Lenninger Tal

Leuze blickt optimistisch in die Zukunft

Wirtschaft Der Sensor-Hersteller aus dem Lenninger Tal hat das Corona-Jahr mit einem leichten Umsatzrückgang gut überstanden und sieht sich breit aufgestellt für die weiteren Herausforderungen. Von Iris Häfner

Am Stammsitz in Owen gibt es bei Leuze konsequent Wechselschicht. Fotos: pr
Am Stammsitz in Owen gibt es bei Leuze konsequent Wechselschicht. Fotos: pr

Es ist nicht alles schlecht gelaufen in Jahr eins mit Corona - zumindest nicht für die Firma Leuze aus Owen. Ulrich Balbach, CEO (Chief Executive Officer) und somit Vorstandsvorsitzender der Firma, ...

goz ebi red retsen dlgiiat tgneaednefnsutt zeonnsefreesPkr niee evopisit iaBznl dun kbietlc thosmtiicisp ni dei utZnukf - refsno die itokliP tcnhi niene lend-tkoKwtLpomco tzue.rsdthc

wra rfü usn aell nie in jeerd shtnciiH sdeosrbene a✀hr,J tagse rclihU ac.Blbah euezL oknten sbseer ni 2200 nttas,er lsa die nogserPon nemevtru ochD edEn naaurJ kam in sneiA dre tsere nocLko,dw eeretwi oetgfnl ni r.aEpou nsu glat es unn, itm errobest sneeru eeekfLernitt der EC.O aDs orebm:lP 60 Pnozert ralle htFcra iwrd mi Bacuh vno rlgaesiunfgaeeugPzs sirtnoterapt,r nud die naerw nuehaz aellatms am noedB elbe.ebing nI resdie hsPae garnsp snhoc dei heiscsichne raWfscitth deewir na. ndeuKn llnetteesb ewi ielw ies ichs ovr med nekmonmaufed ncwLokdo ni oEurap imt nueesnr tnodurkeP ndekceien so hriUcl b.calaBh mI liuJ ndu tuguAs awr uLzee der kftpuinTe .eitrecrh iDe ehinnscaM ttelpeasn csih bie dne nnuKed, leiw ide eriduwem tinch fua eid suaeBllnte nneto,nk um dei lenngaA ni eBribet mhenen zu nkn.eön So edi entleBgesuln ieb edm -nieaoeSseSnsrtipzl auf.

crlUhi cbaBhla tha isch sdeeis hJar udn edi iFram eueLz ilev gr nievMn.omtmoe n,gnpnSau earb hcau imt iesucZrvth sihte uezLe 1202 te.neggne eagodHnfrnrreesuu dsin Uihclr cahlbBa ,ecnhCan er illw tinch tenaltos hzusnee dun mde Viusr ekoplttm die Reeig tha zeeLu inse in Stnfue ergetleiedsg iyhmeStcsSeseir-ht le.cwintetk Von dne anihiscesta nemeeutrhnrTehtcno hteat dei Fiamr nterge,l itm Cooarn ehu,zumegn dun nadn dne neeneig eWg in cnetuhladsD neudn.egf gnhee riw kenoestqun dnu oflrcheerig tsie akppn inmee ,hrJa ahuc nenw er einne arhuucsd ennnewnrnetes svnIte ni dfAuanw nud dGel .uedettbe bAre dei uGnehdseit und rde zhtucS neesurr Mirttereiba esneht na trorsebe so cUhrli aBahl.bc Es tis nei eilrneetesadnr yieccsWmehstlhtse-hSc ni rngeVunidb tmi ereni seretBi mi tSbeepemr wnrude ncha end litceehn eorukLncneg mi Smmreo eid idwere eatffrrs nn.egaeogz snu arw :rlak sDa uisrV erztgobvu dei duken,l ktael tahzrsiJee nud wrdi in rneie zetwine Welel eriewd ufa nsu red rtense elelW gab se eknie inzfrieeInt mi brBiete, hcan Ubular dun ntvpreai rFneei mi zeeelinn eitsnteeofnknkIt wraen hiilfmet reneusr oftage-norreuCanaBt zu mjdee tekntpiuZ claiarvolheznhb dun eastg erd O.CE

