Lenninger Tal

Textilhandwerk im Freilichtmuseum

Beuren. An vielen Orten der Schwäbischen Alb und im Albvorland wurden früher in Spinnereien, Webereien und Strickereien, aber auch in Heimarbeit Textilien hergestellt. Am Sonntag, 29. Mai, kann man im Freilichtmuseum Beuren dem alten Handwerk nachspüren. Von 13 bis 17 Uhr gibt es dort eine Vorführung. So werden im originalgetreu wieder aufgebauten Weberhaus aus Laichingen in der Stube zwei Strickmaschinen in Gang gesetzt.

Kenntnisreich erläutert Strickmeister Leopold Paydl sein Handwerk. Er arbeitete einst bei der Strickwarenfabrik HELO, einem der vielen traditionsreichen Textilunternehmen in der einst blühenden Textilstadt Nürtingen. Leopold Paydl führt vor und erläutert, wie Pullover und Socken früher maschinell hergestellt wurden. An einer Flachstrickmaschine aus den 1950er-Jahren wird nachvollziehbar, wie der Strickstoff hergestellt wurde und an der Rundstrickmaschine aus den 1920er-Jahren wird gezeigt, wie Frauen in Heimarbeit große Mengen an Socken maschinell herstellen konnten. pm


Anzeige