Lenninger Tal

Konzertreise ins Burgenland

Der Musikverein Unterlenningen war auf Gegenbesuch beim Musikverein Wallern-Pamhagen am Neusiedler See

Gute Stimmung herrschte beim Auftritt des Unterlenninger Musikvereins im Burgenland. Foto: privat
Gute Stimmung herrschte beim Auftritt des Unterlenninger Musikvereins im Burgenland. Foto: privat

Lenningen. Im Oktober 2014 war der Musikverein Wallern-Pamhagen zu Gast in Lenningen. Gemeinsam veranstalteten der Musikverein Unterlenningen und die Musikfreunde vom Neusiedler See ein Oktoberfest in der Turn- und Festhalle in Oberlenningen und eine Marschformation des Musikvereins aus dem Burgenland konnten die Lenninger auf dem Sportplatz bewundern. Während dieser gemeinsamen Tage reifte der Entschluss zu einem Gegenbesuch, der im August in die Tat umgesetzt wurde. Schon um 3.30 Uhr trafen sich die Musiker an einem Donnerstagmorgen an der Sporthalle Lenningen, um das Gepäck im Bus unterzubringen. Da die Lenninger einen Auftritt beim Sommerfest des Musikvereins Wallern-Pamhagen zu absolvieren hatten, war doch einiges zu verstauen. Ohne Staus erreichte die Gruppe um die Mittagszeit Österreichs Hauptstadt. Am Schloss Schönbrunn in Wien begrüßten sie einige Mitglieder des Musikvereins Wallern-Pamhagen – und weitere Mitglieder des Musikvereins Unterlenningen, die bereits in der Gegend Urlaub machten. Mit dem Bus ging‘s an den Sehenswürdigkeiten der Wiener Ringstraße, wie Staatsoper, Hofburg, Rathaus und Burgtheater vorbei, danach war noch Zeit zur freien Verfügung in der Innenstadt.

Als in Wallern-Pamhagen dann endlich jeder ein Zimmer im Hotel – es war überbucht – hatte, ging es zum Heurigen Michlits Christian, eine Mischung aus modernem Café und Heurigen. Dort verbrachten die Musiker einen gemütlichen Abend.

Am nächsten Tag war um 10.30 Uhr Abfahrt nach Illmitz am Neusiedler See, und mit dem Boot fuhren die Schwaben über den See nach Rust. Während der Fahrt durch weitläufige Schilfgebiete am Rande des Sees erfuhren die Lenninger einiges über die Gegend und Orte am Neusiedler See. In Rust stand dann ein Stadtrundgang mit Martina und Wolfgang auf dem Programm, zu den Originalschauplätzen des „Winzerkönigs“.

Mit dem Bus fuhren die Lenninger dann nach Mörbisch und nahmen dort an einer Bühnenführung auf der Seebühne teil. Leider kündigte sich ein Gewitter an, und die Temperaturen sanken immer mehr. Daraus resultierend konnten die Musiker ihren „Mulatschak“ – ungarisch für „ausgelassene Unterhaltung“ – nur unter Deck des Ausflugsschiffes feiern. Der Kapitän steuerte das Schiff ins Schilfgebiet, damit die Passagiere nicht dem Wellengang ausgesetzt waren. Trotzdem mussten sie diese Veranstaltung vorzeitig aufgrund des Wetters abbrechen – aber im Vereinsraum der Musikfreunde feierten sie dann weiter.

Am Samstag ging es zum Stadtfest in Neusiedl am See. Viele Wirte, Geschäfte und Vereine entlang der Hauptstraße servierten Mehlspeisen, Eiskreationen und kleine Snacks zur Stärkung. Am Abend begann dann in Wallern der Gottesdienst für das Festwochenende. In einem kleinen Festzug mit Musik ging es zum Heurigen „Hofa Toni“. Dort konnten sich die Lenninger für den Auftritt am Abend stärken, der ein großartiger Erfolg war: Begeisternde Besucher wollten immer mehr Zugaben – spät in der Nacht ging es dann mit Autoshuttles zurück in die jeweiligen Quartiere. Dann brach schon der letzte Tag des Ausflugs an. Nach dem Frühstück verabschiedeten sich alle von ihren Gastgebern, mit dem Versprechen, zum Jahreskonzert im Dezember 2016 zu kommen. bl

Anzeige