab es schwäbischen Gin, Whisky und Obstschnäpse von Erzeugern aus dem Biosphärengebiet zu verköstigen. Der eine oder andere Besucher informierte sich über die regional erzeugten Wurst- und Teigwaren, die sich in den Regalen des kleinen Lädchens befinden. Die Metzgerei Scheu und Weber sorgte nicht nur für das leibliche Wohl der Besucher. Wer mehr darüber erfahren wollte, wo und wie Schwein und Rind vor der Schlachtung aufgewachsen sind, konnte sich mit seinen Fragen vertrauensvoll an Seniorchefin Annerose Weber wenden.

Besucherin Ingrid Merz nutzte die Leistungsschau, um sich bei Steinmetz Volker Hahnel, bei dem sie zwei Grabsteine anfertigen ließ, für seine Arbeit zu bedanken. Die Owenerin schätzt das HGV-Angebot, denn es gebe immer neue Informationen und Angebote, die für Konsumenten interessant und auch wichtig wären.

Bei der Owener Leistungsschau gab es nicht nur für Bürgermeisterin Verena Grötzinger die Möglichkeit, sich eingehend beraten zu
Bei der Owener Leistungsschau gab es nicht nur für Bürgermeisterin Verena Grötzinger die Möglichkeit, sich eingehend beraten zu lassen und vor Ort einzukaufen. Fotos: Daniela Haußmann