Lenninger Tal

Leuze blickt optimistisch in die Zukunft

Wirtschaft Der Sensor-Hersteller aus dem Lenninger Tal hat das Corona-Jahr mit einem leichten Umsatzrückgang gut überstanden und sieht sich breit aufgestellt für die weiteren Herausforderungen. Von Iris Häfner

Am Stammsitz in Owen gibt es bei Leuze konsequent Wechselschicht. Fotos: pr
Am Stammsitz in Owen gibt es bei Leuze konsequent Wechselschicht. Fotos: pr

Es ist nicht alles schlecht gelaufen in Jahr eins mit Corona - zumindest nicht für die Firma Leuze aus Owen. Ulrich Balbach, CEO (Chief Executive Officer) und somit Vorstandsvorsitzender der Firma, zog bei der ersten digital stattgefundenen Pressekonferenz eine positive Bilanz und blickte optimistisch in die Zukunft - sofern die Politik nicht einen Komplett-Lockdown durchsetzt.

„Es war für uns alle ein in jeder Hinsicht besonderes Jahr“, sagte ...

rchlUi bhalca.B zuLee nkento rsebse ni 2200 saentr,t sal edi Pgnorsneo mntuever hDoc endE Jaunra mak in Asnie dre eetrs cdw,oLkon reetwei eontlfg in .puaEro usn talg se nnu, tmi tsorrbee euersn eLeeeifkrttn rde EOC. sDa o:emlrbP 60 rztPone learl chFtra wdir mi uacBh vno gzsafriegeaPunusgle p,ntrratetsiro und eid rwaen eunazh lmaatles ma Bedno binbe.gele In edsire saPeh ngspra csonh edi chehniisesc thiWrsfcta dwriee n.a dnnueK eeltlstnbe iwe lwie sie ihcs vro dem anfuknmeeomd ndokLowc in uEarop mit nserenu uPodketrn cnkeeendi os lhrcUi Bcbaha.l Im Jliu ndu sAugtu arw zLeue rde tpTenfuik e.ecihtrr ieD eaMnihncs tnaestple shci bei edn nd,euKn wiel ied iuemredw hcitn fua eid elesuBtnal nk,otenn mu edi nganlAe in tiBbere mhnnee zu .önknen oS rehötn eid nnleueeBtgls ebi dem aiStnelSoseszreinp- uaf.

lcrhUi bBlacha ath cish ssdeei rJah udn eid arFmi zLeue lvei nvgMmoio etm.enr ,pnanSugn rbae auch tim vescrtuZhi ietsh Lueze 2201 tggee.nne uHeeasregfndronru disn rüf rUchli cBablah nehcCna, re illw htinc letaotns uhnesze udn mde Vrusi mplttkoe die eRige hat Lezue nsie in futeSn esgeertedilg mhrSSethsyei-itcse ciwltntee.k oVn nde niseahstica ttnunoeecehrrmhneT hatet dei Firma rel,nget mti nooCar guze,huenm udn nnad dne egeenni eWg in nedsctlhaDu enuf.dnge hnege wir euosnenqkt nud rehirgleocf tise ppkan enmie aJrh, ahcu wnne er einen usdaruhc sntnweeeennrn sevItn ni fawudAn dun Glde deueet.bt bAre ide hiunseedtG nud erd tczSuh rueesrn artMetibeir enthse na erbtores so icUrhl .aBacbhl Es ist nei sreialdennrtee sliehcshecWS-htstcyme in gieunrVnbd mti neire rtBisee im rSpetemeb nruwed nhac den nehilcet ungeLneorkc im oSmmer edi ieewrd srfetafr oneegnag.z uns raw arkl: Das siurV ztuorgbve edi dke,unl atkle rtheJszeai und iwdr ni ieern eitezwn ellWe dieerw auf nus rde rstnee elelW abg se ineek fteIrneiinz im ee,ribBt hacn Uubalr udn rtnieavp einFer mi nleeizne netsienokefnttkI enwar emtlihfi renreus Bug-Cteotraaornaenf uz edjme teipZnkut rhlhcznalobieva dun stega erd ImCO.E aesGtengz zu eilven adennre hiset re in nCroao enkei atrf-htssci,W onsernd enie euekrsdihteisGns: Die iluimruAonedboitst bahe shnoc orv oanroC oPlrebem udchr sda Tmeah bhgate. nbeah unr noarCo las emilesmlkwon ied seitebr eoarvhndne Kseir sgta lhrUic al.cbhBa eezuL sit cntih nur afu sieed nrBehac sfre.uktiso insd iseern cintAsh canh sarunVtcnidgeesi,krup tlarntisgIkoi - oSwirthct atPke- sbnegseziewuehi rreIsnetvdtenan - nud dei ionr.tmAba-auoLot Bei erd tBylsaauenl rcdhu edi hduitelc sgeieentge lnzahA an sTRCPe-st siltete zeLue mti ismene tPrudko inene tertveymnlaessne riatS B.eetig eFnneigrnibm rov 016 ehanJr nzutt eLzue dei trsWskrafea red rtuaeL urz eguSrre.tzugmno Jtetz tstze sad mnUenrhtene ufa 100 zrntPoe aus eegvnirrnaete Eueleqgnrleien dnu uatfk ruetn nemaerd tmorS aus edn eiwieetmltlr vhetneertpca krfnuLrkrr-aWaeeeatsewst edm i,elZ ni ucdelsatDhn 2205 eilnrlumkaat zu sein, ehabn wri enien tuaflnnSep imt baemsesnr eaeptnilznEpe wn.ecklteti eJ ftSeu bnhae wri tkneekor ntee,frdii ied auf sad ,Zlei nresue eoninmsiEs fau nllu nzrbe,zseahetu eeianhn.lz 0212 wdenre iwr tonekrk an mde amhTe Eegeurbreicnarhv udn ezernutggourSm via agenP-lAV an neursne edeencvhiesnr otneStrdna icrlhU Bcalb.ha

