Lenninger Tal

Vom Truppenübungsplatz zum Biosphärengebiet

Serie Von wegen „Schwäbisch Sibirien“! Die Alb ist Geopark, Biosphärengebiet und ausgesprochen spannendes Entdeckerland mit millionenjahrealter Geschichte zugleich (7). Von Michael Hägele

Wo früher in Münsingen Soldaten übten, liegt die Keimzelle für mehr Nachhaltigkeit auf der Alb. Foto: Michael Hägele
Wo früher in Münsingen Soldaten übten, liegt die Keimzelle für mehr Nachhaltigkeit auf der Alb. Foto: Michael Hägele

Mit dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb entstand vor über zehn Jahren das erste Unesco-Biosphärenreservat Baden-Württembergs. Die Keimzelle des rund 850 Quadratkilometer großen und relativ dicht besiedelten Gebietes war der ehemalige Truppenübungsplatz Münsingen. Dabei ist die Bezeichnung als „Biosphärengebiet“ dem Umstand geschuldet, dass anfänglich mit dem Begriff „Reservat“ eher Ressentiments und Ängste vor zu starker Reglementierung verbunden waren.

Natur ...

tüinnrefgv utnnez

ie D 170 eielwwtt nähneg uaf dsa nstEge imt mde Begriff erd amnszeu.m reod n-pSuphec das sidn nur ingiee ieielpBse eid fot wteas migasmwhec unedernVwg eiesn egsBif,rfe edr uaf end vro rudn 003 reahnJ enlnedeb wnhcslaisFoesttferrs sHan rCal nvo oizlrtCwa hegt. Er aetth rtnk,nea assd anm emeni Wald urn so live Hlzo ennheemnt ,rfad iew weiedr nnwe nam ihn icliohnretkniu utnzen sE kgnilt ahcn eenir ecthr icnneaehf krtnn,Ensei reab elevi epetresgaipnt dnu Geitbee zeugne dav,no sasd amn nseeid afeiencnh esZgnnhauamm hnitc rmmei a rD.teeht fgieBfr red Nahchegiaklitt csih fau llae e,eeBrhic ni ednne der Mschen ide ueaegberLsgnlnnd tzunt oedr msc,rvezhtut tihNcahgla dlhante n,am eaonsgl sich ied uatrN onv end ehnlcsienmch rfniifnEge iwdere nrheoel k.nna saD mPobrel tsi run, sdsa mi tAalgl edi goFnel des neneige aenHdsln imtse ereswrhc zu renekenn sdin als dhnelfee Bumäe mi Wda.l iDe niiieDetofnn shpenerc nov irene gztNunu eesRosnurc fau eein se,iWe edi es auhc alnhfdceeongn ienrnentGoae eihr uz elnt.ils aD man eltgtsslfeet ,hat dass inee richwkil ietnhacahgl cEnguitklwn unr nnad etkito,rfinnu ewnn anm ied ufa nde ntesre ciBkl oft nlfigeggeenuä senrnseIet ovn rcttWif,sha sUlzemthwtuc ndu clseeGahsftl iv,etrne driw cahu mov red phc.rosngee Durhc edi eiBtelunigg cltudsehiirhernec psrennspgtueenreI losl ni evtsrchu rnd,ewe lahiaegtnhc oetrejPk nud Ecgeknnlniwut uoßnsaetnz nud uz nehtreal

En ei ichigetw uundBtgee mi zpenotK edr tha edi Urrleeueiggnntd ni rdei on.neZ dreJe reedsi Bhereice tibtesz ehpesiszicf oeinnkntFu ürf hecnMs und t.Nrau Die Knnneezro endwre von lhjcrgiee snaiithftcclhwer uztNgnu eifr hteagen,l rhie llso sich ied uaNrt gwietnedeh hnoe lehnhsnemicc uisnsflE incteelnkw Im ieceBrh dre ltntemier Abl idns dei ezKnnneor metis euawmesng lei,gdtbWeae gnateoenns In nde zoePlgnenfe mtideirno aarlKutln,sutfhdc edi shnoendc tttcewherfabsi ndeewr .elils Zlo sti dei ugalrnhEt sedrie mi faeLu nvo tdJaeheruhnnr cudhr eclnsimhche gtnzNuu snntntnedeea intrenecahre tee,m seeipbselwseii rde biyectnslhap haeWdhleeiocr.nd erAb auch edi snongulonthErikuf iltesp ehir cdruh ienne roaenemdt urusiomTs eine sorguseaecphn wthciieg olRle.

m Kau ibtg es in dne nEgisnknl,czounetw in ednen red snechM im enrdruVdgro tsth.e oeoirdKinrt vno der r,luegetswnvaseatrvR ied ieb der nihcebäScswh lbA emd nieaeedgtlrg tis, nllseo ierh rchud iagnacehlht rdoeiPnekjte dnu ugielchz ide gaonerlie wuclstnneeomhd tegegirets .ederwn

Was sind Unesco-Biosphärenreservate?

Seit 1970 wurden von der Unesco gemäß den Leitlinien des internationalen Programms “Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB) weltweit 701 Biosphärenreservate in 124 Staaten ausgewiesen, 16 davon in Deutschland.

Naturparks und Nationalparks sind klassische Naturschutzgebiete. Davon grenzt sich der Biosphärengedanke deutlich ab. Dies ist in der sogenannten Sevilla-Strategie im Jahr 1995 klar formuliert worden.

Schutz und Erforschung natürlicher Ökosysteme zur nachhaltigen und wirtschaftlich tragfähigen Entwicklung in den Modellregionen mit Vorbildcharakter stehen im Vordergrund - unter Beteiligung der Bevölkerung.mh