Lenninger Tal

Startschuss für das Hochregallager

Einen zweistelligen Millionenbetrag investiert die Firma Leuze electronic in ihr Verteilzentrum im Unterlenninger Gewerbegebiet „Gäns­äcker“. Mit dem Spatenstich fiel dazu gestern der offizielle Startschuss für das Projekt. Gelagert, verpackt und versandt werden dort künftig hauptsächlich Sensoren. Was derzeit in der riesigen Halle nebenan Arbeiter mühsam von Hand erledigen, geht dann vollautomatisiert vonstatten. „Wir hoffen, dass wir das neue Distributionszentrum in einem Jahr beziehen können“, sagte der Geschäftsführer von Leuze electronic, Ulrich Balbach. Der Gesellschafter Frank Leuze sprach von einem Meilenstein in der Firmengeschichte. Das Verteilzentrum soll das Wachstum des Unternehmens absichern. „Die Kunden schätzen Service und Schnelligkeit. Wir haben den Anspruch, Klassenbester zu sein.“ Der Gesellschafter Christof Leuze erinnerte daran, dass der Neubau dort entsteht, wo einst die Keimzelle des Unternehmens lag: 1860 hatte sein Urgroßvater zusammen mit seinem Bruder an der Lauter in Unterlenningen ein Grundstück gekauft, um dort eine Weberei und eine Baumwollspinnerei zu betreiben. 1963 wurden die ersten Sensoren entwickelt. Weltweit beschäftigt Leuze electronic inzwischen 1 300 Mitarbeiter, die Hälfte davon in Owen. Lenningens Bürgermeister Michael Schlecht lobte die gute Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung. Das Lager bringe der Kommune zwar keine neuen Arbeitsplätze. Es sichere jedoch den Standort in Owen. Mit Blick auf das brachliegende Gelände der Papierfabrik betonte er: „Sie geben das richtige Signal. Das Lenninger Tal ist wettbewerbsfähig.“ Das Sig­nal zum Baustart gaben mit dem Griff zum Spaten Matthias Schäfer, der Geschäftsführer des Bauunternehmens, Ulrich Balbach, Frank und Christof Leuze sowie Michael Schlecht (von links nach rechts). ank/Foto: Carsten Riedl


Anzeige