Lenninger Tal

Lenninger Proben überzeugen die Jury

Lenningen. Unter dem Motto, „Wer hat den besten Most im Lenninger Tal?“ hat der Obst- und Gartenbauverein (OGV) Unterlenningen seine dritten Mostprämierung veranstaltet.

Anzeige

Zur Freude des OGV sind viele Erzeuger dem Aufruf gefolgt und haben insgesamt 38 Moste zur Prämierung eingereicht. Eine achtköpfige Experten-Jury bewertete die eingereichten Mostproben nach einem Punkteschema auf Geschmack, Geruch und Klarheit in drei Kategorien: „Apfelmost mit geringem Birnenanteil“, „Birnenmost mit geringem Apfelanteil“, sowie „Most mit Zusatz von anderen Früchten“.

Wie nach der vielversprechenden Obsternte des vergangenen Jahres zu erwarten, zeichnete die eingereichten Moste eine hohe Qualität aus. Mit 20 Proben waren Birnenmoste im Vergleich zu den Vorjahren überdurchschnittlich vertreten. Die ersten drei Moste dieser Kategorie erhielten beinahe alle die Höchstpunktezahl. Doch auch alle weiteren Birnenmoste folgten dicht und wurden ebenfalls mit Bestnoten bewertet.

Von den elf eingereichten Apfelmosten hatte vor allem eine Probe überzeugt - alle weiteren wurden als ausgesprochen gut bewertet. In der Kategorie „Most mit Zusatz von Früchten“ waren sieben Proben vertreten - allesamt mit hohen Punktzahlen. Die besten Mostproduzenten aus allen sechs Landkreisen kämpfen dann in der „Schwäbischen Mostmeisterschaft“ um den Titel des Mostkönigs im Streuobst­paradies.