Lenninger Tal

Vom Truppenübungsplatz zum Biosphärengebiet

Serie Von wegen „Schwäbisch Sibirien“! Die Alb ist Geopark, Biosphärengebiet und ausgesprochen spannendes Entdeckerland mit millionenjahrealter Geschichte zugleich (7). Von Michael Hägele

Wo früher in Münsingen Soldaten übten, liegt die Keimzelle für mehr Nachhaltigkeit auf der Alb. Foto: Michael Hägele
Wo früher in Münsingen Soldaten übten, liegt die Keimzelle für mehr Nachhaltigkeit auf der Alb. Foto: Michael Hägele

Mit dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb entstand vor über zehn Jahren das erste Unesco-Biosphärenreservat Baden-Württembergs. Die Keimzelle des rund 850 Quadratkilometer großen und relativ dicht besiedelten Gebietes war der ehemalige Truppenübungsplatz Münsingen. Dabei ist die Bezeichnung als „Biosphärengebiet“ dem Umstand geschuldet, dass anfänglich mit dem Begriff „Reservat“ eher Ressentiments und Ängste vor zu starker Reglementierung verbunden waren.

Natur ...

nutenz

D ei 017 wtwetiel afu sad tsenEg tmi dme feigBrf rde munzm.esa deor un-phecpS asd sind nur eignie esepileiB edi tof atews agemmcswhi werVnundeg eisen iegsefrf,B edr uaf end rov rdnu 300 ahreJn ndeelebn saflnrsrsFcthteiesow Hsna rlCa von wilzoCrat h.teg Er hteta rtennk,a adss mna nmeei laWd nur so vlie zlHo enemnethn a,rfd wie iwdeer wnne nma hni cliikonuehtinr ntzune sE iglknt hcna rinee rhcte hefiencna nentrksinE, aber eveil iteepnrtpaesg und betieGe gneuez ,vdano sdsa nma eeinds hnceaneif nmseahnZgamu nihct mimre htatDee.r Bffreig red hghtaiitekaNcl schi fua ella ,ceheBeir ni ednne erd scMhen edi neihtalücrn ndeargnnuLeeslbg nztut rdoe ctmsutzevhr, lhgtiaNhac lthaden am,n aoelsgn icsh edi urNta ovn edn ennehsclmchi rfeniinfgE eidewr nhorele .nnka Das Pbmelor tsi rnu, sdsa mi Atallg edi nglFoe sde enginee aHnldnse simet eshcerrw uz rnnkneee nsdi sla heednlef eBuäm im lW.da iDe inDoeiitnfen erchesnp nvo eenri Nnuguzt rcnseoeRus uaf ieen Wee,is ide es uhca dnhnleganoefc neeirGonante hire zu .linelst Da nam lflteetsgste ,tha sdsa enie rcliwhik hhanlicgeta nwkungictlE run nand t,nfkertounii wnne anm die uaf edn neerst Blcki otf sensIentre vno f,aWsrtthci shtlUeczwmut ndu ceetlsGhsafl iretne,v idrw huca ovm red gcepserhon. uchDr die eBugntgiiel ndrleiueretchsich nretesurnepenIpsg soll ni rvhuctes nrdwee, hangchaltei jkPreoet nud nkinwcegutlEn dun uz helnaret

Eein giecwiht Bgetuduen im otzpenK dre ath eid lgdertrnUegnuie ni edir e.oZnn dJeer iesrde ceeheBri bzistet iezpecihssf iuFenkntno rfü Mesnhc dun urta.N eDi nnenezoKr edrenw onv cjhleigre rsnateclhtiihwfc utuzNgn rief gte,helan ihre lsol ihcs ide rautN wtgnieedhe oneh sechlhnmince lnsEiufs elintekcnw mI Brcihee der litermten lAb dnsi ide nKonrneze tmesi eweungsam e,geldbaWite nsgneoneat In nde nlogenPefez itimoerdn uhnllfastrdt,Kauc dei scnnheod fwetcirtsbahte edernw oZel sl.li ist die gtEanhurl seried im fuLae nov erndeJhtrahun crhdu hlmcisecnhe Nnugtzu tneenedtasnn therneircaen etme, eebisesiilepws erd tsyeaihclpnb ieWrdlhdnc.eohae breA achu ide lnogurEnsfthnkuio lstepi heir hcdru ennie odreetamn Tsuosimru enie psuhasrenceog egicwith llR.oe

mKua gtbi es in den nitnzoEkwnlu,ensgc ni eednn der henMsc mi rugdVernord estht. tonirirKeod nov dre ,wseeRrnuvtegatrsval edi bie der lAb mde arnldgegeiet st,i onesll heri hdurc tihcnhegaal etrdeoejnikP dnu guhzlcei eid glreeanoi odelncetnmhuws rsegtgetie dwn.ere

Was sind Unesco-Biosphärenreservate?

Seit 1970 wurden von der Unesco gemäß den Leitlinien des internationalen Programms “Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB) weltweit 701 Biosphärenreservate in 124 Staaten ausgewiesen, 16 davon in Deutschland.

Naturparks und Nationalparks sind klassische Naturschutzgebiete. Davon grenzt sich der Biosphärengedanke deutlich ab. Dies ist in der sogenannten Sevilla-Strategie im Jahr 1995 klar formuliert worden.

Schutz und Erforschung natürlicher Ökosysteme zur nachhaltigen und wirtschaftlich tragfähigen Entwicklung in den Modellregionen mit Vorbildcharakter stehen im Vordergrund - unter Beteiligung der Bevölkerung.mh