Lenninger Tal

Melken wie zu Großmutters Zeiten

Bei herrlichem Wetter war der Bauernmarkt am Naturschutzzentrum Schopfloch wieder das Ziel vieler, die zu Fuß, mit Rad oder Auto anreisten. Unermüdlich sorgte die Freiwillige Feuerwehr Lenningen für einen reibungslosen Ablauf auf dem Parkplatz. Der Markt stand unter dem Motto „Bunt, vielfältig - Natürlich. Von daheim.“ Insgesamt 22 landwirtschaftliche Betriebe und Vereine aus dem Landkreis Esslingen, der umliegenden Region und dem Biosphärengebiet waren vertreten. Nach dem Gottesdienst im Grünen der Kirchengemeinden Schopfloch und Gutenberg und der Eröffnung durch Dr. Marion Leuze-Mohr, Erste Landesbeamtin des Landkreises Esslingen, genossen die Gäste die leckeren Produkte der Alb. Gerne gaben die Erzeuger im Rahmen der „Gläsernen Produktion“ Tipps und Informationen zu Honig, Nudeln, Kartoffeln, Äpfeln oder Molkerei- und Wurstwaren. Zur Musik der Gruppe „acousticTree“ ließ es sich herrlich bummeln. Für Kinder standen Stockbrotbacken, Körbe flechten oder Butter herstellen mit dem Freilichtmuseum Beuren auf dem Programm. Viele versuchten sich mit Spaß beim Melken einer fast echten Kuh, mancher gut unterstützt von Ratschlägen der Großmutter. Zum Thema „Zwischen Hektik und Genuss“ berieten die Mitarbeiterinnen der „Schwäbischen Landpartie“ über Wandermöglichkeiten. Das Landwirtschaftsamt des Landkreises Esslingen hatte einen Aktionsstand gegen die Verschwendung von Essen und Lebensmittel vorbereitet. Dort galt es, Fragen zu beantworten, wie lange Eier nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch essbar sind. Text und Foto: Gabriele Böhm


Anzeige