Lenninger Tal

Nordiren zu Gast in Lenningen

Sprache Auch wenn die Schülerzahlen in Deutsch sinken, der Austausch mit der Dromore High School soll weiter bestehen.

Lenningen. Während der Bus heraneilt, rücken die Schüler noch einmal in Rugbymanier eng zusammen. Diese Szenen wiederholen sich seit der Aufnahme des Austausches zwischen der nordirischen Dromore High School und der Realschule Lenningen regelmäßig. Doch mithilfe von sozialen Netzwerken bleibt die Kommunikation auch danach bestehen, und das führt manchmal zu einem privaten Besuch. „Das ist genau das was wir wollen“, sagt der nordirische Lehrer Piotr Sidor und fügt hinzu: „Wir werden den Austausch in jedem Fall fortsetzen.“

In Dromore sind die Schülerzahlen im Fach Deutsch rückläufig. Dass es das Unterrichtsfach Deutsch überhaupt noch in Dromore gibt, führt Sidor mitunter auf den Austausch mit der Realschule Lenningen zurück, der dort einen großen Reiz ausübt. Um dies selbst mitzuerleben, reiste sogar der Schulleiter Ian McConaghy an den Rand der Alb. Nach fünf Tagen schwäbischem Allerlei, bestehend aus Programmpunkten in und um Bad Urach, Ludwigsburg, Stuttgart, Lenningen und Tübingen, kann der Rektor die Begeisterung teilen. „Selbst wenn die Anzahl der Deutschschüler weiter sinken sollte, werden wir dieses Konzept aufrechterhalten.“

Für das Lenninger Kollegium wäre der Fortbestand des Austauschs in jedem Fall ein Gewinn. Auf ein solches Eintauchen in die Fremdsprache setzt auch die Englischlehrerin Carmen Stöferle: „Die authentische Begegnung in der Fremdsprache motiviert Schüler und ermöglicht Lernprozesse, die im Klassenzimmer nur schwer herbeizuführen sind.“at

Anzeige