Lenninger Tal

Unter Bäumen die letzte Ruhe finden

Vor der Albkulisse die letzte Ruhe findenFoto: Carsten Riedl

Auf dem Friedhof in Oberlenningen gibt es neue Bestattungsformen: Neben einem Baumfeld, das die Idee eines Friedwalds aufnimmt, hat die Gemeinde eine Gemeinschaftsgrabanlage angelegt. Eingebettet in die Albkulisse finden in den beiden Feldern insgesamt mehr als 400 Urnen Platz. Die oberhalb der Aussegnungshalle gelegene Gemeinschaftsgrabanlage ist unterteilt durch sechs Stelen. Auf ihnen können die Namen der Verstorbenen angebracht werden. Ein Natursteinpodest dient den Hinterbliebenen dazu, Blumen oder andere Grabgaben abzulegen. Hangaufwärts liegt das Baumfeld. Betreten wird es durch eine Art Tor - zwei Hälften eines gespaltenen Felsens (Foto). Dessen Schnittflächen tragen die Schriftzüge „Bruch“ beziehungsweise „Aufbruch“. Die Bestattungsfelder sind den Bäumen auf der Wiese zugeordnet. Gestaltet ist das Areal durch einen großen Findling und kleinere Sitzsteine. Ruhebänke laden zum Verweilen ein. In der Gemeinschaftsgrabanlage können 192 Urnen beigesetzt werden, im Baumfeld 225. Das Nürtinger Büro Welsner + Welsner hatte die Anlagen geplant. In die Konzeption waren auch die Kirchengemeinden einbezogen. Die Kosten belaufen sich auf rund 153 000 Euro. Sie liegen damit 10 000 Euro unter der Schätzung vom Herbst 2018. ank/Foto: Carsten Riedl


Anzeige