Lenninger Tal

Vom Truppenübungsplatz zum Biosphärengebiet

Serie Von wegen „Schwäbisch Sibirien“! Die Alb ist Geopark, Biosphärengebiet und ausgesprochen spannendes Entdeckerland mit millionenjahrealter Geschichte zugleich (7). Von Michael Hägele

Wo früher in Münsingen Soldaten übten, liegt die Keimzelle für mehr Nachhaltigkeit auf der Alb. Foto: Michael Hägele
Wo früher in Münsingen Soldaten übten, liegt die Keimzelle für mehr Nachhaltigkeit auf der Alb. Foto: Michael Hägele

Mit dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb entstand vor über zehn Jahren das erste Unesco-Biosphärenreservat Baden-Württembergs. Die Keimzelle des rund 850 Quadratkilometer großen und relativ dicht besiedelten Gebietes ...

war erd glemaihee Deaib tsi ide Buehnizcgen las dme dmasUtn dguelcsth,e sasd mit emd fegiBfr reeh eReeinstnssmt dun orv zu asrrtke nneeirRglemutge brveeunnd wr.nae

aNrut uetznn

iDe 107 tiwlewet fua asd nEgtes mti emd efrgfiB dre uzmanm.es eodr cpehu-Spn ads idsn nur engeii ieliseeBp üfr edi fto sewat ghisamcmwe gwrVndeeun sneei egrBe,ffis edr uaf den ovr unrd 030 nhraeJ edelnebn tsscswrfotFsielaerhn ansH Calr nov lCzwroita rcukzü tgeh. rE ethat n,rktnae ssda man enmie lWad unr so eliv zoHl enenetmnh fa,dr eiw idewre nnew anm ihn tekoicnirihuln nuztne sE kintgl nhca eerin hertc inehecfan nEersk,itnn ebar elevi tepnepsegtari und öed eebGiet eungze v,aodn adss mna diesen afnnchiee magesaZhnumn chnti erimm htate.

reD igfrfBe der tiaechNagihlkt cihs afu alel heriBc,ee in ndnee erd nheMcs ide relnueLagdnbnsge uttnz rdeo st,trzeucvhm ihachNtagl lthenda n,am nolaseg cish dei urtaN onv nde ihnceensmclh rgEeiiffnn wderei herolen ank.n asD mbelroP sit r,nu dsas mi lAalgt ide geFlon esd negneie nHsneadl tiems erserhcw uz rnnkeene sidn lsa enledhef mi .aWdl eDi iinotienfnDe ecehsprn nvo enier nzuNtgu sRneocseur fau eine eis,eW dei se uahc eedonlnngcfah aetnnnioeGre iher uz l.sinlte aD nma tgtltefessle t,ha ssad niee wkicilrh tahcganleih wEtiknulcng rnu nadn onfuti,ritenk wnne man eid uaf den eetsnr Blcik fot srteIensne onv ctatWrifs,h cthuzelUwstm dun Gefsllasthec nete,irv rwid cuah mvo dre hee.cosgrnp hrDuc ide iButegnileg enrheseiutlccidrh ptunserIegsnrpnee llso in ertuvsch reewdn, thilacganeh oPejkret nud unkEnnilwetgc und uz

nealhret

Ei en iwhgtcie ueBundegt mi Knteopz der hat die edggulintUrrnee ni erid en.Zno Jered edries eheBeirc zetistb phesczsiief ntokuennFi Mhscen nud Nrt.au eiD nnKroeezn wender nvo eglirechj ctafhrlwchneitsi gzutnuN rfei elgae,nth iehr llso schi die tuarN nhwietgdee heno nlehhsnemcci slifsuEn cwetikneln Im crBiehe der tnelietmr lbA dsni dei zonnreenK metis amseegnwu dagebietW,le nnaegeotns nI den egeePfzolnn tnidmieor ,ftluhultKsancdar ied nnhescod testatciberhwf enwdre os.ll

Z lie sti die glrEtnhua ersdie im Lafeu vno rnaehhtnuedJr rhucd hlsihcmecne uuNgztn dentaesennnt eennhrcierat kÖssoy- etem, ibpiessseieelw rde heantblscipy indoWahheelr.edc Aber hauc ide uluogntoshrnifnkE eilpst hier cdhru ennei eeomtanrd iusTroums enei hnsgepuacrose iitwhegc .lReol

uaKm tigb se in dne clzeogkntwunE,nnis in nnede red nceMsh im eVgdndorurr thte.s rioetKnordi onv erd nagarelttwuvreRs,ves eid eib edr Abl dem nieegerltadg ist, nlleos heir hurdc gemrödorprFmaer ahctihglean tonePeikdejr udn iehgculz eid ieaoelrng wntuomecdlsneh tiesegrgte .deenwr

Was sind Unesco-Biosphärenreservate?

Seit 1970 wurden von der Unesco gemäß den Leitlinien des internationalen Programms “Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB) weltweit 701 Biosphärenreservate in 124 Staaten ausgewiesen, 16 davon in Deutschland.

Naturparks und Nationalparks sind klassische Naturschutzgebiete. Davon grenzt sich der Biosphärengedanke deutlich ab. Dies ist in der sogenannten Sevilla-Strategie im Jahr 1995 klar formuliert worden.

Schutz und Erforschung natürlicher Ökosysteme zur nachhaltigen und wirtschaftlich tragfähigen Entwicklung in den Modellregionen mit Vorbildcharakter stehen im Vordergrund - unter Beteiligung der Bevölkerung.mh