Lenninger Tal

Schopfloch bekommt ein neues Fahrzeug

Feuerwehr Der Kommandant sorgt sich um den Fortbestand der Abteilung Brucken.

Nicht nur bei Übungen soll die Lenninger Wehr gut aufgestellt sein. Für den Ernstfall braucht es Nachwuchs und moderne Fahrzeuge
Nicht nur bei Übungen soll die Lenninger Wehr gut aufgestellt sein. Für den Ernstfall braucht es Nachwuchs und moderne Fahrzeuge. Archivfoto: Daniela Haußmann

Lenningen. Die Abteilung Schopfloch der Lenninger Feuerwehr bekommt einen neuen Mannschaftstransportwagen. Einstimmig hat der Lenninger Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, dafür Angebote einzuholen. Samt Aufbau und Inventar kostet das Fahrzeug voraussichtlich 80 000 Euro. 13 000 Euro steuert das Land bei. Die Anschaffung ist im Feuerwehrbedarfsplan verankert, der jeweils für fünf Jahre fortgeschrieben wird.

Mittelfristig muss in Gutenberg und Lenningen jeweils ein Löschfahrzeug ersetzt werden. Geplant ist der Kauf von zwei baugleichen Fahrzeugen. Der Vorteil ist, dass sie unter den Abteilungen austauschbar sind. „Wir haben eine Feuerwehr Lenningen mit mehreren Abteilungen. Nicht vier Abteilungen sind eine Feuerwehr“, so fasst es Bürgermeister Michael Schlecht zusammen.

Aus dem fast 70 Seiten umfassenden Feuerwehrbedarfsplan geht auch hervor, dass die Löschwasserversorgung beispielsweise in Brucken nicht ausreicht. Deshalb soll in den von Unterlenningen nach Brucken verlaufenden Radweg eine Wasserleitung eingezogen werden. Sie ergänzt die bisherige Verbindung, die vom Hochbehälter in Unterlenningen eingespeist wird. Handlungsbedarf besteht zudem in einem Teilbereich von Oberlenningen: Geplant ist, im Zuge der Erneuerung der Leitungen im Heerweg dort eine Anlage einzubauen, die den Wasserdruck erhöht.

Der Gesamtkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Lenningen, Michael Eberle, sorgt sich um den Bestand der Abteilung Brucken. Der Altersdurchschnitt liegt dort bei 49 Jahren. „Die jungen Leute gehen zur Jugendfeuerwehr und bleiben dann bei der Abteilung Lenningen“, erklärt Eberle. Derzeit hat die Lenninger Wehr 122 Einsatzkräfte und 24 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr. „Wenn die Hälfte davon bleibt, ist es eine gute Quote“, sagt Eberle. Um die Werbetrommel zu rühren, will die Feuerwehr in Lenningen deshalb verstärkt an Schulen gehen. Anke Kirsammer

Anzeige