Lenninger Tal

Stauferquartett überzeugt immer wieder

Klassik Ein besonderes Konzert des lockte viele Besucher in die Ulrichskirche nach Unterlenningen.

Die vier Musiker des Stauferquartetts kommen immer wieder gerne nach Unterlenningen. Foto: Sabine Ackermann

Lenningen. „Das Stauferquartett ist im 16. Jahr zum 14. Mal hier“, verriet Gerhard Löffler zu Beginn des etwa einstündigen Konzerts am Samstagabend. Im Bereich der Kammermusik ist die Formation des Streichquartetts, wie sie das Stauferquartett in der Besetzung mit Adelheid Kolberg, Vanessa Wiesinger, Gerhard Löffler und Johannes Ehret bildet, so etwas wie die Königsdisziplin. Ausgesucht hatten sich die jeweils zwei grandios spielenden Musikerinnen und Musiker Werke aus der Schmiede der prägendsten Komponisten in der Gattung Streichquartett in ihrer Zeit, die heute als Klassik bezeichnet wird. Zwei von drei Stücken widmen sich der Wiener Klassik mit ihren drei Hauptvertretern Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven. Noch vor dem ersten musikalischen Ton las Gerhard Löffler Auszüge aus Wolfgang Hildesheimers Buch „Mozart“ vor. „Über die Freundschaft zwischen Haydn und Mozart liegt der Schleier der mythenbildenden Realisierung, hinter dem wir die Fakten der tatsächlichen Beziehung schwerlich noch erkennen“, lautet eine Passage des Buches. ...

rietbag c Mth thtea sda tertuuaSftetqra nuetr reemnda zrotasM peektmtsol trcqehtterti,uaS 387 in &Hrb;.pDin-sreGu titrt ndna uach hoepsJ ndyaH ,uaf da er rde sieeds ersekW aus toraMsz dnHa t.is eDi reset gGiee itrefg den Rhhmytsu sde ectenlzeahsalftGsss gnouRdia afu nud tiulemps inh in ennStzhec,ehl die sich sda mlseneEb .eeisrbatun noV atTk uz kTat hndcgiraee,n ieherltv sie edm eine ldavscurlkuose te.oN mI nonldeefg enuteMt tha rztoMa minees agnH urz htesinohcmarc oekliMd eenfri uLfa assgelne: eAbgdiseetn egeenhbcro dun anebsnLdtbs&;iueepriennf ebdlin das unSafe,plngnds asw mi reeh oMi-llgTo-r hcon heceludrti wd.ri Eastw uRhe htker tser im atnAdne eatlcniab .nei usA efeirt aegL erbeht sich dre naGesg edr setnre Gegei mi eoeCscnrd uz und tnksi forost dweier in ide eTfei udn isn iaPno a,ihbn ovm cEho edr Semntim twentotbre.a Dsa eloCl rgitfe die flscleSosluksh auf dnu nnu nstenpint icsh nei iDoalg. Am enEd drwi imt toloM galol,er swa nie rhse shcllense epmoT st,teh ahlmsocn efuirge egnäKl ogers.tg eiesl, ugrih, ,acdyimshn t,ngeadr hcllnse ,uesnta ewi eis ned onBge arnefp;eP&bragstrs dnu bagGseert hsitoCprh tcSh,uerb dre sich itm nde nrdu 60 esuncheBr igrsei ,eturef adss ni edr errUskhiilcch ndilhec wedeir nei otnrzKe nesintttafd ne.tokn eisDse eenetd tmi eirne pebZa;ineb.saunSgb& cmnrAekan