Lenninger Tal

Vom Steinbruch zum Habitat

Führung Marmor gibt es nicht bloß aus Italien. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es das edle Material auch von der Alb.

Lenningen. Im Steinbruch direkt am Naturschutzzentrum Schopflocher Alb, wurde von 1950 bis 1974 der sogenannte Juramarmor abgebaut. Heute ist der stillgelegte Steinbruch ein wertvoller Lebensraum für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt und deshalb als Naturdenkmal geschützt.

Die Besuchern haben die Möglichkeit, den öffentlich nicht zugänglichen stillgelegten Marmor-Steinbruch kennen zu lernen. Im Mittelpunkt der Führung stehen die Geschichte des Gesteinabbaus sowie die ökologische Bedeutung des Steinbruches als Lebensraum aus „zweiter Hand“.

Die Führung findet am morgigen Mittwoch, 19. Oktober, von 14 bis 15 Uhr, unter der Leitung von Eleonore Meyer, ehrenamtlich Landschaftsführerin am Naturschutzzentrum Schopflocher Alb, statt.Treffpunkt ist das Naturschutzzentrum Schopflocher Alb. pm

Anzeige