Lenninger Tal

Mütter mögen Veilchenblütenschorle

Die Gaststätten sind am Muttertag größtenteils ausgebucht – Regionale Spezialitäten liegen bei den Gästen im Trend

Am Muttertag gehen viele Familien traditionsgemäß essen. Die Ausflugswirtschaften sind ausgebucht und halten für die Mütter Überraschungen bereit.

Jürgen Stümpflen (links) von der Owener „Krone“ legt Wert auf regionalen Gaumenschmaus. Emre Demiryüleyen (rechts), Koch im „Eng
Jürgen Stümpflen (links) von der Owener „Krone“ legt Wert auf regionalen Gaumenschmaus. Emre Demiryüleyen (rechts), Koch im „Engelberg“ im Beurener Freilichtmuseum, schabt die Spätzle noch selbst ins heiße Wasser. Fotos: Thomas Krytzner

Region. Der Ehrentag der Mütter wird in vielen Familien ähnlich gefeiert. Die Kinder überraschen mit einem Frühstück am Bett, und die Mütter werden den ganzen Tag verwöhnt. In der Regel geht die Familie mittags auswärts essen und die häusliche Küche bleibt kalt, wenn nicht gerade der Papa den Kochlöffel schwingt. Die Wirte der regionalen Restaurants freuen sich über guten Besuch und bieten den Gästen saisonale Schmankerl an, die zum größten Teil aus der Region stammen. Jelena Trocka, Inhaberin des „Schwabenstüble“ in Owen, bietet zusammen mit ihrer Geschäftspartnerin Tatjana Hofmann diverse böhmische Gerichte an. Besonders das Gulasch mit böhmischen Knödeln sei ein Renner. Am Muttertag, so Jelena Trocka, sei über die Mittagszeit ausgebucht. Da es aber durchgehend warme Küche gibt, könne für den Nachmittag noch reserviert werden. „Ein Spezialmenü zum Muttertag bieten wir zwar nicht an“, erklärt Trocka, „da aber gerade Spargelzeit ist, gibt es genug Möglichkeiten, den Hunger zu stillen.“ Seit zwei Jahren betreibt sie das gemütliche Stüble in Owen und verrät, dass es für die Mütter am Ehrentag eine Überraschung gäbe.

Der Region verpflichtet fühlen sich Jürgen und Anja Stümpflen vom Restaurant Krone in Brucken. „Normalerweise ist es immer voll am Mittag“, weiß Geschäftsführer und Koch Jürgen Stümpflen. Hauptsächlich kämen am Muttertag Familien und ältere Paare, deren Kinder schon nicht mehr mitgehen. Im Lauf der Zeit hätten sich immer mehr Gäste entschieden, den Muttertag auf Samstagabend vorzuverlegen, um so dem Trubel aus dem Weg zu gehen. Seit mehr als 100 Jahren ist die Krone in Familienbesitz, inzwischen in der dritten Generation. Jürgen Stümpflen bietet das ganze Jahr über saisonales Obst und Gemüse aus der Region an. So, erklärt Stümpflen, kaufe er Mehl und Kartoffeln in Owen ein. Ebenso finden die Gäste Wild aus heimischer Jagd und derzeit viele Spargelgerichte auf der Speisekarte. Seit ein paar Tagen habe er auch seine Gartenwirtschaft im Höfle eröffnet und freut sich mit seiner Schwägerin Anja Stümpflen, am Muttertag allen Müttern eine Überraschung zu überreichen.

Früher noch als „Steinbüble“ bekannt, hat sich das „Landhaus Engelberg“ im Freilichtmuseum Beuren zu einer weitaus bekannten Biosphären-Gastronomie entwickelt. Luise Rohner ist stolz, dass sich seit der Übernahme 2012 der Trend zur regionalen Verbundenheit auch auf die Gäste übertragen hat. „Die Gäste fragen bewusst nach regionalen Spezialitäten“, sagt Luise Rohner und erklärt, dass am Muttertag passend zur aktuellen Ausstellung im Freilichtmuseum „Typisch schwäbisch“ Flädle in allen Variationen angeboten werden. Sei es in Consommé oder mit Spargel, und die beliebte Flädlessupp‘ dürfe nicht fehlen. Das Landhaus ist am Muttertag komplett ausgebucht, und die Mamas dürfen sich auf eine spezielle Begrüßungsüberraschung freuen. Allerdings, so Rohner, seien die meisten Gäste nicht Familien, die für Muttertag reserviert hätten, sondern Reisegruppen und eine Konfirmation. „In den letzten fünf Jahren hat sich im Hinblick auf die Gäste viel verändert“, weiß Luise Rohner, „unser Hauptgeschäft sind Hochzeiten und Feiern. Dennoch haben wir sehr viele Familien, Senioren und Reisegruppen.“

Alkohol werde kaum noch getrunken, selbst beim Bier würde eher nach alkoholfreiem gefragt. Da kämen die Spezialitäten wie Veilchenblütenschorle oder demnächst die Lavendelblütenschorle eher infrage. „Und,“ verrät Luise Rohner, „dieses Jahr gibt es für die Mamas einen alkoholfreien Aperitif mit Zutaten direkt aus der Region.“ Wo auch immer, dieses Jahr bedanken sich Kinder samt Papas mit saisonalen und regionalen Köstlichkeiten bei den Mamas.

Mütter mögen Veilchenblütenschorle
Mütter mögen Veilchenblütenschorle
Anzeige