Lenninger Tal

Kriminelle geben sich als Polizisten aus

Betrüger, die sich als Polizeibeamte ausgeben, sind derzeit wieder einmal im Bereich des Polizeipräsidiums Reutlingen aktiv.

Lenningen. Unter anderem wurden in Lenningen mehrere Personen am Telefon von den falschen Polizisten ausgehorcht. Sie täuschen ihren Opfern vor, dass sie Polizeibeamte des LKA, des BKA, einer örtlichen Polizeidienststelle oder einer Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei seien. Mit technischen Tricks gelingt es ihnen sogar, dass auf dem Display des Angerufenen die Rufnummer einer Polizeidienststelle oder die Notrufnummer 110 erscheint.

Sie behaupten meist, Einbrechern auf der Spur zu sein, bei denen eine Liste oder ein Zettel mit der Adresse der Angerufenen aufgefunden worden sei. Aber nichts von dem, was die Ganoven sagen, ist wahr. Sie versetzen jedoch ihre Opfer in Angst und Schrecken. Dann kundschaften sie durch geschickte Fragen aus, wann der Angerufene nicht zu Hause ist, ob er alleine lebt, Geld und Wertsachen besitzt, wo er diese aufbewahrt und wie sie gesichert sind. Alle diese Informationen könnten den Tätern bei der möglichen Planung eines späteren Einbruchs oder Trickdiebstahls dienlich sein. In früheren Einzelfällen boten sie aber auch schon mal eine sichere Aufbewahrung des Vermögens an und versuchten, die Menschen gleich zu einer freiwilligen Übergabe der Barschaft zu bewegen.

Die Polizei rät deshalb, keinesfalls Informationen über die persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder Angewohnheiten preiszugeben. Wer solch verdächtige Anrufe erhält, sollte umgehend Kontakt mit der nächsten Polizeidienststelle aufnehmen.

Darüber hinaus können sich Betroffene bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Reutlingen kostenlos zum Thema Einbruchschutz und Sicherungstechnik beraten lassen. Termine können unter der Telefonnummer 0 71 21/9 42-12 02 vereinbart werden. lp

Anzeige