Lenninger Tal

Mit Gedächtnis und Glück in Richtung Sieg

Die Spieleexpertin empfiehlt: Wettlauf in den Stall

Kinder spielen "Wettlauf in den Stall".

Wettlauf in den Stall ist top, um Kindergartenkinder an den Spieletisch zu locken. Gespielt wird klassisches Memory, und die Schachtel lässt sich durch geschicktes Zusammenstecken in einen bunten Bauernhof mit Stall und Weide verwandeln. Wow, was es da alles zu entdecken gibt. Allerdings neigt sich der Tag so langsam seinem Ende zu, und das Vieh muss zurück zum Hof. Wer ein gutes Gedächtnis und Glück beim Würfeln hat, kann dabei helfen, die Tiere Schritt für Schritt voranzutreiben. Zeigt der Würfel beispielsweise ein Pferd, gilt es unter den verdeckt ausliegenden Kärtchen ein Pferdsymbol zu finden. Gelingt dies auf Anhieb, darf man das Pferd auf dem Spielplan ein Feld weiter Richtung Stall stecken - gerne begleitet von dem entsprechenden Tierlaut, also einem Wiehern. Pech ist, wenn die Sonne gewürfelt wird. Dann nämlich rückt die am Spielfeldrand festgesteckte Klammer in Richtung Sonnenuntergang. Wird es den Spielern gelingen, die Bauernhofbewohner sicher in den Stall zu bringen, bevor die Sonne untergeht? Schön ist: Obwohl es sich bei dem Spiel um ein Teamspiel handelt, kann am Schluss ein Einzelsieger ermittelt werden. Denn immer, wenn ein Spieler ein richtiges Tierkärtchen aufdeckt, darf er dieses behalten. Wer am Schluss die meisten Tierkärtchen hat, wird Sieger. Übrigens ist auch eine Einsteigerversion möglich: Dann wird ohne Kärtchen gespielt, und nur der Würfel entscheidet über die Fortbewegung von Tieren und Sonne. Fazit: reizvoll, robust und schön gestaltet. Text und Foto: tan

 

Wettlauf in den Stall von Ingeborg Ahrenkiel ist erschienen bei Schmidt Spiele und ist für zwei bis vier Spieler ab drei Jahren geeignet. Die Spieldauer beträgt circa 15 Minuten.

Anzeige