Lenninger Tal

Straßen im Kreis profitieren

Infrastruktur Das Straßensanierungsprogramm des Landes Baden-Württemberg sieht insgesamt 280 neue Maßnahmen vor.

Kreis Esslingen. Das Sanierungsprogramm 2018 für die Straßeninfrastruktur des Landes Baden-Württemberg steht. Mit ihm werden mehr als 280 neue Maßnahmen finanziert. Das Land gibt für den Erhalt von Bundesstraßen 390 Millionen Euro aus, für die Landesstraßen 110 Millionen Euro.

Davon profitieren auch zahlreiche Landesstraßen im Kreis Esslingen: Die L 1210 zwischen Beuren und Owen bekommt eine neue Fahrbahndecke, ebenso wie die L 1212 Torfgrube bis Schopfloch. Die Ortsdurchfahrten in Aich und Hegenlohe werden saniert, die Auffahrtsrampe an der L 1192 bei Reichenbach und das Brückenbauwerk bei Aichschieß werden instand gesetzt. Bei den Bundesstraßen steht die Entwässerung an der B 297 bei Schlierbach an.

„Mit einer nachhaltigen Straßenbaupolitik sorgen wir dafür, dass der Sanierungsstau im Land abgebaut wird und die Verkehrsinfrastruktur in einen guten Zustand kommt“, sagt der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag und Kirchheimer Abgeordnete An­dreas Schwarz. Die grün-schwarze Landesregierung habe seit 2011 die Mittel für den Bau und die Sanierung von Landesstraßen erhöht und verstetigt. Der CDU-Landtagsabgeordnete Karl Zimmermann bezeichnet die Investitionen als Schritt in die richtige Richtung. „Das Volumen reicht aber langfristig bei Weitem nicht aus“, so Zimmermann. Lediglich das Dringendste könne angepackt werden.pm

Anzeige