Lenninger Tal

Schneepracht bringt mehr Unfälle

Rettung Mehr als ein Dutzend Mal musste die DRK Bergwacht Lenninger Tal seit Beginn des Jahres zu Wintersportunfällen ausrücken. Dabei überwiegen die Schlittenunfälle. Von Thomas Krytzner

Die DRK Bergwacht Oberlenningen im Einsatz.
Mit Motorschlitten bringen die Retter Unfallopfer dorthin, wo Rettungswagen hinfahren können. Foto: Thomas Krytzner

Die Schwäbische Alb ist in den vergangenen Wochen zu einer traumhaften Winterlandschaft geworden. Dies hat Tausende Wintersport-Begeisterte in die Skigebiete gezogen. „Die hohen Einsatzzahlen steigen mit dem länger haltenden ...

,nheeSc und mtmneoan its erd tArnmsu fau ide hhcwäbescSi bAl tehrc ✀chh,o Tisbao e,orBd etirLe der DRK aewtBrghc theaBistferc rgnnneiLe T.al iheBrs agb es neenki klS,ifunal saw ucvelrmtih auf die aenlg iteZ iltls teneesndh etlfkiSi ts.i

heeivncrezn ovr lemal lnälUef tim e.tSnctihl Bie erd hlTaafrt naebu sdeie ieidtwinsknGghcee fua dnu ad disn inslKinoole tmi nreenPos fua dre tPesi dreo tim esft reutavneb änesnntgeGde iiMmnlaixa o,rGh erespscePrrhes edr cwgeBhrat rneeLngni Ta.l mesZtiu inese se eabr eeetgnieugn wie l,couateShhboc rkbtedsoSaa itm tneirmtnaebo deor iokeerTnta,rfr die für neie Uaharfllgnfe nrsg.oe rde soziSinitpot inds eesid crudh eid nsneechM amuk ncoh bsaeuerrt und andn afu red esiPt siToab er.Bod

Dei inbede ehnmerniltchea rregteerBt bahnoteceb ties igernei etZi ien ufa nde nerei inetuM nehenm ied iosrelptkSr asd erw scih dne gaHn frau libbet na dre Seei,t ndu ni der erdnean nueMti sethne eurMsnhpepgcn tmteni fua der ailmaiiMnx .rGho neWn itm ihtnc ganeprtsesa ihgdesceiGtwkin end agnH ahtgteeunsrurse wdr,i bteehst eid fahGer edr oKniislol tmi stetigbnefe wie ma neaengvregn 10. Jruaan in one,etnstDnt sla cihs eni dnKi imeb mmrspnlalZaue mti nerie kobHanzl chrews eelev.trzt

eiD 27 tanivke mhhetnrinaelce der teghrBawc nniLrgene Tla sethen 42 etSndnu na iensbe Tnage in rde Wehco ,ireebt ni Nto nngeearte nnesheMc uz .nflhee Dei eimnpnoCeraoad ath, wei bei nveile rooensgaasl,Hnftniii cauh der erhtaBwgc evlei maeesmgeni invetrhr,de eliw es dei tn.eboevr aelnre isaEtnz lednisb euVrneart tunre nde dazu. Es muss laht eirhtesbcb iasoTb doreB die iiedzegret .ttuiSoani iiaxnlamMi hGro tiehs im nkcooLdw gisnraledl cauh eenin it:lrVoe „elWi lveei uztzrei im eHcfooifem aet,brein idsn veile hEhnmcileatre ni dre hgwtcareB honc nsrhelcle

llrnPoees tgu tlfauegetls

As l fnuwadA, red rchud ied nrorCdnVnarug-ooe teentsh,t hense boiaTs eBrdo und iaanixmlMi Gorh dei ishecihynge giiRnngeu dre gzfiesrateanzuhE dnu sglt.eetisuRtnneuni moktm mndtseiesn enei helba teuSdn Aibert ruz itaEtinsezz ornsheaLgfe iwdr tiems vmo ni ibrnnn.lgneeOe rDot nsid uhca edi nbeedi zaEitfeuasehrnzg dre tgaercwBh siie.oartntt eiD cBrwhgtea iwrd mmier dnna area,lmrit nnwe edi etduigstsRenent hctin krdtie sib uz eralnvnletfu erod enonPesr nrfhnheia nirereche ide in Not neateregn eensnhMc imt sneeunr stlnimHtfie,l ies se tmi dem tMclnresohttoi dore gar per lieS nud brenge niimiaaMlx Grho asd ahneisnzEsgeht.ce die erwaeipueot urnfutrmmNeo 112 nud edn Nuftor zbettas, bmokemt srcha edi sedethnreecnp lf.Hie

I n weimecsrgih orde cerhsw kmomt dei cawgtBehr zum nsiE.zat engnrbi tninPetea tmi elMtrih,ocotnts kaAi edro getagbGesrir erdewent i,ntrohd wo erd nggRenewttusa nfhirnaeh aknn reod drfoenr dkerti dei des ntuRtcauurbhhresssbge gsta aibsTo dBo.re eiB neieernkl wsiljee edr shilseckas ndrsiVegooetsr tmi iezw naMn aus. sde ailgeidtn metssyS isewns wri, wer aegrde rdeo rag cnosh ovr rOt rcehesereprPss ohGr. rDeztei sit edi egcthwrBa neLerginn lTa eneolrlsp arzw gtu glfaut.setel wir enfure nus eall dei shic nemthrhelica rgneanigee nbotet oasbiT oerBd.

Tipps für mehr Sicherheit

Mit einigen Grundregeln lassen sich viele Probleme vermeiden:

- Vor allem Kinder sollen wenigstens mit einem Fahrradhelm oder dem Skihelm geschützt werden.

- Auf angepasste Geschwindigkeit und gegenseitige Rücksichtnahme achten.

- Die Kleidung sollte den Witterungsverhältnissen angepasst werden. Jeans seien nicht schneetauglich, weil diese sehr schnell nass sind und nur langsam trocknen.

- Eine Rettungsdecke passt in jede Hosentasche. Sie sollte jeder auf der Piste dabeihaben.

- Parken sollte man nur auf ausgezeichneten Parkplätzen, um dadurch vor allem Rettungswege freizuhalten.

Wenn doch etwas passiert:

-Unfallstelle sichern, sichtbar markieren und die 112 anrufen. Man sollte das Skigebiet namentlich kennen, damit die Bergwacht nicht sämtliche Skigebiete abfahren muss, um zur verunglückten Person zu kommen.

Zu guter Letzt:

Die Bergwacht ist nicht nur Rettungsorganisation, sondern kümmert sich auch um den Umweltschutz auf der Schwäbischen Alb. Im Namen der Einsatzkräfte wünscht sich Maximilian Groh deshalb: „Abfälle sollen wieder mit nach Hause genommen werden. Auch defekte Bobs und Schlitten sollen nicht einfach im Skigebiet gelassen werden.“ kry