Leuze baut ein neues Werk in Malaysia

2020 hat Leuze einen Umsatz von 210 Millionen Euro erreicht, im Vorjahr waren es 222 Millionen Euro. Das entspricht einem Rückgang von fünf Prozent. „Für ein Corona-Jahr ein Ergebnis, mit dem wir durchaus zufrieden sind“, urteilte Ulrich Balbach.

Für dieses Jahr ist Leuze als Wachstumschampion im Weltmarktführerindex der Henri B. Meier Unternehmerschule der Universität St. Gallen und der Akademie Deutscher Weltmarktführer (ADWM) wieder als Weltmarktführer im Bereich Optosensorik gelistet. Zudem erreichte die Firma eine Platzierung im „Top 100-Mittelstands-Ranking“ des Handelsblatts. Mit einem durchschnittlichen Umsatzwachstum von 21,6 Prozent sind nur vier der „Top 100-Unternehmen“ stärker gewachsen als Leuze.

In Kattowitz in Südpolen gründete Leuze 2020 eine eigene Vertriebsgesellschaft. „Für uns ein wichtiger Schritt in Richtung der Markterschließung Osteuropas“, so Balbach. Ein weiterer bedeutender Baustein der Wachstumsstrategie war die Eröffnung des neuen internationalen Distributionszentrums in Unterlenningen, seit Juli werden von dort aus alle europäischen Kunden und internationalen Tochtergesellschaften beliefert. „Diese Investition ist ein klares Bekenntnis zu unserem Hauptstandort und den Wurzeln unserer Firmengeschichte“, stellte Ulrich Balbach klar. Dieses Jahr will Leuze massiv in neue Fachkräfte investieren und Mitarbeiter einstellen.

Im fernen Asien tut sich was. Ulrich Balbach verkündete den Baustart des neuen Leuze-Werkes in Malakka, rund 150 Kilometer südwestlich von Kuala Lumpur, der Hauptstadt von Malaysia, gelegen. „Um der enormen Nachfrage auf den asiatischen Märkten nachkommen zu können, entsteht hier entlang der neuen Seidenstraße derzeit ein neuer internationaler Produktionsstandort. Die erste Ausbaustufe wird bis zum ersten Quartal 2022 abgeschlossen sein“, verriet Balbach. Etwa 100 bis 150 Mitarbeiter sollen dort eingestellt werden. ih