Lenninger Tal

Kobolde geistern durchs Dorf

Geschichte Im Freilichtmuseum in Beuren gastiert die Ausstellung „Hausgeister - Fast vergessene Gestalten“.

Foto: pr

Beuren. Ab Sonntag, 28. August ziehen Kobolde, Holzweiber, Wichtel und andere Gestalten im Freilichtmuseum Beuren ein. Der Kulturverein „Zeitsprünge“ präsentiert bis zum 6. November im Gewölbekeller des Wohn- und Wirtschaftsgebäudes aus Tamm Geldmänner, Hausdrachen, Heinzelmännchen und viele weitere Fabelwesen. Der Künstler und Sagensammler Florian Schäfer hat die Figuren nach historischen Vorlagen angefertigt. Zusammen mit geheimnisvollen Geschichten geben die Gestalten einen Einblick in die Märchen- und Sagenwelt. In den deutschsprachigen Volkserzählungen hatte die Vorstellung von Hausgeistern einen festen Platz und hinterließen ihre Spuren in Erzählungen und Bräuchen.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 28. August, um 16 Uhr mit einer Einführung durch Philippe Hager eröffnet, der die Wanderausstellung betreut. Es folgt eine stimmungsvolle Erzählstunde mit Petra Horter mit Geschichten für Kinder und Erwachsene. Die Ausstellungseinführung und die Erzählstunde finden in den Streuobstwiesen des Museumsdorfs statt. Anschließend kann die Ausstellung im Gewölbekeller auf eigene Faust erkundet werden. Eine Anmeldung zum Eröffnungsprogramm ist nicht erforderlich.

Begleitende Veranstaltungen

Zur Ausstellung können Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren am Samstag, 10. September, von 14 bis 18 Uhr im Freilichtmuseum bei den „Pen and Paper“-Rollenspielen des Kreisjugendrings Esslingen mitmachen. Dabei schlüpft man im Gewölbekeller in eine Rolle und bestreitet gemeinsame Abenteuer. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Am Sonntag, 11. September, führt Florian Schäfer um 15 Uhr Besucher durch die Ausstellung und erzählt von der Entstehung seiner Geschöpfe. Anschließend präsentiert Florian Schäfer bei einem Sagenrundgang durchs Museum lokale Erzählungen und Märchen des Alb-Neckar-Raums.

Zur Ausstellung ist ein 200 Seiten umfassender Begleitband erschienen. Der Kulturverein „Zeitsprünge“ präsentiert darin stimmungsvolle Fotos ausgewählter Figuren und kulturgeschichtliches Hintergrundwissen. pm

Anzeige