Lenninger Tal

Nachhaltigkeit ist das A und O

Der 19. Bauernmarkt zieht Gäste von und um Schopfloch mit seinen regionalen Produkten an

Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung. Ganz nach diesem Motto machten sich zahlreiche Besucher auf zum alljährlichen Bauernmarkt beim Naturschutzzentrum Schopflocher Alb. Schwerpunkt des Marktes war alles rund um das Thema Nachhaltigkeit und die regionale Landwirtschaft.

Ein reichhaltiges Angebot regionaler Produkte erwartete die Besucher des Bauernmarkts beim Naturschutzzentrum Schopflocher Alb.F
Ein reichhaltiges Angebot regionaler Produkte erwartete die Besucher des Bauernmarkts beim Naturschutzzentrum Schopflocher Alb.Fotos: Markus Brändli

Lenningen. An den Straßenrändern rund um das Naturschutzzentrum sind zahlreiche Autos geparkt, sowie auch in den matschigen Felder nahe des Gebäudes. Mit Regenschirm und festem Schuhwerk laufen etliche Besucher zum 19. Bauernmarkt im Naturschutzzentrum Schopflocher Alb. Der Bauernmarkt wird alljährlich von bis zu 5 000 Gästen aus der Umgebung besucht. Die 19-jährige Tradition fällt auch an diesem verregneten Tag nicht ins Wasser.

Anzeige

Der Bauernmarkt in Schopfloch ist einer der wichtigsten Aushängeschilder der Vermarktung regionaler Erzeugnisse im ganzen Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Über 19 Verkaufsstände und zahlreiche Infostände stehen Rede und Antwort zum Thema Nachhaltigkeit. Speziell der Naturschutzbund Deutschland des Biosphärengebiets Schwäbische Alb informiert über die unbelebte Natur, Dörfer und Felder der Region.

Passend zum Wetter, verkauft die Schäferei Herb Woll- und Fellprodukte. Mit kuscheligen Jacken und einem warmen Fell unter dem Arm geht es weiter zu den anderen Ständen. Auch für das Vesper am Abend ist gesorgt. Die Hohensteiner Hofkäserei bietet von Albkäse über Quark zu Albbüffelmilch für jeden Hungrigen etwas an. Zum Belag braucht man natürlich noch ein Brot. Dafür sorgt der Sulzburghof Kuch. Die Entscheidung zwischen Knauzen, Bauernbrot, Kürbiskernbrot und weiteren leckeren Backwaren fällt den Gästen sichtlich schwer. Alle Produkte der einzelnen Stände sind natürlich aus der Region – das versteht sich.

Im gemütlichen Festzelt und mit irischer Folkloremusik der „Lauterklänge“ kann auch der Regen die Stimmung nicht trüben. Ob Kaffee, Würstchen oder Schupfnudeln – bis die Einkäufe für das Vesper am Abend getestet werden, muss auch der kleine Hunger gestillt werden.

Dass die Schönheit der Schopflocher Alb bewahrt werden sollte, das fällt den Gästen auch beim Rundgang in der großen Dauerausstellung des Biosphärengebiet auf. Entdecken und lernen, das ist hier großgeschrieben. Eine gewaltige Entdeckungslandschaft zieht mit Bildschirmen, Düften, Geräuschen und versteckten Türen Neugierige an. Auf diesem Bauernmarkt entdeckt man die Schopflocher Alb mit allen Sinnen.