Lenninger Tal

Kinder entdecken ihr Potenzial

Ausstellung Im Lenninger Schlössle ist ein „Best-of“ des Kunstunterrichts der örtlichen Schulen zu sehen. Alle Klassenstufen sind beteiligt. Von Günter Kahlert

Die Collage „Traumvögel“ (oben) besteht aus Magazinschnipseln und ist in Lenningen zu sehen. Der Chor des Liederkranzes Unterlen
Die Collage „Traumvögel“ (oben) besteht aus Magazinschnipseln und ist in Lenningen zu sehen. Der Chor des Liederkranzes Unterlenningen (unten) singt zur Eröffnung der Ausstellung.Fotos: Günter Kahlert

Ev Dörsam strahlt. „Das ist meine Lieblingsausstellung“, sagt die Bücherei-Leiterin im Lenninger Schlössle bei der Schulkunst-Vernissage. „Es ist so schön bunt, es ist unglaublich, wie kreativ die Kinder sein können, so authentisch“, erklärt sie ihre Begeisterung. Das Beste für Ev Dörsam folgt aber noch: „Viele haben Hemmungen zur Vernissage zu kommen, aber im Anschluss, wenn sie durch die Bücherei wuseln und ganz stolz Oma und Opa ihre Arbeiten zeigen - das finde ich toll.“

Die „Werkschau“ der Lenninger Schulen hat Tradition. Einmal im Jahr sind in dem liebevoll restaurierten historischen Gebäude die besten Ergebnisse aus dem Kunstunterricht zu sehen. Und alle sind dabei: Förderschule, Grundschulen, Werkrealschule, Realschule und die „Kunstwerkstatt“ aus der Ganztagsschule. Ebenso alle Klassenstufen von eins bis zehn.

Natürlich kommen die Anregungen von den Lehrkräften, der Umgang mit den unterschiedlichsten Techniken wird gezeigt, dann aber können die Schüler ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Die Ergebnisse? Zum Teil umwerfend. Wenn da nicht auf den Schildern die Klassenstufe stehen würde, könnten etliche Exponate auch bei einer großen Galerie zwischen bekannten Namen ausgestellt sein.

Mit Foto-Schnipseln aus Zeitschriften entstanden als Collage fantasievolle „Traumvögel“. Auf einem der alten Türrahmen im Schlössle sitzen „Sockelhocker“-Figuren aus Draht, Zeitungspapier und Alufolie. Beim Projekt „Deckel trifft Kunst“ werden alte Plastikflaschenverschlüsse zu kreisrunden, farbenfrohen Objekten im Stile Wassily Kandinskys. Eines der Highlights: Künstler-Porträts, die mit einer ganz speziellen Technik hergestellt wurden. Die Schüler der 9. Klasse Realschule haben sich Fotos von Künstlern ausgesucht, sie am Computer so bearbeitet, dass im Wesentlichen die Konturen übrig blieben, dann abgezeichnet und schließlich alle dunklen Flächen mit den Bändern aus alten Tonbandkassetten beklebt. Das Ergebnis ist ein absoluter Hingucker.

Das alles sind natürlich keine Zufallsprodukte. Bildende Kunst oder kurz „BK“ wie es im Stundenplan steht, ist an den Lenninger Schulen ein wesentlicher Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Allein an der Realschule sind sieben Lehrkräfte - neben ihren anderen Fächern - in Sachen Kunst aktiv, zusätzlich gibt es noch Arbeitsgemeinschaften an der Ganztagsschule. Das ist durchaus nicht die Norm in der baden-württembergischen Schullandschaft. „Wir wollen den Kindern ihre Kreativität entlocken und ihnen Mut machen, eigene Ideen zu verwirklichen“, schildert Sabine Vayhinger von der Realschule die Motivation der Kunsterzieher.

Es gibt aber noch mehr Effekte. „Es ist wichtig, dass die Schüler hier Spannungen und Ängste abbauen können, und mancher erlebt positive Erfahrungen, die er in anderen Fächern so nicht erlebt“, ergänzt ihre Kollegin Susanne Tittel. Wochenlang Englisch oder Mathe lernen könne schon mal frustrieren, beim künstlerischen Arbeiten gebe es sehr schnelles Feedback und damit unmittelbare Erfolgserlebnisse. „Auch für uns selbst hat Bildende Kunst einen hohen Stellenwert, und die Wertschätzung für die Kinder wird erhöht, indem wir bei der Kunstausstellung im Schlössle mitmachen“, unterstreicht Susanne Tittel zum Engagement.

Die Begeisterung, die man bei Kindern wecken kann, zeigt sich auch beim musikalischen Einstieg in die Ausstellungseröffnung. Martina Eberle ist mit dem Kinderchor des Liederkranzes Unterlenningen und ihrer Gitarre da. „Kids chorios“ nennt sich die lustige Truppe, die mit ihren kleinen Choreografien wie beim Song „Alles Banane“ allen ein Schmunzeln ins Gesicht zaubert. Passt perfekt zur kunterbunten Ausstellung.

Anzeige