Lenninger Tal

Startschuss für die „Neue Mitte“

Städtebau Für die Umgestaltung des Oberlenninger Ortskerns wird ein Bebauungsplan erstellt. Die Bürger können sich in einer Infoveranstaltung am 6. Juni zu dem Großprojekt äußern. Von Anke Kirsammer

Rund zwölf Hektar groß ist das Gebiet im Herzen Oberlenningens, das in den nächsten Jahren attraktiver gestaltet wird.  Foto: Ca
Rund zwölf Hektar groß ist das Gebiet im Herzen Oberlenningens, das in den nächsten Jahren attraktiver gestaltet wird. Foto: Carsten Riedl

Die Oberlenninger Ortsmitte bekommt ein neues Gesicht. Einstimmig hat der Gemeinderat deshalb beschlossen, einen Bebauungsplan aufzustellen. Bereits im vergangenen Jahr war für das Quartier ein städtebaulicher Wettbewerb ausgelobt worden. Der Siegerentwurf sieht unter anderem vor, die Bundesstraße bereits vor dem Marktplatz Richtung Schillerplatz zu verschwenken. Inzwischen hat Lenningens Bürgermeister Michael Schecht deshalb Gespräche mit dem Regierungspräsidium Stuttgart geführt. Ein endgültiges Ja des RP hängt von der weiteren Planung ab. Bürgermeister Michael Schlecht: „Damit können wir an das Thema rangehen.“

Doch nicht nur die Belastung durch die B 465 mit ihren engen Kurven und gefährlichen Fußgängerüberwegen gibt Anlass, den Ortskern neu zu ordnen. Zwischen einzelnen Häusern klaffen größere Lücken, bei manch baufälligem Gebäude hilft nur noch die Abrissbirne. Auch Plätze sollen umgestaltet werden, neue Bildungs- und Betreuungsangebote wie eine Kita und ein Hort für die Schulkinder entstehen. Chancen bieten sich außerdem für das Lauterufer, Grundstücke lassen sich besser ausnutzen, und es könnten sich in dem Gebiet beispielsweise neue Läden oder Dienstleister ansiedeln. Vorgesehen ist auch ein neuer Schulweg. Er soll über eine neue Lauterbrücke und über die Bundesstraße in das Quartier führen. Gleichzeitig dient er als attraktive Verbindung zum überörtlichen Radwegenetz.

Antriebsmotor für Neuerungen im Ortskern sollen die Sanierung des Rathauses und ein Verwaltungsneubau sein. Dennoch ist dieser Bereich nicht Teil des übrigen Bebauungsplanverfahrens. Michael Schröder, Freier Architekt und Stadtplaner von Wick + Partner, geht davon aus, dass sich die Planungen für das Rathausareal zügiger festzurren lassen, weil das Vorhaben weniger komplex ist.

Um die Bürger in den Planungsprozess mit einzubinden, findet am Donnerstag, 6. Juni, um 19.30 Uhr in der Oberlenninger Turn- und Festhalle eine Infoveranstaltung statt. Dort stellt das Büro Wick + Partner seinen Siegerentwurf noch einmal vor. Er ist die Grundlage für das Großprojekt. „Uns interessiert, was betroffene und andere Bürger sagen“, betont Michael Schlecht. Ob alle Wünsche in die Planung einfließen, könne man heute noch nicht sagen. „Aber wir nehmen sie ernst.“

Das Quartier „Ortsmitte Oberlenningen“ umfasst eine Fläche von rund zwölf Hektar. Es reicht von der Grundschule über den Burgtobelweg und die Gebäude Gutenberger Straße 1 und 1/1 bis zum Schillerplatz. Eingeschlossen sind zudem die Straße Schlossrain und der Marktplatz. Im weiteren Verlauf dient die Amtgasse als Begrenzung.

Anzeige