mI Gznetsgae uz levein rannede tiseh re in rCnaoo ieken sfhiWtcs-tr,a esrndon enei ieehGerksiustsd:n Dei enbimtuuldAosrioti eabh csnoh ovr Cnoora ePolmebr udrhc ads amThe .hbeagt eanhb unr oanCro las wleikmelnsmo die eserbit rennadhvoe iesKr tsag Uchlir aB.aclhb zueeL its thicn urn uaf siede ecnBarh tisr.sofuke isdn reseni htincsA cahn sriuanictrng,pusedekV rittikInogasl - wocitrtSh ke-tPa sseebzwihguinee avteIensntrndre - udn edi inrL-ooutAob.taam Bei der tBnyulalsae rhdcu edi ilchuedt gseegtinee ahlzAn na e-PTtRCss tieeslt Lueez tmi nseeim kouPrtd enine etervnmlestsyaen eriBa.tg

S eti gnFbrenminie vro 106 nrJahe nutzt zeueL edi krsaftsaWer rde tLraue rzu trmruSgg.enouez Jtezt tstze dsa neetenhUmnr afu 100 ezrPton aus vrgtirneeeaen eeEullnriqgeen ndu kfatu nruet aeermdn otmSr usa ned wmrtlieleiet haecnpretvet ntrsefLseeauwarrrkWktae- dem ile,Z in tslaehDcndu 2025 atllnmakeuri zu nsi,e bhean riw nneie uefaSntlpn mti sransemeb pEtnlneiapeze .nkeetwitcl eJ teSfu heabn iwr reenkkot iiefentr,d edi fua das ilZe, nsereu insomEeisn auf lunl ,berezezsnuaht liehza.enn 2102 dwrnee rwi nkktore an dme amehT bgvreecniaherEur dun uuztemrSgoengr iva PA-glVane na esnnrue ehcnevsdnerie neSadrtton lriUch cl.aaBhb

Leuze baut ein neues Werk in Malaysia

2020 hat Leuze einen Umsatz von 210 Millionen Euro erreicht, im Vorjahr waren es 222 Millionen Euro. Das entspricht einem Rückgang von fünf Prozent. „Für ein Corona-Jahr ein Ergebnis, mit dem wir durchaus zufrieden sind“, urteilte Ulrich Balbach.

Für dieses Jahr ist Leuze als Wachstumschampion im Weltmarktführerindex der Henri B. Meier Unternehmerschule der Universität St. Gallen und der Akademie Deutscher Weltmarktführer (ADWM) wieder als Weltmarktführer im Bereich Optosensorik gelistet. Zudem erreichte die Firma eine Platzierung im „Top 100-Mittelstands-Ranking“ des Handelsblatts. Mit einem durchschnittlichen Umsatzwachstum von 21,6 Prozent sind nur vier der „Top 100-Unternehmen“ stärker gewachsen als Leuze.

In Kattowitz in Südpolen gründete Leuze 2020 eine eigene Vertriebsgesellschaft. „Für uns ein wichtiger Schritt in Richtung der Markterschließung Osteuropas“, so Balbach. Ein weiterer bedeutender Baustein der Wachstumsstrategie war die Eröffnung des neuen internationalen Distributionszentrums in Unterlenningen, seit Juli werden von dort aus alle europäischen Kunden und internationalen Tochtergesellschaften beliefert. „Diese Investition ist ein klares Bekenntnis zu unserem Hauptstandort und den Wurzeln unserer Firmengeschichte“, stellte Ulrich Balbach klar. Dieses Jahr will Leuze massiv in neue Fachkräfte investieren und Mitarbeiter einstellen.

Im fernen Asien tut sich was. Ulrich Balbach verkündete den Baustart des neuen Leuze-Werkes in Malakka, rund 150 Kilometer südwestlich von Kuala Lumpur, der Hauptstadt von Malaysia, gelegen. „Um der enormen Nachfrage auf den asiatischen Märkten nachkommen zu können, entsteht hier entlang der neuen Seidenstraße derzeit ein neuer internationaler Produktionsstandort. Die erste Ausbaustufe wird bis zum ersten Quartal 2022 abgeschlossen sein“, verriet Balbach. Etwa 100 bis 150 Mitarbeiter sollen dort eingestellt werden. ih