Lenninger Tal

Sechs Bahnhöfe barrierefrei

Förderung Der Bund bezahlt die Modernisierung von Bahnsteigen und den Bau neuer Rampen zu 100 Prozent.

Bahnhof Owen
Bahnhof Owen

Region. Bahnfahrer aus Kirchheim, Dettingen, Owen, Brucken, Unter- und Oberlenningen können sich freuen. Im Rahmen „Zukunftsinvestitionsprogramms“ (ZIP) hat der Bund eine besondere Finanzierung der Barrierefreiheit an kleinen Bahnhöfen mit weniger als 1 000 Fahrgästen pro Tag geschaffen. Dazu erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich: „Es ist ein riesiger Erfolg, dass wir die Finanzierung der Baukosten an den Bahnhöfen Kirchheim-Süd und in Richtung Lenninger Tal durch den Bund gewährleisten können. Diese absolut einmalige Förderung haben nur 118 Bahnhofsstandorte in Deutschland erhalten. Wir ermöglichen, dass die Projekte zu 100 Prozent aus dem Bundeshaushalt finanziert werden. Dies stellt eine Ausnahme dar: Bisher waren zwar die Planungsmittel, aber nicht die Baukosten im Bundeshaushalt enthalten.“

Anzeige

Gemeinsam mit dem Grünen-Landtagsabgeordneten Andreas Schwarz habe er sich seit Jahren dafür starkgemacht, dass Bund und Land sich ihrer Verantwortung für Barrierefreiheit stellen, sagt Hennrich in seiner Pressemitteilung. Seiner Überzeugung nach ist eine der wichtigsten Aufgaben von Politik, jedem Menschen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen - insbesondere, wenn er durch eine körperliche Behinderung eingeschränkt ist. Nicht zuletzt, so Hennrich, profitieren auch Familien mit Kinderwagen und Radfahrer von diesen Maßnahmen.

Konkret sollen an allen Bahnhöfen die Modernisierung des Bahnsteigs, der Bau von Rampen und weitere Detailmaßnahmen als Elemente der Barrierefreiheit umgesetzt werden. Voraussichtlich im Laufe des nächsten Jahres werden die Planungen zu den einzelnen Maßnahmen abgeschlossen sein. pm