Lenninger Tal

Rehböcke mit dem Fahrrad transportiert

Geburtstag Lore Kazmaier aus Schlattstall wird heute 90. Von Linda Kircheis

Lore Kazmaier ist voller Lebensfreude.Foto: Linda Kircheis
Lore Kazmaier ist voller Lebensfreude.Foto: Linda Kircheis

Lenningen. „Eigentlich hat‘s mir in Schloschl am Anfang gar et gfalla“, sagt Lore Kazmaier, geborene Veil, in ihrem breiten Schwäbisch. Als gebürtige Bad Bollerin war es ihr in dem Talschluss einfach zu eng. Aber da es den Vater als Förster schon immer nach Schlattstall gezogen hatte und dort eine Stelle frei war, zog die junge Familie 1935 in das Forsthaus des kleinen Örtchens am Fuße der Schwäbischen Alb. Dort heiratete Lore Kazmaier 1952 und wurde Mutter von drei Kindern. „Am Anfang war es nicht so einfach. In den kleinen Dörfern wurde man damals als Zugezogener nicht sehr herzlich aufgenommen. Ich war die einzige Fremde in der Schule.“

Anzeige

Wenigstens konnte sie anfangs in „Schloschl“ zur Schule gehen. Nachdem der Krieg begonnen hatte, musste sie dafür nach Gutenberg. Im Winter stapfte sie durch hohen Schnee in den Nachbarort: „Halb erfroren bin ich immer in der Schule angekommen. Dort gab es dann einen Eisenofen, da bin ich morgens fast umgekippt, wegen der plötzlichen Wärme.“

Als Älteste von drei Kindern hatte Lore Kazmaier aber wenigstens im Sommer Glück: Sie konnte das Fahrrad nutzen, das ihr Vater neu für sie gekauft hatte. Damit fuhr sie aber nicht nur zur Schule: „Rehböcke habe ich so von Schlattstall nach Oberlenningen transportiert. Mein Vater hat die Läufe zusammengebunden, der Kopf war in der Mitte, und dann wurde das Bündel auf den Gepäckträger gepackt.“ Zehn Jahre alt war sie da, denn damals durfte man erst ab diesem Alter auf der Straße Fahrrad fahren.

Nach der Schule ging es dann nach Bad Boll, zur Großmutter. Dort half sie auf dem Hof. „So schwer gearbeitet wie in dieser Zeit habe ich nie wieder in meinem ganzen Leben“, sagt die Jubilarin. Und das, obwohl sie schon in ihrem ersten Lebensjahr sehr zu kämpfen hatte. Zwei Monate zu früh wurde Lore Kazmaier geboren und wog dabei nur drei Pfund. Die Hebamme meinte: „Des bring mer et davo, des isch zu schwach.“

Das hätte damals wohl niemand gedacht, dass Lore Kazmaier die 90-Jahre-Marke knackt und heute noch fleißig Socken für ihre zwei Kinder und fünf Enkelkinder strickt.