Lenninger Tal

Posaunen glänzen in Adventslaune

Musik Über 500 Zuhörer erleben mit einem weihnachtlich geprägten Konzertabend in der Owener Marienkirche eine gelungene Einstimmung in die Vorweihnachtsszeit.

Der Owener Posaunenchor stimmt in der Marienkirche auf die Adventszeit ein.Foto: Florian Beck
Der Owener Posaunenchor stimmt in der Marienkirche auf die Adventszeit ein.Foto: Florian Beck

Der Weihnachtsklassiker „Tochter Zion“ erklang als festliches Choralvorspiel im Pop-Feeling von Michael Schütz.

Dann gab es einen der Höhepunkte des Abends: das von Antonio Vivaldi komponierte Allegro des „Concertos in B-Dur“.Trotz anspruchsvoller Stimmführungen in allen Tonlagen und zahlreichen schnellen Passagen wurde das Stück vom stattlichen Bläserchor sicher gemeistert.

Anschließend durften die Zuhörer das Lied „Macht hoch die Tür“ mitsingen. Das Stück wurde mit einem Nachspiel des tiefen Registers abgerundet. Es folgte der getragene, mehrstimmige Chorus „Hoch tut euch auf“ von Christoph Willibald Gluck, der in der Owener Marienkirche geradezu majestätisch daherkam.

Die rund 65 Musiker des Posaunenchors überzeugten erneut beim siebenstimmigen Werk „Jericho“ des zeitgenössischen Komponisten Christian Sprenger. Das Werk, das den Fall der Mauern Jerichos vor gut 3 500 Jahren beschreibt, geriet zu einem weiteren Höhepunkt. Dabei wurde der von Rainer Däschler souverän geleitete Blechbläserchor intensiv gefordert, und auch der Chorleiter stellte sein Können unter Beweis.

Es folgte der viel beachtete Auftritt der Jungbläsergruppe „Blechkäfer“. 2013 hat die 14-köpfige Nachwuchsgruppe mit der Jungbläserausbildung begonnen und wird seitdem Schritt für Schritt in den großen Chor integriert. Beim pfiffig-spritzig musizierten „Weihnachts-B/Rummel“ von Jochen Rieger waren beim fiktiven Gang über den Weihnachtsrummel bekannte Weihnachtsmelodien zu erraten, was für hörbare Erheiterung beim Publikum sorgte.

Auf „Immer bist du, Herr, bei mir“, bezog sich der Impuls von Jörg Wezel vom Evangelischen Jugendwerk. Das passte zum christlichen Auftrag des Posaunenchors und war ein schöner, traditioneller Teil des Adventskonzertes. Mit dem besinnlichen „Harmony“ von Heiko Kremers klang dieser ruhigere Teil des Abends aus.

Das bekannte Spiritual „Mary’s Boy Child“ wurde vor allem durch die Version der legendären Pop-Gruppe Boney M bekannt. Die Swing-Bearbeitung von Matthias Schnabel für mehrstimmigen Bläserchor, Solotrompeten und Schlagzeug geriet zu einem wahren Wunderwerk. Die Solotrompeten, gespielt von Carolin und Martin Däschler, konnten bis in höchste Lagen überzeugen. Bravo!

Daraufhin stellten die Bläser ihr Talent in gesanglicher Hinsicht beim Segenslied „Sei behütet“ unter Beweis.

In dem mitreißenden Weihnachtslied „Go, tell it on the mountain” wird Bezug auf die Geburt Jesu genommen. Bei dem Werk wurden die Bläser von Markus Huber am Schlagzeug unterstützt, sodass die teils diffizile Rhythmik verstärkt hörbar wurde.

Mit dem Gemeindelied „Wir grüßen den, der zu uns kommt“ wurden die Besucher erneut eingeladen, mitzusingen. Zum Schluss folgte ein Potpourri bekannter Weihnachtslieder. Das schnelle Stück mit einer Soloeinlage des Tubaquartetts und einem überraschenden Ende stellte den glanzvollen Abschluss eines eindrücklichen Konzertabends dar. Anhaltender Beifall belohnte die Akteure für das Geleistete. kb

Anzeige