Lenninger Tal

Sie nennt ihn liebevoll „Opa“

Ehejubiläum Erika und Rolf Bröckel haben morgen allen Grund zum Feiern: Das Paar aus Gutenberg ist seit sechs Jahrzehnten verheiratet. Von Lena Bautze

Jeden Tag auf Achse: Erika Bröckel düst mit ihrem elektrischen Rollator ihrem Mann Rolf voraus. Foto: Carsten Riedl
Jeden Tag auf Achse: Erika Bröckel düst mit ihrem elektrischen Rollator ihrem Mann Rolf voraus. Foto: Carsten Riedl

Lenningen „Opa, kannst du mir mal helfen?“, ruft Erika Bröckel, als sie in ihren Pulli schlüpfen will. Vor sechs Jahrzehnten war das Ehepaar noch nicht auf Unterstützung dieser Art angewiesen, als sich Erika und Rolf Bröckel das Ja-Wort gegeben haben. Kennengelernt hat sich das Paar auf einem Fest in Böhringen. In dem kleinen Ort auf der Alb ist Erika, die damals noch Holder hieß, aufgewachsen.

Wegen der Liebe zog Erika Bröckel zu ihrem Mann nach Gutenberg. Das jung verliebte Paar heiratete dort am 3. Juli 1959 in der Nikolauskirche. Kurz darauf kam das erste von fünf Kindern zur Welt. Mit der ganzen Familie haben die Gutenberger ein enges Verhältnis.

Nachdem Erika Bröckel vor zwei Jahren einen Schlaganfall erlitten hat, ist sie querschnittsgelähmt und auf Hilfe angewiesen. Jeden Tag kocht ihr Mann für sie. Sie schätzt besonders seine selbst gemachten Spätzle.

Schwiegertochter Andrea, die im Haus wohnt, kümmert sich zusätzlich um die Rentnerin. Das Ehepaar ist sehr glücklich über die Unterstützung durch die Familie. Alle unternehmen auch gern etwas miteinander.

Bis vor drei Jahren war die Familie Bröckel öfters am Wochenende mit ihrem Planwagen unterwegs, der von ihren zwei Pferden gezogen wurde. Dort konnte es schnell mal ziemlich eng werden, wenn ihre fünf Kinder, neun Enkel und ein Urenkel es sich hinten gemütlich machten.

Tierlieb waren die beiden Senioren schon immer. Zehn Jahre lang hatten sie einen Hof in Gutenberg gepachtet, auf dem sie mit ihren Kühen und Pferden Landwirtschaft betrieben. Vor allem ihr Lieblingspferd „Fritz“ hat die beiden nie im Stich gelassen, ganz egal, was das Zugpferd alles leisten musste.

Den Drang nach frischer Luft und Bewegung hat das Ehepaar bis heute nicht verloren. Jeden Tag gehen sie mindestens eine Stunde raus, aber getrennt voneinander. „Ich laufe lieber allein in meinem Tempo“, meint der 80-Jährige. Vielleicht sind kleine Freiheiten der Schlüssel für eine lange Beziehung?

Um ihre Diamant-Hochzeit machen die beiden kein großes Tamtam. „Wir kommen ja nirgendwo hin mit meinem Rollator“, bedauert die 79-Jährige. Wahrscheinlich werden sie im kleinen Familienkreis zu Hause feiern. - In ihrem Haus, in dem sie schon seit 35 Jahren leben und zusammen alt ­werden.

Anzeige