Lenninger Tal

Seemännische Weihnachten in der Kirche

Konzert Weihnachten auf hoher See fühlt sich anders an als im Lenninger Tal. Das brachten die „Neckar-Knurrhähne“ zu Gehör.

Die „Neckar-Knurrhähne“ singen Weihnachtslieder.Foto: pr
Die „Neckar-Knurrhähne“ singen Weihnachtslieder.Foto: pr

Lenningen. Der Nürtinger Shanty-Chor „Die Neckar-Knurrhähne“ veranstaltete erstmalig ein Weihnachtskonzert mit seemännischen Weihnachtsliedern in der Kirche Sankt Maria in Oberlenningen.

Es war sicher auch ein wenig Neugier bei dem einen oder anderen Besucher im Spiel. Denn ein Konzert, von rauen Männerstimmen gesungen, die man bisher von seemännischen Arbeitsliedern (Shantys) kennt, ist eine ganz neue Erfahrung.

Mit dem pommerschen Kirchenchoral „Wind und Wellen gaht to kehr“ eröffnete der über 30 Mann starke Chor den Abend. Die Hoffnung auf einen Heimaturlaub zu Hause an den Weihnachtstagen drücken die Verse des Liedes „Die letzten Meilen bis Weihnacht“ aus.

„Weihnacht auf hoher See“ schildert die Stimmung der Seeleute, wenn sie alleine feiern müssen. Ihre Gedanken sind bei ihren Lieben, denn „Zu Hause brennt ein Lichterbaum“. Beide Lieder verbreiten eine weihnachtliche Stimmung im Kirchenschiff.

Auf die Geschichte eines alten Kapitäns folgte musikalisch die „Weihnachtshafenwache“, die als einzige an Bord bleiben muss. Shanty-Man Joachim Gurowietz äußerte den Wunsch vieler nach einer „Weißen Weihnacht“ mit sonorer Stimme. Mit besonderem Beifall wurde das Lied „Sterne der heiligen Nacht“ bedacht, das aus über 30 Männerkehlen schallte. Nach „Weihnacht an der Waterkant“ erzählte Bernd Habermann die Geschichte vom Bischof Nikolaus als Retter von Seeleuten aus größter Not. Diese in Noten gefasste Legende erklang bei „Sankt Niklas war ein Seemann“ mit Alfred Giermann als Vorsänger. Die Gedanken eines Seemanns weit ab von zu Haus erzählt in Versen das Lied „Seemannsweihnacht“. Daheim brennen bereits die Lichter am Weihnachtsbaum, der Seemann muss das Fest „Weit hinterm Meer“ alleine feiern.

Auf holländisch trugen die Sänger das Lied der „Glocken von Arnemuiden“ vor. Rod Stewards „I am sailing“ und „Leise kommt die Nacht“ läuteten schließlich das Konzertende ein. Als Dreingabe sangen Chor und Besucher noch gemeinsam „O du fröhliche“ und „Stille Nacht“. Dann gab es für die Neckar-Knurrhähne lang anhaltenden Beifall von einem begeisterten Publikum.pm

Anzeige