Lenninger Tal

Tannenbaum gegen Taschengeld

Der CVJM Owen sammelt quer durch den Ort Christbäume ein, um die Jungbläserarbeit zu finanzieren

O Tannenbaum, o Tannenbaum, wohin mit deinen Blättern? Alle Jahre wieder stellt sich diese Frage im Januar von Neuem. Ausgediente Weihnachtsbäume können in Owen dem Posaunenchor des CVJM übergeben werden, der sie seit 1994 gegen wenig Geld einsammelt und anschließend entsorgt.

Tannenbaum gegen Taschengeld
Tannenbaum gegen Taschengeld

Owen. Pünktlich um 9.30 Uhr klettern rund 25 Mitglieder des Posaunenchors am Owener Bahnhof auf die Anhänger von drei Traktoren, um zu einer Sammelaktion quer durch den Ort zu starten. Während der Fahrt halten sie Ausschau nach Christbäumen, die in Hof- und Garageneinfahrten oder auf Wegen liegen. Drei Euro kostet der Service. „Eine Spende, die in die Jungbläserarbeit fließt“, erklärt Rainer Schmid. „Für das Geld schaffen wir Instrumente an, die den Kindern und Jugendlichen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.“

Anzeige

Für eine gute Trompete können laut Rainer Schmid mehrere Hundert Euro zu Buche schlagen. „Bis die Kinder wissen, ob sie auch dabei bleiben, ist es für die Eltern natürlich super, wenn der Verein ein Instrument stellt“, erklärt Julia Nuffer, die für ihr Eufonium etwa 2 500 Euro bezahlt hat. Als der Traktor die Hauptstraße entlangrollt, ruft Rainer Däschler lauthals „Stop!“. Langsam kommt das Fahrzeug zum Stehen. Mit zwei schnellen Sätzen springt der Chorleiter vom Hänger, läuft in die Hofeinfahrt eines Hauses, schnappt sich zwei Tannen und zieht sie zum Hänger, wo sie Hans-Otto Schilling auf die Ladefläche hievt und verstaut. Mit der Schere schneidet Julia Nuffer ein am Stamm befestigtes Geldkuvert ab. „Manchmal vergisst der oder andere, die Spende am Baum zu befestigen. Dann klingeln wir an der Haustüre“, erzählt sie. „Es ist aber auch schon vorgekommen, dass das Geld geklaut wurde. Das passiert aber zum Glück selten.“

Während sämtliche Helfer ausschwärmen, um die Bäume beidseits der Hauptstraße einzusammeln, durchlebt ein Pkw-Lenker eine Geduldsprobe und beginnt hinter dem Traktor zu hupen. Landwirt und Posaunenchor-Mitglied Heinz Däschler bleibt hinterm Steuer gelassen und lässt überholen. Als er an der Ortsausfahrt Richtung Lenningen in eine Seitenstraße einbiegt und den Berg hinauffährt, kommt Ewald Thiemel auf Rainer Däschler zugelaufen, um ihm fünf Euro zu geben. Der Anwohner findet den Service „super“.

„Das ist eine echte Entlastung, die Zeit und Aufwand spart“, sagt Thiemel. „Wenn ich den Baum selbst entsorgen würde, müsste ich nach Kirchheim fahren und den Wagen sauber machen, weil er voller Tannennadeln ist.“ Außerdem könne nicht jeder seinen Weihnachtsbaum selbst entsorgen: „Senioren und Menschen mit gesundheitlichen Problemen‟ beispielsweise“, erklärt Thiemel.

Um kurz nach zwölf Uhr haben die engagierten Mitglieder des CVJM, Abteilung Posaunenchor, schätzungsweise 400 Weihnachtsbäume auf den drei Anhängern verstaut. Die Fahrer, Tobias Rebmann, Andreas Gruel und Heinz Däschler, transportieren die Fracht zu einem Acker am Rande des Tiefenbachtals, wo sie von den Helfern mit vereinten Kräften abgeladen wird. „Der Biolandwirt, dem das Feld gehört, kann die Bäume als Dünger verwenden“‟, berichtet Florian Braun. „Die Christbäume werden gehäckselt und mit Mist und Grünschnitt gemischt. Auf die Art wird die Mineralisation gefördert und der Stickstoff, den die Pflanzen für das Wachstum brauchen, wird langfristig auf der Ackerfläche angereichert.“

Während ein Teil der Helfer die Nadelbäume ablädt, zählt der andere Teil im evangelischen Gemeindehaus die Geldspenden. Darunter auch die beiden 14 Jahre alten Schüler Sebastian und Nick. Die beiden Bläser leihen sich ihre Instrumente ebenfalls beim Verein aus. „Deshalb sind wir für die Geldspenden auch dankbar“, sagt Nick. „Schließlich sollen auch andere in unserem Alter die Möglichkeit haben, das Spiel auf einem Instrument zu erlernen, ohne dass ihre Eltern tief in die Tasche greifen müssen.“ Die Küchenbrigade des Vereins füllt die Teller der hungrigen Helfer mit Linsen und Spätzle – eine Mahlzeit, bei der sie die Erlebnisse der gemeinsamen Aktion Revue passieren lassen.

Tatkräftig packen Posaunenchormitglieder aller Generationen mit an, wenn es um  Owens alte Weihnachtsbäume geht.Fotos: Daniela H
Tatkräftig packen Posaunenchormitglieder aller Generationen mit an, wenn es um Owens alte Weihnachtsbäume geht.Fotos: Daniela Haußmann